Update

Borussia Dortmund - 1. FC Köln 0:0 : Ohne Tempo und Präzision

Borussia Dortmund muss sich gegen den Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Köln mit einem 0:0 begnügen, weil der Elf von Jürgen Klopp die Ideen fehlen.

von
Wenn der Ball nicht ins Tor will: Borussia Dortmund musste sich gegen den 1. FC Köln mit einem 0:0 zufrieden geben.
Wenn der Ball nicht ins Tor will: Borussia Dortmund musste sich gegen den 1. FC Köln mit einem 0:0 zufrieden geben.Foto: rtr

Immer wieder tauchte Jürgen Klopp am Rande der Coaching Zone auf. Der Trainer von Borussia Dortmund schrie, fuchtelte, gestikulierte, aber es nutzte nichts. So richtig mochte der Funken an diesem Abend nicht überspringen. Zu wenig funktionierte, am Ende musste sich der BVB gegen den 1. FC Köln vor 80667 Zuschauern im ausverkauften Dortmunder Stadion mit einem 0:0 zufriedengeben. Nach dem Abpfiff gab sich Marco Reus selbstkritisch: „Wir hätten vieles besser machen können“, sagte Dortmunds Nationalspieler, „vor allem in der ersten Halbzeit haben wir uns zu wenig bewegt.“ Während Reus das Auftreten der Gastgeber als enttäuschend einstufte, durften die Kölner den Heimweg erhobenen Hauptes antreten. „Wir hatten uns vorgenommen, hier was mitzunehmen und haben uns den Punkt durch Kampf verdient“, sagte der starke Torhüter Timo Horn. Und sein Trainer Peter Stöger ergänzte: „Wir sind zufrieden, wir haben für unsere Möglichkeiten vieles gut gemacht.“
Das Spiel hatte sofort Fahrt aufgenommen, beide Teams verzichteten auf eine Phase des Abtastens. Bereits nach 30 Sekunden tauchte Reus im Kölner Strafraum auf, doch der Winkel zum Tor war zu spitz, Horn konnte zur Ecke klären. Auf der anderen Seite scheiterte der Brasilianer Deyverson mit einem zu harmlosen Heber an Torwart Roman Weidenfeller. Und weiter ging es Schlag auf Schlag: Hummels’ Kopfball nach einer Ecke rauschte nur Zentimeter über die Latte, auf der anderen Seite klärte Weidenfeller gegen Anthony Ujah.

Borussia Dortmund tat sich schwer gegen geschickt verteidigende Kölner

Aber so temporeich sollte es nicht weitergehen. Immer mehr verflachte das Spiel, was vor allem daran lag, dass die Kölner sich geschickt aufstellten und den Dortmundern das Leben schwer machte. Wer das Verschieben der Spieler beobachtete, verstand, warum der FC in der Bundesliga zu den erfolgreichsten Auswärtsmannschaften zählt.
Der BVB versuchte mit langen Bällen die gegnerische Abwehr zu überwinden, doch die Pässe von Mats Hummels und Neven Subotic erwiesen sich als stumpfe Waffe. Die Borussia bot viel zu wenig, um den FC in Verlegenheit zu bringen. Keine Tempowechsel, keine Überraschungsmomente, das Spiel war viel zu statisch. Klopp diskutierte lautstark mit Sebastian Kehl und forderte mehr Initiative ein, doch es änderte sich nichts. Im Gegenteil: Das Spiel erstarrte fast bis zum Stillstand. Als Horn einen Rückpass mit dem Fuß annahm, verbrachte er eine gefühlte halbe Minute in seinem Strafraum, ohne von den Dortmundern attackiert zu werden.

Borussia Dortmund fiel wenig ein - und der 1. FC Köln konterte

Da auch die Kölner sämtliche Offensivbemühungen einstellten, plätscherte das Spiel träge vor sich hin. Auch nach der Pause wurde es für die Gastgeber nicht besser: Dortmund fiel weiterhin wenig ein, es war klar, dass es keine Gala wie beim 3:0 gegen Schalke, sondern ein Geduldspiel geben würde. Die beste Chance hatten die Kölner in der 52. Minute, als Ujah seinen Sturmkollegen Deyverson freispielte, der jedoch die nötige Ruhe vermissen ließ und den Ball völlig freistehend über die Latte des Dortmunder Tores schoss.


Das Unentschieden hatten sich die Kölner redlich verdient, es war sogar ein weiterer Auswärtssieg drin. Klopp reagierte auf die schwache Vorstellung, indem er nach einer Stunde Jakub Blaszczykowski und Kevin Kampl für die völlig enttäuschenden Shinji Kagawa und Henrich Mchitarjan ins Spiel brachte. Tatsächlich bekamen Dortmunds Angriffsbemühungen nun deutlich mehr Elan, Timo Horn vollbrachte eine Glanztat, als er einen abgefälschten Schuss von Reus aus der unteren linken Ecke kratzte. Aubameyang beförderte eine Flanke von Kampl mit der Hand ins Tor und sah dafür zurecht Gelb. Als Horn einen weiteren Kopfball von Hummels entschärfte, wurde immer deutlicher, dass das Kölner Bollwerk halten würde. „Wir haben es versucht“, sagte Klopp, „aber die ganz hellen Momente waren nicht dabei.“ Durch das zweite 0:0 hintereinander ist Dortmunds Aufholjagd ins Stocken geraten. „Wir wussten, dass es nicht immer nur nach oben gehen kann“, sagte Marco Reus.

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben