Sport : Boxen: Häußlers Hoffnung

Nach seiner ersten erfolgreichen Titelverteidigung als Europameister träumt Profi-Boxer Danilo Häußler vom Weltmeister-Titel. Der Supermittelgewichtler aus Frankfurt (Oder) bezwang am Samstagabend in Köln den Italiener Vincenzo Imparato einstimmig nach Punkten und schickt sich nun an, in die Fußstapfen des ebenfalls im Sauerland-Stall unter Vertrag stehenden IBF-Weltmeisters Sven Ottke zu treten. Vor nur 3000 Zuschauern beherrschte der Schützling von Trainer Manfred Wolke den 31 Jahre alten Italienischen Meister nach Belieben. Der ungeschlagene Häußler baute seine Erfolgsbilanz auf 17 Siege aus.

Von den fast leeren Rängen und der Ruhe in der Halle ließ sich der 26 Jahre alte Europameister nicht beeindrucken. Erstmals seit seinem Titelgewinn am 27. Januar stieg er wieder in den Ring und präsentierte sich wesentlich beweglicher und variabler als sein Gegner. Seine Dominanz über die volle Distanz von zwölf Runden war beeindruckend. 118:109, 120:108 und 117:111 notierten schließlich die Punktrichter. "Ich bin vollkommen zufrieden. Es ist so gelaufen, wie ich mir das vorgestellt hatte", meinte der Sieger nach dem Kampf.

"Es war ja schwer für so einen jungen Burschen: Hauptkampf und erste Titelverteidigung. Sein Tempo und die Bedingungslosigkeit haben mich begeistert", sagte Häußlers Trainer Wolke. Am 12. Januar 2002 soll Häußler gegen WBC-Ex-Weltmeister Glenn Catley aus Großbritannien antreten, der seinen Gegner in Köln beobachtete. "Er ist wirklich gut. Aber bisher wurde er noch nicht ernsthaft gefordert", meinte Catley. Sollte Häußler dieses Duell gewinnen, käme er einem WM-Kampf erheblich näher.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben