Boxen : Witali Klitschko träumt vom Familien-WM-Titel

Witali Klitschko kert aus seinem Box-Ruhestand zurück. Er träumt davon zusammen mit seinem Bruder einen WM-Titel zu tragen.

Klaus Bergmann,Franko Koitzsch[dpa]
Klatschko
Comeback von Witali Klitschko. Am 22. September tritt er gegen Jameel McCline an.Foto: ddp

München Witali Klitschko will wieder Box-Weltmeister im Schwergewicht sein und sich damit einen Traum erfüllen. Der 35 Jahre alte Ukrainer gibt nach fast dreijähriger Pause am 22. September in München sein Comeback gegen den Amerikaner Jameel McCline. "Das wird eine richtige Schlacht. Ich schließe aus, den Kampf zu verlieren", kündigte der Ex-Weltmeister bei einer Pressekonferenz. Gewinnt er das Duell, darf er den WBC-Weltmeister herausfordern. Derzeit ist das Oleg Maskajew aus Russland.

Als größte Motivation für die Rückkehr ins Seilquadrat nannte der Schützling von Trainer Fritz Sdunek den Familientraum der Klitschkos. "Ich war Weltmeister. Ich war schon an der Spitze. Aber ich möchte gemeinsam mit meinem Bruder Weltmeister sein und damit Geschichte schreiben", erklärte der promovierte Sportwissenschaftler. Schon zu Beginn ihrer Profi-Karriere 1996 hatten sich die Brüder Witali und Wladimir Klitschko geschworen, zur gleichen Zeit Champions zu sein und möglichst die Titel der vier bedeutenden Box-Verbände (WBC, WBA, IBF, WBO) unter sich aufzuteilen. Der vier Jahre jüngere Wladimir Klitschko ist derzeit Weltmeister der International Boxing Federation (IBF).

Respekt vor Klitschko

McCline äußerte sich respektvoll über Klitschko. "Er ist ein sehr beeindruckender Kämpfer. Ich halte ihn für einen großen Champion", sagte der 37-Jährige, der von 49 Profi-Kämpfen 38 gewonnen hat. Niederlagen klassierte er in WM-Duellen gegen Wladmir Klitschko, den Russen-Riesen Nikolai Walujew und Chris Byrd (USA). McClines Manager Scott Hirsch prophezeite "einen Krieg" und meinte: "Das wird der Kampf seines Lebens."

Klitschko (35 Siege, 2 Niederlagen) stand letztmals am 11. Dezember 2004 im Ring. Damals verteidigte er seinen WBC-Titel gegen den Engländer Danny Williams durch technischen K.o. in der achten Runde. Nach mehreren Verletzungen (Muskelfaserriss, Rücken-Operation, Meniskusriss) binnen eines Jahres zwang ihn schließlich ein Kreuzbandriss, seine Karriere am 9. November 2005 zu beenden und damit als WBC-Weltmeister abzutreten.

Weltmeister im Ruhestand

Seither wird der Ukrainer vom WBC als "World Champion Emeritus" (Weltmeister im Ruhestand) geführt. Dieser Status berechtigt ihn, bei einem Comeback einen WM-Kampf zu bestreiten. Das Duell mit McCline bezeichnete Klitschko als echte Generalprobe für einen WM-Kampf: "Es macht keinen Sinn, gegen einen schwachen Gegner anzutreten."

Die Dauer seines Comebacks wollte der 2,02 Meter große Modellathlet nicht bestimmen. "Jeder Kampf kann der letzte sein", meinte er. Aber er habe "noch viel trockenes, unverbrauchtes Pulver". Allerdings seien seine Mutter und seine Ehefrau nicht begeistert von den Plänen. "Aber das müssen sie aushalten", forderte der dreifache Vater. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben