Bundesliga : Die 18 Erstligaclubs im Formcheck

Am Freitag startet die Bundesliga in die Rückrunde. Wer kommt gut aus den Startlöchern, wer verschläft den Start? Die 18 Erstliga-Clubs auf dem Prüfstand.

WERDER BREMEN: Der Herbstmeister will auch am Saisonende ganz vorne stehen. In den Testspielen produzierte Werder Tore wie am Fließband. Dennoch gibt es Probleme. Die Erkrankung von Klasnic und die Diskussionen um Klose könnten sich als Nachteil erweisen.

FC SCHALKE 04: Nach dem Abgang von Rost startet Schalke mit drei jungen Torhütern in die Rückrunde. Bei der Generalprobe gegen Zenit St. Petersburg (2:1) durfte Lincoln mal wieder über 90 Minuten ran. Asamoah (Beinbruch) steht noch nicht zur Verfügung.

Meisterschaftsanwärter

FC BAYERN MÜNCHEN: Der Rücktritt von Deisler sorgte für einen Schock, dennoch wollen die Bayern im Titel-Kampf zum Angriff blasen. "Wir wissen, dass wir uns steigern müssen", sagt Angreifer Makaay. Die gute Vorbereitung stimmt die Verantwortlichen optimistisch.

VfB STUTTGART: Bei den Personalien herrscht Klarheit: Torhüter Schäfer (Nürnberg) ersetzt in der kommenden Saison Hildebrand, für Stürmer Tomasson (Villarreal) kommt Lauth vom HSV. Alle Stammspieler sind fit, so dass der VfB optimistisch in die Rückrunde geht.

HERTHA BSC: Unbesiegt in der Vorbereitung, verbessert in der Defensive, aber mit Personalsorgen: Fiedler, Boateng und Chahed fehlen, Bastürk ist angeschlagen. Einige Profis träumen von der Champions League. Torwart Stuhr-Ellegaard steht vor seinem Debüt.

Anwärter auf den Uefa-Cup

BAYER 04 LEVERKUSEN: Die Hoffnungen ruhen auf Roque Junior, der nach langer Verletzungspause im Trainingslager beeindruckte. Der Brasilianer muss sich noch an die hohe Belastung gewöhnen. In guter Form befindet sich Kießling, Ramelow fällt einige Wochen aus.

1. FC NÜRNBERG: Die Franken überraschten mit Rang sieben in der Hinrunde, doch Trainer Meyer warnt: "Ich bin lange genug dabei, um zu wissen, dass man schnell durchgereicht werden kann". In der Vorbereitung hielten sich Erfolge und Misserfolge die Waage.

ARMINIA BIELEFELD: Im Spielaufbau zeigte das Team des scheidenden Trainers von Heesen gute Ansätze. Doch gegen Paderborn (0:0), China (1:1) und Budweis (1:1) haperte es bei den Ostwestfalen im Angriff. Die Verletzungssorgen sind geringer geworden.

BORUSSIA DORTMUND: Das Blitzturnier in Düsseldorf beendete der BVB nur auf Platz vier. Besser präsentierte sich die Borussia gegen Paderborn (2:0) und Hertha (3:3). Neu-Trainer Röber hatte in der Vorbereitung viele Verletzte zu beklagen.

EINTRACHT FRANKFURT: Wichtige Spieler wie Jones und Preuß kehren zurück, Trainer Funkel sieht nach 20 Hinrunden-Punkten auch der Rückrunde optimistisch entgegen. "Wir sind bestens gerüstet", sagte der Coach. Amanatidis, Thurk und Takahara kämpfen um die Plätze.

HANNOVER 96: Eine neue Personalpolitik soll 96 weiter nach vorne bringen. Erstmals seit Jahren wurden in der Winterpause keine neuen Profis geholt. Dafür wurden die Verträge mit Torhüter Enke und Tarnat verlängert. Torjäger Brdaric fehlt zum Start.

VfL WOLFSBURG: Alle Hoffnungen ruhen auf Marcelinho. Der Bundesliga-Rückkehrer will es den Kritikern zeigen. Die Nagelprobe für den neuen Spielmacher findet pikanterweise bei seinem Ex-Club Hertha BSC statt. Neuzugang dos Santos fällt lange aus.

Kampf im Tabellenkeller

ALEMANNIA AACHEN: Gegen Pasching (2:2) waren gute Ansätze zu erkennen. Allerdings gab es Defensiv-Schwächen. Mit der baldigen Rückkehr von Plaßhenrich und Dum bekommt Frontzeck mehr Alternativen, zudem ist der lange verletzte Rösler wieder dabei.

VfL BOCHUM: Nach der Verpflichtung des Tschechen Drobny als neue Nummer eins ist Skov-Jensen nur noch dritter Torhüter. Der aus Saloniki verpflichtete Mittelfeldspieler Epalle hat noch konditionelle Probleme, Probleme bereitet auch noch die Defensive.

ENERGIE COTTBUS: Nach guten Tests will Trainer Sander auch in der Liga mutiger spielen lassen, baut zu Hause das System auf 4-4-2 um. Der neue Kroate Cvitanovic ist ein Gewinn, die Erkrankung von Skela tut weh. Zum Start stehen Spiele gegen vier Abstiegs-Kontrahenten an.

BORUSSIA MÖNCHENGLADBACH: Mit den Winter-Einkäufen Gohouri und Thygessen sowie den beiden genesenen Jansen und Bögelund zeigte sich die Heynckes-Elf in der Vorbereitung stark verbessert und siegte in allen sieben Testspielen. Neuville fehlt noch bis März.

HAMBURGER SV: Trotz der längsten Vorbereitung aller Clubs in der Winterpause ist der HSV von einer Erstliga-Form weit entfernt. Die letzten Tests offenbarten große Schwächen, die zurückgekehrten Verletzten weisen Defizite auf. So wird es eng im Abstiegskampf.

FSV MAINZ 05: Das Warten auf Soto stört die Vorbereitung beim Schlusslicht. Noch liegt keine Freigabe für den Kolumbianer vor. Von den Neuzugängen sind die Ex-Bremer Andreasen und Zidan erste Wahl. Die Mainzer wollen in Bochum ihre Aufholjagd starten. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben