Borussia Dortmund : Krawalle beim Testspiel in der Schweiz

Das Testspiel des BVB gegen den Schweizer Erstligisten FC Basel ist am Samstagabend von Ausschreitungen überschattet worden. Beim 2:2 des BVB im Schweizer Grenchen kam es zu Tumulten in beiden Fanblöcken. Feuerwehrleute mussten brennende Leuchtraketen vom Rasen entfernen. Zwischenzeitlich stand das Spiel sogar vor dem Abbruch.

Feuer
Spielunterbrechung. Die Feuerwehr muss ran, um den Brand zu löschen. -Foto: dpa

Grenchen/Schweiz"Wir haben die Toleranz unserer Gastgeber mit Füßen getreten", sagte der BVB-Fanbeauftragte Jens Volke, nachdem aus dem Bereich der Dortmunder Anhänger während des zweiten Durchgangs wiederholt Feuerwerkskörper auf das Spielfeld in den Strafraum des eigenen Torwarts geschossen wurden. Einer landete sogar im Tor, woraufhin das Netz Feuer fing. Das Spiel wurde unterbrochen, da die Feuerwehr aufs Spielfeld musste, um den Brand zu löschen.

Sowohl BVB-Kapitän Sebastian Kehl als auch Borussen-Trainer Jürgen Klopp zeigten wenig Verständnis für das Verhalten der Fans: "Ich bin in die Kurve gegangen. Und dann wird dir von den Fans auch noch gesagt, dass das zum Fußball dazugehört. Wenn irgendwas nicht dazugehört, dann das", sagte Kehl der Nachrichtenagentur Sid. Und Trainer Jürgen Klopp meinte: "Das Spiel stand kurz vor dem Abbruch. Das war kein schönes Bild, das wir da abgegeben haben. Es war tendenziell sogar peinlich." Erst nachdem die BVB-Spieler ihre Fans beruhigt hatten, konnte wieder weitergespielt werden.

Angriff auf den BVB-Bus

Angriff auf den BVB-Bus Doch auch Basler Fans hielten sich nicht immer an die Regeln. Wie Sid berichtet, stürmten rund 70 Basler Rowdies in den Block der BVB-Fans. Die Polizei griff trotz frühzeitiger Warnungen des Borussen-Fanbeauftragten erst spät ein. Bereits vor dem Spiel war der Mannschaftsbus des BVB von Hooligans attackiert worden.

Trotz aller Zwischenfälle konnte das Spiel letztlich aber doch noch zu Ende gebracht werden: Sebastian Kehl (35. Minute) glich zunächst ein Eigentor seines Dortmunder Mitspielers Felipe Santana (19.) aus. Nach der abermaligen Führung für Basel durch Jürgen Gjasula (65.) war Nelson Valdez (85.) für die Westfalen erfolgreich. (sg/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben