Sport : Brandstiftung? Polizei ermittelt gegen Bayerns Breno

München - Nach dem Hausbrand beim Münchner Fußball-Profi Breno hat der Fall am Freitag dramatische Züge angenommen. Die Staatsanwaltschaft München I ermittelt gegen den brasilianischen Abwehrspieler wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung. Nach der derzeitigen gutachterlichen Stellungnahme liege ein „Anfangsverdacht für ein vorsätzliches Handeln vor“, es sei davon auszugehen, „dass es sich bei dem Brand um kein zufälliges Ereignis handelt“, sagte Staatsanwalt Thomas Steinkraus-Koch dem Sport-Informations-Dienst (sid). Laut eines Berichts des „Münchner Merkur“ wurde der Brasilianer auf Veranlassung des FC Bayern ins Max-Planck-Institut für Psychiatrie eingeliefert, wo einst Bayern-Profi Sebastian Deisler wegen Depressionen behandelt worden war. Der Klub bestätigte der Zeitung, dass man Breno geraten habe, sich in psychologische Betreuung zu begeben.

Dies legt nahe, dass der Spieler erhebliche persönliche Probleme hat. Ein Auslöser dafür ist laut Münchner Merkur, dass Breno wegen wiederholter Kniebeschwerden um seine Karriere fürchtet.

Brenos Villa im Münchner Vorort Grünwald war in der Nacht zum Dienstag vollständig ausgebrannt. Verletzt wurde dabei niemand. sid

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben