Boxen : Tyron Zeuge bleibt Weltmeister im Supermittelgewicht

Nur etwas mehr als vier Runden dauerte der WM-Kampf von Tyron Zeuge am Samstag gegen Isaac Ekpo. Das Ende war konfus, aber letztlich positiv für den Berliner.

Gezeichnet, aber glücklich. Tyron Zeuge bleibt einziger deutscher Profi-Weltmeister.
Gezeichnet, aber glücklich. Tyron Zeuge bleibt einziger deutscher Profi-Weltmeister.Foto: dpa

Der Berliner Profiboxer Tyron Zeuge bleibt Weltmeister der WBA im Supermittelgewicht. Bei seiner ersten Titelverteidigung setzte sich der 24-Jährige gegen Pflichtherausforderer Isaac Ekpo aus Nigeria am Samstag in Potsdam mit einer technischen Entscheidung in der fünften Runde (49:46, 48:47, 49:47) durch. „Man trainiert zwölf Wochen für einen solchen Kampf und dann sowas. Dumm gelaufen“, sagte der erfolgreiche Titelverteidiger angesichts der Umstände.

Damit bleibt Zeuge der zur Zeit einzige deutsche Titelträger in einem der vier großen Box-Weltverbände. Den Sieg des Neuköllners sahen 3500 Zuschauer in der MBS-Arena.

Der nach Graciano Rocchigiani zweitjüngste deutsche Weltmeister aller Zeiten, der auch in seinem 21. Kampf ungeschlagen blieb, begann den 12-Runden-Fight sehr konzentriert und hatte die beiden ersten Runden für sich entschieden. Dann aber zog sich Zeuge bei einem unabsichtlichen Kopfstoß in der dritten Runde eine Cutverletzung am rechten Auge zu, die ihn zunehmend behinderte. 

In der fünften Runde brach der Ringrichter das Duell nach mehrmaliger Konsultation mit dem Ringrichter dann ab. Entsprechend den Regeln der WBA wurde der Punktstand zu diesem Zeitpunkt zur Urteilsfindung herangezogen. „So ein Ende ist ärgerlich“, sagte Trainer Jürgen Brähmer. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben