Sport : Bürgermeister bricht Fußballspiel ab

-

Berlin Wim Deetman, der Bürgermeister von Den Haag, hat schon in der Vergangenheit keine guten Erfahrungen mit den Anhängern des örtlichen Fußballklubs ADO gemacht. Vor elf Monaten wurde er nach einer Diskussionsrunde von einem Fan des Erstligisten zu einem gemeinsamen Foto überredet. Der Fan legte seinen Arm jovial um die Schulter des Bürgermeisters, Deetman lächelte, doch was er nicht sah: Der ADO-Anhänger ließ sein Geschlechtsteil aus der Hose baumeln.

Vermutlich ist Deetmans Toleranz in Sachen ADO schon wegen dieser beleidigenden Geschichte begrenzt. Am Samstag jedenfalls ließ er das Spiel zwischen ADO und dem PSV Eindhoven in der 80. Minute beim Stand von 0:2 abbrechen. Ein Teil der Zuschauer hatte Schiedsrichter René Temmink fortwährend beleidigt, ihn als „Hure des PSV“ bezeichnet und antisemitische Sprechchöre wie „Hamas, Hamas, alle Juden ins Gas“ gesungen. „Das Maß war voll“, sagte Temmink, der das Spiel zehn Minuten vor Schluss unterbrach, nach einer Pause jedoch fortführen wollte. Bürgermeister Deetman, der selbst nicht im Stadion war, untersagte dies. Es habe Anzeichen gegeben, dass die ADO-Fans Krawalle geplant hätten, sagte er. Die Busse der PSV-Anhänger waren schon bei der Hinfahrt mit Steinen beworfen worden.

„Dass es in Den Haag passiert ist, war nicht überraschend“, schrieb die Zeitung „De Telegraaf“. Erst vor einem Monat, bei ADOs Spiel gegen Ajax Amsterdam, war die Freundin von Nationalspieler Rafael van der Vaart, eine bekannte Schauspielerin, beschimpft worden. Der Niederländische Fußball-Verband begrüßte daher die Entscheidung, das Spiel abzubrechen. Der Unmut über die Atmosphäre in den Stadien wird immer größer. Nationalstürmer Ruud van Nistelrooy hat schon im Sommer über die Zustände geklagt: „Sie nennen dich einen Hurensohn und wünschen dir, dass du Krebs bekommst.“ Auch Gewalt ist weiterhin ein Problem – nicht nur gegen Zuschauer. Im April haben Anhänger von Ajax Amsterdam sogar die Spieler des Reserveteams von Feyenoord Rotterdam verprügelt. sth

0 Kommentare

Neuester Kommentar