Bundesliga : Hoffenheim auf Höhenflug - Hertha mit starkem Sturmduo

Überraschungs-Spitzenreiter 1899 Hoffenheim hat sich auch vom VfL Bochum nicht stoppen lassen und die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga verteidigt. Der HSV besiegte Stuttgart und die Bayern setzten sich verdient gegen Frankfurt durch. Und auch Hertha spielte erfolgreich.

Hertha, 10. Spieltag
Herthas Marko Pantelic im Zweikampf mit Hannovers Hanno Balitsch. -Foto: dpa

HamburgIn Bochum hatte Hoffenheim lange mehr Mühe als erwartet. Nur zwei Minuten brauchte Bochum, um der TSG einen Nackenschlag zu versetzen. Der für den verletzten Torjäger Stanislav Sestak ins Team gerückte Dennis Grote brachte den VfL in Führung. Das Gästeteam konnte lange nicht an die Glanzleistung vom 3:0 gegen den HSV anknüpfen. Erst in der zweiten Halbzeit war wieder der hoch gelobte Kombinationsfußball angesagt. Tore von Demba Ba (65.), Vedad Ibisevic mit seinem elften Saisontreffer per Foulelfmeter (70.) und Carlos Eduardo (71.) wendeten innerhalb von sechs Minuten das Blatt. Bei Bochum sah Christoph Dabrowski (76.) die Gelb-Rote Karte.

Der FC Bayern war in Frankfurt die deutlich bessere Mannschaft. Nur mit dem Toreschießen wollte es beim Rekordmeister lange einfach nicht klappen. Trotz drückender Überlegenheit konnten die Münchner Eintracht-Keeper Oka Nikolov einfach nicht überwinden. Da auf der anderen Seite Martin Demichelis (55.) ein Eigentor unterlief, sah es sogar kurzzeitg nach dem dritten Sieg in Serie für Frankfurt aus, doch Miroslav Klose (65.) und Franck Ribery (70.) sorgten mit ihren Toren für den verdienten Sieg der Bayern, die ihren dritten Erfolg nacheinander verbuchten und das von Manager Uli Hoeneß ausgegebene Ziel Herbstmeisterschaft weiter im Blick haben.

Dortmund in Köln überlegen

Der Hamburger SV zeigte sich gegen Stuttgart von der Pleite in Hoffenheim erholt. Gegen die gerade in der Offensive schwachen Schwaben dominierten die Hanseaten die Partie vor allem im ersten Abschnitt. Der Führungstreffer von Piotr Trochowski (17.) per Foulelfmeter war jedoch umstritten, denn Thomas Hitzlsperger hatte zuvor das Knie von David Jarolim nur leicht touchiert, der daraufhin zu Boden sank. Guy Demel hätte beinahe kurz vor der Pause erhöht, doch seinen Gewaltschuss lenkte VfB-Torwart Jens Lehmann an die Latte. Als der VfB in der zweiten Halbzeit besser wurde, sorgte Joris Mathijsen (74.) für die Entscheidung.

Hertha BSC feierte durch Tore seines Sturmdous Marko Pantelic (63.), Andrej Woronin (84.) sowie Waleri Domowtschijski (90.+1) einen verdienten Erfolg gegen die im unteren Tabellendrittel feststeckenden Hannoveraner. Für die Berliner war es das fünfte Spiel in Serie ohne Niederlage. Borussia Dortmund zeigte sich in Köln als Experte auf des Gegners Platz. Den entscheidenden Treffer zum dritten Auswärtssieg der Saison markierte Florian Kringe (65.). Schon zuvor hatten die Gäste die besseren Chancen gehabt, Valdez hatte in der ersten Halbzeit den Pfosten getroffen. (sba/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar