Bundesliga 13. Spieltag : Bayer schlägt Kaiserslautern auf dem Betzenberg

Im lange Zeit ausgeglichenen Spiel besiegt Leverkusen am Ende Kaiserslautern im Fritz-Walter-Stadion. Beide Tore erzielten ehemalige Lauterer.

Zweikampf: Florian Dick (links) und Sidney Sam.
Zweikampf: Florian Dick (links) und Sidney Sam.Foto: rtr

Bayer Leverkusen behält nach einem 2:0 (0:0)-Auswärtssieg am Freitagabend beim 1. FC Kaiserslautern in der Tabelle die Europapokalplätze in der Fußball-Bundesliga im Blick. Vor 42.245 Zuschauern erzielten die ehemaligen Lauterer Spieler Michael Ballack in der 54. und Sidney Sam in der 70. Spielminute an ihrer alten Wirkungsstätte im Fritz-Walter-Stadion die entscheidenden Tore.

Die Zuschauer bekamen von Beginn an eine abwechslungsreiche Partie geboten. Michael Ballack, der seine Karriere 1997 in Kaiserslautern begann, wirkte nach der öffentlich geäußerten an einigen seiner Mannschaftskollegen besonders motiviert und setzte die ersten Akzente. In der fünften Minute kam er nach einem Anspiel von Sidney Sam an der Strafraumgrenze frei zum Schuss, traf jedoch FCK-Torhüter Kevin Trapp direkt in die Arme. Nur eine Minute später war es erneut der Leverkusener Kapitän, der mit einer Direktabnahme aus ähnlicher Position diesmal jedoch Abwehrspieler Martin Amedick anschoss.

Auch Kaiserslautern begann offensiv sehr engagiert. Dorge Kouemaha, zunächst die einzige Spitze im Team von Trainer Marco Kurz, setzte sich gegen Stefan Reinartz und Manuel Friedrich durch, verfehlte jedoch mit seinem Flachschuss knapp das Tor. Die nächste Chance für die Lauterer hatte Konstantinos Fortounis, sein Kopfball ging knapp über das Tor von Bernd Leno.

Angetrieben von einem starken Michael Ballack übte Leverkusen insgesamt mehr Druck auf Kaiserslautern aus. Dennoch war die Heimmannschaft stets gefährlich. Beim Umschalten über Mittelfeldakteur Christian Tiffert setzten sich die Außenspieler stets mit ein, die Lauterer kamen so zu einigen Kontergelegenheiten.

Der FCK versuchte stets direkt in den Angriff zu wechseln, wobei jedoch auch einige Abspielfehler unterliefen. Nach einer halben Stunde war es der aufgrund seines Nasenbeinbruches weiterhin mit einer Maske spielende Ballack, der sich durch den Lauterer Strafraum tankte und drei Gegenspieler stehen ließ, den Ball danach jedoch nicht mehr auf das Tor zirkeln konnte. Die nächste Gelegenheit hatte wieder Kouemaha. Der Kameruner erkämpfte sich an der Seitenlinie gegen Daniel Schwaab den Ball und sprintete von links auf das Tor zu. Sein Abspiel auf den mitgelaufenen Fortounis kam jedoch einen Moment zu spät, Friedrich konnte klären.

In der zweiten Halbzeit steigerte sich Leverkusen und setzte Kaiserslautern verstärkt unter Druck. Während FCK-Torwart Kevin Trapp einen Fernschuss von Bender noch mit einer Glanzparade parieren konnte, gab er beim 0:1 durch Michael Ballack eine sehr unglückliche Figur ab. Dessen Linksschuss Richtung Tormitte rutschte Trapp über die Finger und trudelte ins Tor.

Kaiserslautern blieb bei Kontern gefährlich, ließ jedoch in den entscheidenden Momenten die nötige Genauigkeit vermissen. In der 70. war es mit Sidney Sam erneut ein ehemaliger Lauterer, der das Spiel mit entscheidet. Der 23-Jährige traf nach guter Vorarbeit von Lars Bender aus acht Metern Torentfernung gegen den diesmal machtlosen Trapp. Seit seinem Wechsel zu Bayer hat Sam in jedem Ligaspiel gegen seinen Ex-Klub getroffen. In der Schlussphase fehlten dem Team von Marco Kurz, der mit Itay Shechter, Richard Sukuta-Pasu und Adam Nemec drei weitere Angreifer brachte, die Ideen im Offensivspiel.

(dapd)

0 Kommentare

Neuester Kommentar