Bundesliga : 3:1 gegen den KSC - Hertha kann aufatmen

Acht Spiele in Folge blieb die Hertha ohne Sieg und kam den Abstiegsrängen immer näher. Nun aber dürfen die Fans aufatmen. Durch das 3:1 gegen Karlsruhe entledigten sich die Berliner auch der letzten Abstiegssorgen.

Frank Thomas
Pantelic Foto: dpa
Marko Pantelic: Jubel nach dem 2:0. -Foto: dpa

BerlinMarko Pantelic hat die Durststrecke von Hertha BSC beendet und seinem Verein auch die letzten Abstiegssorgen genommen. Nachdem die Berliner die zurückliegenden acht Spiele ohne ihren verletzten Torjäger nicht gewonnen hatten, sorgte Pantelic mit seinem zwölften Saisontor für den 3:1 (2:0)-Erfolg über den Karlsruher SC. Zuvor hatte KSC-Torwart Markus Miller mit einem Geschenk an Gojko Kacar zum 1:0 das erste Bundesliga-Tor von Pantelic' serbischem Landsmann ermöglicht, den Endstand besorgte Rudolf Skacel drei Minuten vor Schluß. Den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer hatte Edmond Kapllani per Abstauber (53.) erzielt.

Vor 49.595 Zuschauern begannen die Gäste überraschend offensiv und hatten in der ersten Viertelstunde drei Riesenchancen, den zweiten Auswärtssieg in Berlin seit dem 30. November 1963 einzuleiten. Doch zuerst vergab Tamas Hajnal frei stehend nach herrlichem Rückpass von Alexander Iaschwili (11.), dann traf Sebastian Freis aus 15 Metern nur das Außennetz (13.). Die größte Möglichkeit aber hatte Iaschwili auf dem Fuß, als Sofian Chahed vor dem Strafraum das Leder verstolperte und der Georgier allein auf Torhüter Jaroslav Drobny zurannte, den Ball aber rechts am Tor vorbeidrückte.

Dürftige Chancenverwertung der Karlsruher

Ein erneuter Fehler von Miller - schon am vergangenen Wochenende hatte er gegen Bremen einen folgenschweren Aussetzer - leitete nach 25 Minuten die Wende im Spiel ein. Einen Ball aus dem Mittelfeld ließ der KSC-Keeper abprallen, so dass Kacar das Leder unbedrängt ins Netz schieben konnte. Nur sechs Minuten später machte Pantelic, der über Berliner Zeitungen in dieser Woche mit schier unerfüllbaren Forderungen zur Vertrags-Verlängerung für Aufsehen gesorgt hatte, das Saison-Dutzend voll. Patrick Ebert, der zunächst für Skacel ins Aufgebot gerückt war, leitete das Tor mit einer herrlichen Eingabe von rechts vor, Pantelic musste nur noch vollstrecken.

Nur vier Minuten später hatte Pantelic sogar das 3:0 auf dem Fuß, aber bei seinem 16-Meter-Kracher war Miller auf dem Posten und verhinderte mit einer Super-Parade einen noch höheren Rückstand zur Pause.

Nicht nur wegen der dürftigen Chancenverwertung stauchte KSC- Trainer Edmund Becker in der Kabine seine Männer zusammen. Mit neuem Schwung und Florian Dick für Andreas Görlitz kamen die Gäste viel aggressiver auf den Rasen zurück und verbuchten erneut klare Chancen durch Stefan Buck, der diesmal gegenüber Massimilian Porcello den Vorzug erhielt, und Iaschwili, der aus 18 Metern knapp verzog. So fiel das 2:1 folgerichtig, als Kapllani aus Nahdistanz nur noch den Ball über die Linie drücken musste (53.). Danach hatten die Herthaner das Spiel aber wieder besser im Griff und kamen durch Pantelic und Josip Simunic zu Möglichkeiten, um den zehnten Saisonsieg höher zu gestalten. Die Entscheidung fiel nach einem Pfostentreffer von Raffael aus abseitsverdächtiger Position, den zurückspringenden Ball brachte der eingewechselte Skacel im Gehäuse der Gäste unter (87.). (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar