Sport : Boxen: Gegner dringend gesucht

Je oller, desto doller: Profiboxer Sven Ottke überraschte seine Fans mit unerwarteter Schlagkraft und verteidigte seinen WM-Titel im Supermittelgewicht nach IBF-Version durch einen K.o.-Sieg erfolgreich. Der Wahl-Kölner knockte vor 8000 begeisterten Zuschauern in der Magdeburger Bördelandhalle den schwachen US-Amerikaner James Crawford in der achten Runde mit einem Schlaghagel aus. Der in nun 22 Profikämpfen unbesiegte Ottke sucht jetzt Gegner für die am 9. Juni in Nürnberg geplante zehnte Titelverteidigung und den lange ersehnten WM-Vereinigungskampf.

"Heute bin ich wirklich ganz zufrieden mit meiner Leistung. Ich sehe sogar noch richtig gut aus, ganz ohne Beule", kommentierte der 33 Jahre alte Ottke den erst dritten K.o.-Sieg seiner Profikarriere. Dem völlig überforderten Kontrahenten aus Grinnell/Iowa blieb am Ende nichts weiter übrig, als mit leuchtendem Veilchen am linken Auge zu gratulieren: "Ottke ist der Beste. So stark hatte ich ihn nicht erwartet. Er war zu schnell für mich." Schon vor dem Knockout hatte Ottke den Kampf fast nach Belieben dominiert. Das vorzeitige Ende war da die logische Folge. "Sven hat gezeigt, wie man einen Gegner zerlegt", sagte Ottkes Trainer Ulli Wegner. "Er hat alles richtig gemacht und hat optimal geschlagen."

Nach der Show von Magdeburg will Ottkes Manager Wilfried Sauerland "innerhalb von zehn Tagen" den nächsten Kontrahenten präsentieren. Am 1. September soll Ottke zum fünften Mal in Magdeburg antreten und dann auf James Butler (USA) treffen, die Nummer eins der IBF-Rangliste. Ottke hofft weiter auf den Vereinigungskampf. Die Auswahl an Kontrahenten ist derzeit aber sehr beschränkt. WBC-Weltmeister Dave Hilton sitzt im Gefängnis, und WBA-Champion Brian Mitchell ist bei Don King unter Vertrag, der nicht unbedingt als Sauerland-Partner gilt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben