Sport : Bochum und Rostock folgen Freiburg in 2. Liga

Für den VfL Bochum und den FC Hansa Rostock ist der Abstieg aus der Fußball-Bundesliga endgültig besiegelt. Im Kampf um die Champions League-Plätze bleibt es weiter spannend. (14.05.2005, 18:04)

Hamburg - Die Bochumer (32 Punkte) feierten am 33. Spieltag zwar einen 2:0-Erfolg über den VfB Stuttgart, doch der kam angesichts des 0:0 des Konkurrenten Borussia Mönchengladbach (36) zu spät. Auch Rostock (30) nutzte das 1:1 gegen Arminia Bielefeld nichts mehr, um den Gang in die Zweitklassigkeit zu vermeiden. Bochum und Rostock folgen damit dem SC Freiburg (18) in die 2. Liga, dessen Abstieg ebenso schon seit Wochen feststand wie der Titelgewinn des FC Bayern München.

Im letzten Spiel im altehrwürdigen Olympiastadion, in dem der deutsche Rekordchampion nach dem Abpfiff auch die Meisterschale in Empfang nahm, benötigten die Bayern bei der 6:3-Torgala über den 1. FC Nürnberg acht Minuten, ehe Claudio Pizarro (8.) die Weichen auf Sieg stellten. Michael Ballack (24.), Roy Makaay (31., 41./Foulelfmeter) und Sebastian Deisler (45./78.) beteiligten sich auch noch am Torreigen. Im Kampf um die Torjägerkanone machte Makaay (21 Treffer) weiteren Boden auf den führenden Nürnberger Marek Mintal (23) gut. Für die «Club-Treffer» sorgten Martin Demichelis (52.) per Eigentor und Samuel Slovak (80./83.).

Im Kampf um die Champions-League-Teilnahme bleibt es spannend. Der FC Schalke 04 (60) leistete sich eine unnötige 1:2-Heimpleite gegen Borussia Dortmund und setzte sich damit einmal mehr selbst unter Druck. Sebastian Kehl (17.) brachte den BVB in Führung, die Tomas Waldoch (19.) postwendend ausgleichen konnte, ehe Lars Ricken (43.) schon vor der Pause der Siegtreffer glückte. Der BVB (52) kann nun sogar noch auf den Sprung in den UEFA-Cup hoffen.

Der VfB Stuttgart (58) musste bei der 0:2-Niederlage beim VfL Bochum einen weiteren Rückschlag hinnehmen. Hertha BSC (57) schaffte beim torlosen Remis bei Borussia Mönchengladbach lediglich einen Teilerfolg, so dass das Rennen um die Champions-League-Plätze zwei und drei erst am letzten Spieltag am kommenden Samstag entschieden wird.

Der SV Werder Bremen (56) kam gegen Absteiger SC Freiburg, für den Soumaila Coulibaly (25.) erfolgreich war, dank einer klaren Steigerung in der zweiten Halbzeit zu einem 4:1-Sieg und hat nun sogar noch Chancen auf die Champions League. Johan Micoud (47./90.) und Tim Borowski (48./52.) drehten die Partie mit jeweils zwei Toren noch um. Freiburgs Olajengbesi (84./Handspiel) sah Gelb-Rot.

Einen wichtigen Schritt Richtung UEFA-Cup-Teilnahme machte Bayer Leverkusen (54) durch des 2:2 beim VfL Wolfsburg. Miroslav Karhan (24.) und Thomas Brdaric (30.) trafen für die «Wölfe», für Bayer schafften Franca (61.) und Daniel Bierofka (86.) noch den wichtigen Gleichstand. Dagegen brachte sich der Hamburger SV (51) durch das 1:2 bei Hannover 96 schon um fast alle Chancen. Collin Benjamin (13.) brachte den HSV zwar in Führung, doch für «96» drehten Jiri Stajner (43.) und Barnetta (86.) den Spieß noch um. Hamburgs Stefan Beinlich scheiterte per Foulelfmeter an 96-Keeper Robert Enke (36.).

Hansa Rostock geriet im Kampf um seine ohnehin nur noch theoretische Rettungschance durch Marco Küntzel (21.) in Rückstand. Thomas Rasmussen (27./Foulelfmeter) behielt die Nerven und besorgte den Ausgleich. Zu mehr reichte es nicht. Mit-Absteiger VfL Bochum hatte gegen die Gäste aus Stuttgart eine Reihe erstklassiger Chancen, doch es dauerte lange, ehe Zvejzdan Misimovic (60.) und Vratislav Lokvenc (70.) zwei davon zum am Ende wertlosen Sieg nutzen konnten.

Mainz 05 besiegte den 1. FC Kaiserslautern mit 3:2. Matthias Abel (29./47.) und Nicolce Noveski (57.) trugen sich für die Hausherren, Ioannis Amanatidis (35.) und Carsten Jancker (86.) für die Gäste in die Torschützenliste ein. (tso)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben