Bundesliga : Dreierpack in drei Minuten

Hannover 96 erreicht erst in der Schlussphase in Rostock den wichtigen Auswärtssieg. Hansa verpasst dagegen den erhofften Befreiungsschlag im Abstiegskampf.

Karsten Lehmann[dpa]
FC Hansa Rostock
Der Hannoveraner Steven Cherundolo (r.) und Hansas Regis Dorn im Zweikampf. -Foto: ddp

Rostock Mit einem Dreierpack innerhalb von drei Minuten hat sich Hannover 96 im Kampf um die Uefa-Pokal-Plätze zurückgemeldet. Nach zwei Niederlagen hintereinander kamen die Niedersachsen am Abend zu einem 3:0 (0:0) bei Hansa Rostock. Zwischen der 84. und 87. Minuten schossen Frank Fahrenhorst, Mike Hanke und Jiri Stajner den am Ende verdienten Erfolg heraus, durch den sich Hannover auf den sechsten Tabellenplatz verbesserte. Dagegen werden die Abstiegssorgen der Rostocker nach der ersten Heimniederlage nach fünf Spielen immer größer.

"Das 0:3 spiegelt das Spiel nicht wider", meinte Hansa-Trainer Frank Pagelsdorf. "Wir haben am Ende die zweite Luft bekommen", stellte indes sein 96-Kollege Dieter Hecking zufrieden fest.

In der unterhaltsamen Begegnung waren die Gäste vor der Pause die klar bessere Mannschaft. Dabei hatte Hecking sein Team umstellen müssen. Für den erkrankten Michael Tarnat rückte Christian Schulz auf die linke Abwehrseite, U21-Nationalspieler Jan Rosenthal wurde durch Stürmer Benjamin Lauth ersetzt, der erstmals seit drei Monaten wieder in der Startformation stand.

Hanke mit guter Leistung

Die Änderungen beeindruckten die Niedersachsen nicht. Allein in den ersten 20 Minuten erspielten sie sich zahlreiche Torchancen, konnten sie aber nicht verwerten. Einer der auffälligsten Spieler war bei Hannover 96 ausgerechnet Nationalstürmer Mike Hanke, der zuletzt zuletzt von Trainer Hecking kritisiert worden war und neun Bundesliga-Spiele ohne Treffer war.

Schhon nach zwei Minuten prüfte Hanke den einige Male unsicher wirkende Hansa-Keeper Stefan Wächter. Neun Minuten später rettete Rostocks Tobias Rathgeb auf der Torlinie nach einem Kopfball von Frank Fahrenhorst. Szabolcs Huszti (14.) sorgte mit einem Fernschuss für Gefahr. Wenig später kann Wächter nur mit Mühe einen Schuss von Pinto (17.) fausten.

Schlagabtausch nach der Pause

Bis auf einen Schuss von Victor Agali (9.), der seit seiner Rückkehr zu Hansa auf seinen ersten Treffer wartet, war von den Gastgebern nichts zu sehen. Zu groß war das Übergewicht von Hannover 96 im Mittelfeld. Nur mit Mühe konnten sich die Rostocker vom Druck befreien. Enrico Kern (24.) und Agali (37.) sorgten noch einmal für Gefahr. Doch den Schlusspunkt setzte wieder Hannover durch einen Schuss von Hanke, der knapp am Tor vorbeiflog.

Nach dem Wechsel wurde die Partie offener. Rostock ging aggressiver in die Zweikämpfe und eroberte sich allmählich ein Übergewicht im Mittelfeld. Der US-Nationalspieler Heath Pearce vergab in der 64. Minute die bis dahin größte Möglichkeit, als er freistehend an Nationaltorhüter Robert Enke scheiterte. Als sich alle auf ein Remis einstellten, schlug Hannover zu. Erst Fahrenhorst (84.) per Kopf, dann Hanke (86.) mit seinem ersten Tor nach neun Spielen und Stajner (87.) machten den kaum noch in der Höhe für möglich gehaltenen Sieg perfekt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben