Bundesliga : Fürth verliert 2:3 gegen Hannover

Die SpVgg Greuther Fürth wartet auch kurz vor dem Saisonende noch immer auf den ersten Heimsieg in der Fußball-Bundesliga. Der abgeschlagene Tabellenletzte verlor trotz engagierter Leistung zum Auftakt des 31. Spieltages am Freitagabend gegen Hannover 96 mit 2:3 (1:1).

Der Nürnberger Marvin Plattenhardt (r) kämpft mit dem Fürther Jung Bin Park um den Ball.
Der Nürnberger Marvin Plattenhardt (r) kämpft mit dem Fürther Jung Bin Park um den Ball.Foto: dpa

Die rekordverdächtige Heimmisere der SpVgg Greuther Fürth hält an. Dem Kleeblattclub gelang am Freitagabend auch im 16. Saisonspiel vor eigener Kulisse kein Sieg - stattdessen kann der abgeschlagene Tabellenletzte nach dem 2:3 (1:1) gegen Hannover 96 nun am Samstag auch rechnerisch aus der Fußball-Bundesliga absteigen. Holt der FC Augsburg gegen den VfB Stuttgart auch nur einen Punkt, ist der Fürther Weg zurück in die Zweitklassigkeit endgültig besiegelt.

Mohammed Abdellaoue (36. Minute), Andre Hoffmann (71.) und Sergio da Silva Pinto (87.) bescherten den Niedersachsen in einer nicht hochklassigen, aber spannenden Partie unter den Augen ihres neuen Sportdirektors Dirk Dufner drei glückliche Punkte. Durch Treffer von Nikole Djurdjic (41./83.) hatten die Fürther vor 15 370 Zuschauern im Ronhof zweimal einen Rückstand aufgeholt. Mit dem Sieg erhielt sich Hannover die theoretische Chance auf eine erneute Qualifikation für die Europa League. Der SpVgg bleibt nun in 14 Tagen gegen den SC Freiburg nur noch eine Hoffnung, einen Dreier vor heimischer Kulisse einzufahren.

Eine Woche nach dem umjubelten Derbysieg beim 1. FC Nürnberg kontrollierten die Franken im vorletzten Heimspiel über weite Strecken das Geschehen, offenbarten aber einmal mehr eklatante Schwächen im Ausnutzen von Torchancen. Allen voran Djurdjic vergab beste Gelegenheiten für die Greuther, die schon in der Anfangsphase fehlendes Schussglück beklagten. In der 10. Minute setzte sich Felix Klaus auf der linken Seite energisch gegen Karim Haggui durch, schoss aber an der langen Ecke vorbei. Sekunden später schlenzte Edgar Prib den Ball über den Kasten von Ron-Robert Zieler.

Drei Tage vor seinem offiziellen Dienstantritt in Hannover sah Dufner eine wenig inspirierte 96-Mannschaft. Das von Coach Mirko Slomka gegenüber dem 1;6 gegen Bayern München auf sechs Positionen veränderte Team ließ im Spiel nach vorne lange Zeit die Ideen vermissen. Allein Didier Ya Konan sorgte für Leben in der Offensive.

Der Angreifer von der Elfenbeinküste leitete mit seiner scharfen Hereingabe auch das zu diesem Zeitpunkt überraschende Führungstor ein. Abdellaoue drückte den Ball zu seinem achten Saisontor über die Linie. Doch die Fürther zeigten sich nicht geschockt und schlugen noch vor dem Halbzeitpfiff zurück: Nach Doppelpass mit Klaus ließ Djurdjic seinen Gegenspieler Haggui ins Leere laufen und behielt frei vor Zieler die Übersicht.

Nach dem Seitenwechsel drückte Fürth im Bestreben um den ersten Heimsieg weiter aufs Tempo. In der 58. Minute hatten die Fans den Torjubel bereits auf den Lippen, als Stephan Fürstner Djurdjic mit einem Traumpass auf die Reise schickte. Doch Zieler machte sich ganz lang und parierte den Lupfer des Serben. Keine 120 Sekunden später verfehlte ein Kopfball von Djurdjic das Tor der Gäste knapp. Dann landete ein Distanzschuss von Johannes Geis an der Oberkante der Latte (68.).

Aber auch nach dem 1:2 durch Hoffmanns Kopfball steckte der Tabellenletzte nicht auf. Ein Fehler von Zieler beim Freistoß von Geis gab Djurdjic die Chance zu seinem fünften Saisontor, die sich der Serbe per Kopf nicht entgehen ließ. Doch auch dieser späte Ausgleich reichte nicht zum Punktgewinn, weil Pinto zum 2:3 traf. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben