Borussia Dortmund : Wie Honecker im Pott

BVB-Präsident Reinhard Rauball wurde von fast tausend Delegierten einstimmig gewählt. Gegenstimmen und Enthaltungen? Fehlanzeige.

von

100 Prozent, die muss ein Kandidat bei einer Wahl erst einmal auf sich vereinen. Den Traumwert, den selbst Erich Honecker als Staatsratsvorsitzender der DDR nie erreichte, konnte Reinhard Rauball am Sonntag für sich verbuchen. Fast tausend Delegierte stimmten bei der Mitgliederversammlung von Borussia Dortmund für den alten und neuen BVB-Präsidenten. Gegenstimmen und Enthaltungen? Fehlanzeige. Das Votum ist ein guter Indikator für die derzeitige Stimmungslage an der B1. Sie ist besser als Rosenmontag in einer Kölner Südstadtkneipe. Als Trainer Jürgen Klopp und seine Spieler am Tag nach dem 4:1 gegen Borussia Mönchengladbach die Westfalenhalle betraten, wollte der Applaus minutenlang kein Ende nehmen.

Die junge Mannschaft eilt in der Bundesliga von Sieg zu Sieg, niemand zweifelt daran, dass die schwarz-gelbe Erfolgsgeschichte mit dem Gewinn der Herbstmeisterschaft weiter veredelt wird. 37 von 42 möglichen Punkten hat das Team von Klopp bislang eingesammelt, das ist Bundesliga-Rekord. Doch während die Borussia in der Meisterschaft selbst nach Rückständen zuletzt immer die volle Punktzahl verbuchen konnte, läuft es im internationalen Vergleich weniger gut.

In der Gruppenphase der Europa League verzeichneten die Dortmunder bislang mit einem Sieg, einer Niederlage und zwei Unentschieden eine durchwachsene Bilanz. Sechs Punkte aus den verbleibenden Partien heute gegen die ukrainische Mannschaft von Karpaty Lwiw und beim FC Sevilla sind Pflicht. Im internationalen Wettbewerb tun sich die Dortmunder erheblich schwerer als in der heimischen Liga. Das liegt auch an der Qualität der Gegner. Neben Lviv muss sich der BVB in der Vorrunde gegen die Hochkaräter von Paris Saint Germain und Sevilla durchsetzen. „Das ist eine Champions-League-Gruppe, die wir da haben“, sagt Sportdirektor Michael Zorn. „Die Bayern würden mit uns bestimmt nicht tauschen wollen.“

1 Kommentar

Neuester Kommentar