Bundesliga : Hannover holt Punkt in Frankfurt

Mit einer Nullnummer bei Eintracht Frankfurt hat Hannover 96 seine Erfolgsserie in der Bundesliga auf fünf Spiele ohne Niederlage ausgebaut. Die Hessen vergaben mit dem Remis aber auch den Sprung auf Platz vier.

Eric Dobias[dpa]
Bundesliga
Kaum Torchancen in Frankfurt. -Foto: dpa

Frankfurt/MainTrotz einer vor allem in der 2. Halbzeit überlegen geführten Partie mussten sich die Niedersachsen am Freitagabend mit einem Punkt begnügen. Mit 18 Zählern rückte Hannover bis zum Samstag auf Rang fünf vor, die über weite Strecken enttäuschenden Frankfurter (16) sind vorerst Siebter.

Während Gäste-Trainer Dieter Hecking die gleiche Formation wie beim 2:2 gegen Wolfsburg auf das Feld schickte, nahm Eintracht-Coach Friedhelm Funkel gegenüber dem 1:5-Debakel in Nürnberg zwei Veränderungen vor. Für den verletzten Christoph Spycher (Wadenprobleme) rückte Benjamin Köhler links in die Viererkette, im Mittelfeld erhielt Markus Weissenberger den Vorzug vor Naohiro Takahara.

Die Hausherren begannen schwungvoll, ihre Offensivbemühungen blieben aber zumeist in Ansätzen stecken. Im Mittelfeld fehlten die Ideen und beim letzten Pass die nötige Präzision. Da Hannover zunächst sehr abwartend agierte, ergaben sich in der ersten halben Stunde auf beiden Seiten keine Chancen. Den ersten Torschuss gab die Eintracht in der 31. Minute ab. Hannovers Torhüter Robert Enke lenkte einen Schlenzer von Alexander Meier mit der Faust über die Latte. Der Gäste-Keeper wurde vor der Pause nur noch einmal gefordert, als er nach 42 Minuten einen Flachschuss von Weissenberger entschärfte.

Am leeren Tor vorbei

Auf der Gegenseite hätte Szabolcs Huszti die spielerisch reiferen Niedersachsen in Führung bringen können, doch der Ungar verfehlte in der 34. Minute aus 20 Metern das leere Tor. Frankfurts Schlussmann Markus Pröll hatte zuvor außerhalb des Strafraums per Fußabwehr geklärt.

Nach dem Wechsel gaben die Gäste ihre Zurückhaltung auf und spielten mutiger nach vorne. Sergio Pinto (47.) zwang Pröll mit einem Kopfball zu einer ersten Glanztat. Nach gut einer Stunde bewahrte der Frankfurter Torwart sein Team bei einem Schuss von Hanno Balitsch mit einem Reflex erneut vor einem Rückstand. Die 96er kontrollierten das Spiel nun fast nach Belieben, versäumten es aber, ihre Überlegenheit in Tore umzumünzen. Dies wäre fast bestraft worden, als Eintracht-Stürmer Ioannis Amanatidis in der 78. Minute seinem Bewacher Bergatin Vinicius entwischte, mit einem Schuss aus vollem Lauf aber am großartig reagierenden Enke scheiterte. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar