Borussia Dortmund : Lehmann erbittet sich Bedenkzeit

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund hat den anvisierten Transfer von Torhüter Jens Lehmann vorerst nicht realisiert. BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke bleibt aber "vorsichtig optimistisch".

Hans-Joachim Watzke
BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke. -Foto: ddp

Die Hängepartie zwischen Borussia Dortmund und Jens Lehmann geht weiter. Der Fußball-Bundesligist startet zwar mit neuem Personal in die Rückrunde. Doch den Transfer-Coup mit dem Nationalkeeper konnte der ehemalige Weltpokal-Gewinner vorerst nicht realisieren. "Wir beurteilen die Situation mit vorsichtigem Optimismus", sagte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke.

Andauernder Schwebezustand

Der Schwebezustand dauert an, denn der 38 Jahre alte ehemalige BVB-Schlussmann Lehmann bittet um weitere Bedenkzeit. Ob Lehmann, der beim englischen Premier-League-Klub FC Arsenal nicht mehr erste Wahl ist, künftig für die Westfalen aufläuft, bleibt ungewiss.

Watzke und Sportdirektor Michael Zorc bestätigten, dass sie ein Gespräch mit Lehmann geführt und alle Details für eine sofortige Verpflichtung bis zum 30. Juni 2008 geklärt hätten. "Es war ein gutes Gespräch, Lehmann will sich das überlegen. Von Dortmunder Seite gibt es keinen Entscheidungsdruck", meinte Watzke.

Watzke bevorzugt schnelle Lösung

Er verhehlte allerdings nicht, dass er eine schnelle Lösung bevorzugen würde: "Kommt Lehmann zurück nach Dortmund, wäre das für beide Seiten eine gewinnbringende Situation." Lehmann, der zwischen 1999 und 2003 für den BVB 129 Bundesligaspiele absolvierte, müsse laut Watzke nur noch Ja sagen.

Dafür sind andere Personalien bei den Schwarz-Gelben geklärt. Rechtsverteidiger Antonio Rukavina von Partizan Belgrad unterschrieb einen Vertrag bis 2012. Für den 23 Jahre alten Serben Rukavina muss der BVB rund 2,2 Millionen Euro zahlen. Zorcs Kontrakt wurde vorzeitig bis 30. Juni 2009 verlängert. Auch Trainer Thomas Doll soll bleiben: Ihm wurde ein Angebot zur Verlängerung des im Juni 2008 auslaufenden Vertrags unterbreitet. Zu einer Laufzeit eines neuen Doll-Kontrakts gab es keine Angaben.

Lehmann dagegen soll nur für gut fünf Monate geholt werden. "Wir sind mit keinem anderen Torhüter im Gespräch", sagte Zorc. Scheitert die Verpflichtung, soll Reservekeeper Marc Ziegler spielen. Mit Arsenal habe der BVB ebenfalls gesprochen. "Trainer Arsene Wenger gab seine grundsätzliche Bereitschaft zum Wechsel", meinte Zorc, der davon ausgeht, dass Lehmann ablösefrei ist. Dortmund sucht Ersatz für Stammkeeper Roman Weidenfeller, der nach einer Schulteroperation noch rund drei Monate ausfällt. (mbo/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben