Bundesliga : FC Bayern schwächelt gegen Köln

Ausgerechnet Schlusslicht 1. FC Köln hat sich am 28. Spieltag der Fußball-Bundesliga als Stolperstein für den FC Bayern München erwiesen.

Hamburg - Trotz des überraschenden 2:2 gegen die Rheinländer baute der Tabellenführer aus München seinen Vorsprung vorerst auf zehn Punkte aus. Auf Platz zwei verbesserte sich der SV Werder Bremen, der durch das 1:0 bei Eintracht Frankfurt den Hamburger SV auf dieser Position ablöste. Der HSV kann die Reihenfolge mit einem Erfolg an diesem Sonntag im Verfolger-Duell beim FC Schalke 04 aber wieder korrigieren.

Im Duell des Spitzenreiters gegen den Tabellenletzten erzielte der ehemalige Bayern-Akteur Markus Feulner, der erstmals seit seinem Kreuzbandriss wieder im Kader stand und gegen seine früheren Kollegen gleich von Anfang an ran durfte, die Kölner Führung (12.). Willy Sagnol (29.) gelang der Ausgleich, ehe Albert Streit (36.) beim 1:2 per Distanzschuss Nationalkeeper Oliver Kahn ganz schlecht aussehen ließ. In einer äußerst unterhaltsamen ersten Hälfte war es Roy Makaay, der mit seinem 14. Saisontreffer (39.) für den Ausgleich und Endstand sorgte. Nach dem Wechsel blieb Kahn verletzt in der Kabine und wurde von Michael Rensing vertreten.

Verfolger Werder Bremen feierte im Dreikampf um Platz zwei einen wichtigen Auswärtssieg in Frankfurt. Ohne zu glänzen kam Werder dank des 20. Saisontreffers von Nationalstürmer Miroslav Klose (70./Foulelfmeter) zu einem knappen, aber verdienten 1:0 (0:0).

Im Kampf um einen Uefa-Cup-Platz hat sich Hertha BSC die beste Ausgangsposition verschafft. Die Berliner bezwangen den VfB Stuttgart durch zwei Treffer von Marcelinho (46., 69./Foulelfmeter) mit 2:0 (0:0) und festigten mit 40 Zählern Platz fünf. Die Schwaben dagegen drohen im Uefa-Cup-Rennen abgehängt zu werden und haben nun bereits vier Zähler Rückstand auf Platz fünf. Die Diskussionen um die Zukunft von VfB-Trainer Armin Veh dürften damit wieder lauter werden.

Auch Bayer Leverkusen bleibt im Rennen um die internationalen Startplätze. Eine Woche nach dem 2:0-Auswärtssieg in Stuttgart legten die Rheinländer in der ausverkauften BayArena nach und siegten gegen den akut abstiegsbedrohten 1. FC Kaiserslautern mit 5:1 (2:0). Nach den Toren von Tranquillo Barnetta (9.), Dimitar Berbatow (37./Foulelfmeter, 61., 90.+1/Foulelfmeter), der seine Saisontore 13 bis 15 erzielte, und Clemens Fritz (85.) kletterte die Mannschaft von Trainer Michael Skibbe auf Rang sechs. Marcelo Pletsch (64.) gelang für den enttäuschenden FCK nur das 1:3. Die Pfälzer (27) bleiben 16.

Doch auch Borussia Mönchengladbach darf nach dem 2:1 (2:1) gegen Borussia Dortmund noch vom Einzug ins internationale Geschäft träumen. Zwei Tore (6., 35.) von Nando Rafael, der für Kahé in die Mannschaft gerückt war, reichten gegen einen insgesamt schwachen BVB. Tomas Rosicky (16.) hatte vor 53 460 Zuschauern im ausverkauften Borussia-Park per Foulelfmeter für den zwischenzeitlichen Ausgleich gesorgt.

Im Kampf um den Klassenverbleib verpasste der Tabellenvorletzte MSV Duisburg in der letzten Minute einen Auswärtssieg. Nach dem 1:1 beim VfL Wolfsburg dürfte es für den MSV kaum noch Hoffnung auf den Verbleib in der ersten Liga geben. Nach der Roten Karte gegen den Wolfsburger Diego Klimowicz (61./Tätlichkeit) sorgte Peter van Houdt (73.) für das 0:1, doch Steve Marlet (90.+2) gelang in der Nachspielzeit noch der 1:1-Endstand. Dagegen dürfte sich der 1. FC Nürnberg mit dem 3:0 (1:0) gegen den FSV Mainz 05 aus dem Abstiegskampf verabschiedet haben. Ivan Saenko (3.), Stefan Kießling (68.) und Robert Vittek (79.) sorgten für den vierten Heimsieg der Franken in Folge, die mit 34 Zählern auf Platz 11 bleiben.

Neben dem Spitzenspiel Schalke - HSV treffen am Sonntag Hannover 96 und Arminia Bielefeld aufeinander. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar