Box-WM auf Schalke : Klitschko bleibt Weltmeister

Wladimir Klitschko bleibt Box-Weltmeister der Verbände WBO und IBF. Er bezwang den Usbeken Ruslan Tschagajew vor 60.000 Zuschauern in der Arena auf Schalke durch technischen K.o. in der zehnten Runde.

Box-WM Schwergewicht Wladimir Klitschko - Ruslan Chagaev
Souveräner Sieg. Wladimir Klitschko feiert seinen Erfolg gegen Ruslan Tschagajew.Foto: dpa

Wladimir Klitschko bleibt Schwergewichts-Weltmeister der Verbände WBO und IBF. Der 33 Jahre alte Ukrainer bezwang am Samstagabend vor 60 000 Zuschauern in der Arena auf Schalke den Usbeken Ruslan Tschagajew in souveräner Manier durch technischen K.o. in der zehnten Runde.

Klitschko feierte den 53. Sieg im 56. Kampf. Für den 30-jährigen Tschagajew, der bei der Hamburger Universum Promotion unter Vertrag steht, war es die erste Niederlage im 26. Profi-Kampf. Der WBA-Weltmeistergürtel des Usbeken stand nicht zur Disposition. Der in Panama ansässige Verband hatte wenige Stunden vor dem Duell eine Titelvereinigung abgelehnt. Tschagajew und der Russe Nikolai Walujew werden gemeinsam als Weltmeister geführt.

In dem Duell vor der beeindruckend großen Kulisse bestimmteKlitschko von Beginn an das Geschehen. Tschagajew, der sich bei derVorstellung der Kämpfer vor dem mit großer Spannung erwarteten Duell im Schalke-Trikot mit der Rückennummer 2009 präsentierte, versuchte es aus der Nahdistanz, durchschlagender Erfolg blieb aber Fehlanzeige. Der 15 Zentimeter größere Klitschko vertraute auf seine Reichweite und hielt den Herausforderer auf Distanz.

Schon in der zweiten Runde schickte Klitschko seinen Kontrahenten dann mit einer Links-Rechts-Kombinationen auf den Boden; Tschagajew stand wieder auf, seine anfängliche Beweglichkeit war jedoch dahin. Immer wieder punktete Klitschko mit seiner linken Führhand, ein Cut machte seinem Gegner zudem zu schaffen. Dann gab der Usbeke auf. Dabei hatte Klitschko nur gut zwei Wochen Zeit, sich auf den Rechtsausleger einzustellen. Ursprünglich sollte er gegen denNormalausleger David Haye antreten, doch der Brite hatte wegen einer Trainingsverletzung abgesagt.

Ob Tschagajew seinen Weltmeistertitel behält, will die WBA in den nächsten Tagen entscheiden. Der Verband hat bislang noch keine Konsequenzen aus der Absage des Kampfes zwischen Walujew und Tschagajew am 30. Mai in Helsinki gezogen. Damals untersagten finnische Ärzte das Duell, weil der Usbeke Träger des Hepatitis-B-Antigens ist. DeutscheÄrzte erklärten jedoch, dass keine Ansteckungsgefahr bestehe.

Das Duell in der Veltins-Arena war das größte Box-Spektakel seit 70 Jahren. 1939 hatten in Stuttgart 70.000 Zuschauer den Sieg von Box- Idol Max Schmeling, Deutschlands einzigem Schwergewichts-Weltmeister, gegen den Bonner Adolf Heuser verfolgt. Schmeling war auch für den Zuschauer-Europarekord verantwortlich: 1934 sahen in Hamburg 102.000 Menschen den Erfolg des früheren Champions gegen Walter Neusel. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben