Bundesliga : 4:0 gegen Frankfurt - Bayer bleibt Spitzenreiter

Bayer 04 Leverkusen bleibt Tabellenführer der Fußball-Bundesliga. Gegen Eintracht Frankfurt gewann die Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes am Freitagabend zum Auftakt des 12. Spieltages locker mit 4:0.

LeverkusenMit dem 4:0 (3:0) gegen Eintracht Frankfurt bewahrte die Werkself auch ohne Nationaltorwart René Adler am 12. Spieltag den Nimbus der Unbesiegbarkeit. Vor 30.000 Zuschauern in der BayArena brachten Stefan Kießling (2.), Stefan Reinartz (6.) und Toni Kroos (11.) binnen elf Minuten die Gastgeber auf die Siegerstraße, der kurz zuvor eingewechselte Lars Bender (86.) traf zum 4:0- Endstand. Während Bayer nach drei Remis hintereinander den siebten "Dreier" verbuchte, kassierten die Hessen an der alten Wirkungsstätte ihres Fußball-Trainers Michael Skibbe die vierte Saisonniederlage.    

Auf ärztlichem Rat musste Bayer-Stammkeeper Adler wegen einer Augenentzündung auf einen Einsatz verzichten. Da auch die etatmäßige Nummer zwei, Benedikt Fernandes, nach einer Meniskusoperation nicht zur Verfügung stand, feierte der 19-jährige Fabian Giefer seine Erstliga-Premiere. Ernsthaft geprüft wurde er von den harmlos und ohne Biss agierenden Gästen nicht, hätte aber um ein Haar in der 60. Minute ein Gegentor verschuldet: Beim Versuch des Rausschlagens traf er den Ball nicht richtig und schoss ihn den vor ihm stehenden Nikolas Liberopoulos in die Füße, warf sich ihm aber entgegen und machte seinen Fehler wieder wett.

Neben Adler fehlten bei Leverkusen in Kapitän Simon Rolfes, Renato Augusto, Michal Kadlec und Patrick Helmes vier weitere Stammkräfte. Dennoch trumpfte Bayer 04 groß auf und hatte die Partie schnell im Sack: In der 2. Minute setzte sich Kießling am energischsten im Frankfurter Strafraum durch und erzielte aus Nahdistanz seinen 50. Bundesligatreffer und das achte Saisontor. Vier Minuten später köpfte Reinartz nach Ecke von Tranquillo Barnetta zum 2:0 ein. Der erneut stark agierende Kroos markierte wie eine Woche zuvor auf Schalke mit einem schönen Fernschuss aus knapp 20 Meter das 3:0. Die einzige Chance in der ersten Halbzeit bescherte der Eintracht Leverkusens Arturo Vidal mit einem Fehlpass im eigenen Strafraum auf Liberoupoulos (20.), die er aber kläglich vergab.

Rückkehrer Skibbe, der von Oktober 2005 bis Mai 2008 in Leverkusen tätig war, fand seine Prophezeiung ("Bayer spielt auf einem anderen Niveau") bestätigt und jegliche taktische Ordnung nach dem 3:0-Schock in der Anfangsphase über den Haufen geworfen. Zudem musste er kurz vor dem Spiel auf Stammtorwart Oka Nikolov verzichten, der wegen eines angeschwollenen Knies nicht spielen konnte. Für ihn stand der Ex-Schalker Ralf Fährmann erstmals im Eintracht-Gehäuse. In der zweiten Halbzeit hatte er nicht all zu viel zu tun, da die weiter dominierende Werkself nach der klaren Führung einen Gang zurückschaltete. Kurz vor Schluss durfte sich auch Youngster Bender über ein Tor freuen. (Von Andreas Schirmer, dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar