Sport : Borowski trifft bei der Abschiedsgala

BREMEN – HANNOVER 6:1

Frank Hellmann

Bremen - Nur mühsam konnte Tim Borowski die Tränen der Rührung unterdrücken. Weniger der glatte 6:1 (2:0)-Sieg gegen Hannover 96, als die bewegende Verabschiedung in seinem letzten Heimspiel für Werder Bremen brachten den als so abgeklärt geltenden Neubrandenburger aus der Fassung. „Für mich war das ein sehr emotionaler Abgang“, sagte Borowski, der vor dem Spiel mit Präsenten der Werder-Geschäftsführung, während der Begegnung mehrfach mit Szenenapplaus und bei seiner Auswechslung schließlich mit stehenden Ovationen bedacht wurde.

Zurecht: Seine „starke Leistung“ (Trainer Thomas Schaaf) krönte der 28-Jährige mit einem Traumtor zum zwischenzeitlichen 3:0 und untermauerte so seine EM-Ambitionen. „Für die Nationalmannschaft ist er in dieser Form eine Verstärkung“, sagte Klaus Allofs. Der Bremer Sportchef fasste den unterhaltsamen Nachmittag so zusammen: „Sonne schien, Stimmung gut, Borowski verabschiedet, schöner Fußball, viele Tore.“ Für die verantwortlich waren Hugo Almeida, Naldo per Kopf, Ivan Klasnic per Kopf nach einem verschossenen Diego-Elfmeter, Markus Rosenberg und schlussendlich Aaron Hunt. Erst in der Nachspielzeit köpfte Szabolcs Hustzi den Ball nach einem von ihm verschossenen Elfmeter ins Bremer Tor.

Schon mit einem Remis am letzten Spieltag in Leverkusen hat Werder nun die Vizemeisterschaft und damit die direkte Champions-League-Qualifikation sicher. Die 6:1-Gala empfand Torsten Frings nach dem Kung-Fu-Tritt von Tim Wiese in Hamburg als „richtige Antwort, dass wir keine Klopper-Mannschaft sind, sondern richtig gut Fußball spielen können“. Frank Hellmann

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben