Bundesliga : Die Bayern patzen

Vier Tage nach dem klaren Sieg in der Champions League hat der FC Bayern München in der Bundesliga gegen Bielefeld seine erste Saisonniederlage kassiert.

Bielefeld - Der Deutsche Meister verlor überraschend in Bielefeld mit 2:1 (1:1). Artur Wichniarek (25.) und Jonas Kamper (84.) schossen die Ostwestfalen vor heimischer Kulisse in der mit 26.601 Zuschauern ausverkauften SchücoArena auf die Siegerstraße. Mark van Bommel (6.) konnte mit seinem ersten Tor im FCB-Dress lediglich die zwischenzeitliche Führung für die Münchner markieren, die weitgehend planlos agierten. Nach dem 4. Spieltag rangiert die Arminia auf Platz 13, während sich die erfolgsverwöhnten Bayern vorerst mit Rang 3 zufrieden geben müssen.

Nach einem alles andere als gelungenen Start in die neue Fußball-Saison (ein Punkt aus drei Bundesliga-Spielen, Pokal-Aus in Pfullendorf) forderte Bielefelds Coach Thomas von Heesen vor dem ungleichen Kräftemessen "Kampfgeist, Wille und Begeisterung" von seiner Mannschaft. Ohne den verletzten Abwehrrecken Bernd Korzynietz (Sprunggelenk), der erstmals von Beginn an von dem 25-jährigen Markus Bollmann ersetzt wurde, blies von Heesen mit seinem Sturmduo Christian Eigler und Wichniarek auf Angriff. Für Wichniarek musste Ioannis Masmanidis weichen.

Tatsächlich agierten die Arminen ähnlich lauffreudig wie der Regionalligist FC St. Pauli, der die Bayern im Pokal an den Rand einer Niederlage brachte (1:2). Doch Felix Magaths Team, das in gleicher Formation wie gegen Spartak Moskau (4:0) auflief, kontrollierte die Partie und ging in der 6. Minute in Führung. Nach einem Eckball von Bastian Schweinsteiger nutzte van Bommel das Durcheinander in der Bielefelder Hintermannschaft und ließ bei seinem Rechtsschuss aus vier Metern ins linke untere Eck Torhüter Mathias Hain keine Chance.

Im Anschluss versäumte es der Rekordmeister, weitere Möglichkeiten wie durch Roque Santa Cruz (24.) in Tore umzumünzen. Stattdessen kämpften sich die Bielefelder zurück in die Partie und glichen durch Wichniarek (25.) überraschend aus: Der 29-jährige Pole köpfte einen Freistoß von Jörg Böhme unhaltbar für Bayern-Keeper Oliver Kahn ins Netz. Beflügelt von seinem ersten Treffer nach einem Jahr setzte Wichniarek nach, scheiterte allerdings aus 16 Metern.

Hargreaves verletzt

Fortan verloren die Bayern den Faden, die bis dato technisch wie spielerisch mit ihren zwei beweglichen Spitzen Lukas Podolski und Claudio Pizarro überzeugten. Zudem mussten die Münchner ab Mitte der ersten Hälfte ohne Owen Hargreaves auskommen, der sich bei einem Zweikampf mit Thorben Marx am linken Wadenbein verletzte und durch Martin Demichelis ersetzt wurde. Für Bielefeld hingegen war der Ausgleich eine Art Weckruf, der eine aggressive Vorstellung der Platzherren nach sich zog.

Nach dem Wiederanpfiff mühten sich die Münchner redlich (59./64.), doch die aufmerksamen Bielefelder sorgten für mehr Gefahr im Strafraum (53.). In der Folge beschränkte der Gastgeber seine Angriffsbemühungen aufs Kontern (75./77.), und die Bayern versuchten mit den eingewechselten Hasan Salihamidzic und Mehmet Scholl dem Spiel ihren Stempel aufzudrücken - vergeblich. Bielefeld wirkte insgesamt frischer und erarbeitete sich einen Freistoß, den Kamper aus 22 Metern an der Bayern-Mauern vorbei ins rechte Eck zum verdienten 2:1-Endstand (84.) wuchtete. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben