Bochum – Stuttgart : Lehmann patzt und glänzt

Stuttgart siegt in Bochum mit 2:1. Jens Lehmann spielt dabei eine besondere Rolle.

Richard Leipold

Bochum - Im Zuge seiner Vertragsverlängerung hatte der Stuttgarter Torwart Jens Lehmann angekündigt, er wolle weiterhin „das Maximale herausholen“, wenn möglich sogar in der Nationalelf. Beim 2:1 (0:0)-Sieg des Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart in Bochum ist ihm dies, trotz einer insgesamt ordentlichen Leistung, nicht ganz gelungen. Ein Mal machte Lehmann sogar eine ganz schlechte Figur und ermöglichte der Heimelf so den Führungstreffer. Beim Abfangen einer Flanke von Joel Epalle geriet der Torhüter in Rücklage und fand sich mitsamt dem Ball hinter der Linie wieder. Doch dank der Tore von Cacau und Serdar Tasci blieb dieser Fehler letztlich folgenlos, und der VfB Stuttgart rückte in der Bundesligatabelle auf den fünften Platz vor.

„Jetzt stehen wir dort, wo wir am Ende der Saison stehen wollen“, sagte Markus Babbel, der Teamchef des VfB. Er sei „hochzufrieden“ mit der Leistung seiner Mannschaft, vor allem weil sie nach dem Gegentor „nicht den Glauben daran verloren hat, das Spiel gewinnen zu können“. Für die Bochumer, die einen Punkt sicher zu haben glaubten, „war der frustrierende Treffer in der 89. Minute bitter“, sagte VfL-Trainer Marcel Koller.

Abgesehen von seiner Rolle beim Gegentor lieferte Lehmann seinem Klub auch in Bochum Gründe dafür, weiter auf ihn zu setzen. Gegen Azaouagh und Klimowicz verhinderte der 39 Jahre alte Torhüter mit Paraden einen früheren Rückstand. Begünstigt von Lehmanns Lapsus waren die Bochumer kurz nach der Pause in Führung gegangen. Doch der VfL Bochum drauf und dran war, seinen Vorsprung auszubauen, vollendete Cacau einen Gegenstoß mit einem Kopfball zum Ausgleich. Danach zeigten die Stuttgarter sich entschlossener und spielten vollends auf Sieg. Zunächst verfehlten Lanig, Cacau und Hilbert in aussichtsreicher Position das Ziel, doch kurz vor Schluss holte Tasci mit seinem „Abstaubertor“ nach, was seine Kollegen versäumt hatten. Richard Leipold

0 Kommentare

Neuester Kommentar