Bundesliga : Hannover holt Unentschieden

Borussia Dortmund hängt den eigenen Ansprüchen in der Fußball-Bundesliga weiter hinterher. Die Westfalen kamen im heimischen Stadion gegen Hannover 96 über ein Remis nicht hinaus.

Dortmund - Dortmund verpasste damit den Sprung in die internationalen Ränge. Mehr geholfen hat die Punkteteilung Hannover, das unter Trainer Dieter Hecking weiter ungeschlagen vorerst die Abstiegsränge verlassen hat. Rund 67.000 Zuschauer im Dortmunder Signal Iduna Park sahen zwei unterschiedliche Halbzeiten, die zu einer insgesamt gerechten Punkteteilung führten. Ebi Smolarek (5., 76.) traf doppelt für den BVB, Vahid Hashemian (74.) und Szabolcs Huszti (78.) sicherten Hannover einen Zähler.

Dortmunds Trainer Bert van Marwijk setzte auf jene Startformation, die zuletzt in Gladbach beim 0:1 hinter den Erwartungen zurück geblieben war. Auf der Gegenseite konnte Coach Dieter Hecking wieder auf Michael Tarnat, Dariusz Zuraw und Altin Lala zurückgreifen. Tarnat übernahm seine gewohnte Position auf der linken Abwehrseite und spielte neben Zuraw, dessen Vertreter Hanno Balitsch für Silvio Schröter im rechten Mittelfeld agierte. Chavdar Yankov machte die Position vor der Abwehr für Lala frei und lief für den angeschlagenen Arnold Jan Bruggink in zentraler Rolle auf.

Dortmund begann hochmotiviert, suchte sofort den Weg in die Offensive und wurde früh mit dem 1:0 belohnt. Konnte Robert Enke den Schuss von Florian Kringe im Anschluss an eine Freistoßhereingabe von Dede noch an den Pfosten lenken, war der 96-Keeper gegen den nachsetzenden Smolarek machtlos. In der Folgezeit entwickelte sich eine tempogeladene Partie mit Vorteilen für den BVB. Vor allem Steven Pienaar zeigte sich deutlich verbessert und hatte Pech, als er aus 22 Metern nur den Pfosten traf (33.). Hannover kombinierte zwar gefällig, blieb aber immer wieder an der sicheren Dortmunder Hintermannschaft hängen und kam im ersten Abschnitt zu keiner hochkarätigen Einschussmöglichkeit.

Pfiffe aus dem Publikum

Die zweite Halbzeit begann wie die erste aufgehört hatte. Dortmund kontrollierte das Geschehen und wurde es doch einmal brenzlig, behielten die Abwehrspieler die Oberhand. Nach gut zehn Minuten wurde Hannover aber stärker und hatte zweimal in Person von Thomas Brdaric den Ausgleich auf dem Fuß. Vor allem in der 58. Minute hätte der wiedererstarkte Angreifer treffen müssen, setzte das Leder nach schöner Vorarbeit von Jiri Stajner aber aus zwei Metern neben das Tor. Hannover witterte nun seine Chance und Hecking brachte mit Hashemian einen dritten Angreifer. Von Dortmund kam nun so gut wie gar nichts mehr und zunehmende Pfiffe aus dem Publikum taten ihren Teil zur Verunsicherung bei.

Ab der 74. Minute folgte dann ein Wechselbad der Gefühle. Nach einem Abwehrfehler kam der eingewechselte Hashemian aus sechs Metern zum Abschluss und ließ Roman Weidenfeller keine Chance. Hannovers Fans hatten sich noch nicht beruhigt, da stellte auf der Gegenseite Smolarek den alten Abstand wieder her, nur um wenig später wieder den Kopf zuschütteln, als Huszti prompt das 2:2 markierte. Anschließend beruhigte sich das Spiel. Beide Mannschaften hielten nun das Risiko gering und fanden sich mit dem einen Zähler ab. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar