Bundesliga : HSV bleibt Bayern-Jäger

Mit einem Sieg über Hansa Rostock holt sich Hamburg bereits den neunten Saisonsieg und festigt seinen dritten Platz in der Tabelle.

Franko Koitzsch[dpa]
Rafael van der Vaart
Wieder ein Tor: Rafael van der Vaart. -Foto: ddp

HamburgZuhause besiegten die Hamburger die Mannschaft von Hansa Rostock mit 2:0 (1:0). Kapitän Rafael van der Vaart (19.) nutzte die erste Chance des Spiels zu seinem achten Saisontreffer. Der Kroate Ivica Olic (61.) sorgte nach der Pause per Kopf mit seinem sechsten Tor für die Vorentscheidung.

Sechs Tage nachdem Trainer Huub Stevens seinen Abschied zum Saison-Ende angekündigt hatte, zeigte der HSV vor 55.000 Zuschauern im Fußball-Stadion im Volkspark viel Leidenschaft. Aufsteiger Rostock ging nach dem Wechsel zwar engagierter zu Werke, doch das Team von Trainer Frank Pagelsdorf konnte die achte Niederlage am 14. Spieltag nicht verhindern. Der erstarkte HSV hat nun einen Zähler weniger auf dem Konto als Spitzenreiter Bayern (31). Gegen die punktgleichen Bremer am nächsten Samstag im Weserstadion steht das Stevens-Team nun vor einer richtungsweisenden Begegnung im Titel-Rennen.

Pagelsdorf lässt mauern

Rostock war indes kein echter Gradmesser, auch wenn der Aufsteiger in Hamburg gut mitspielte. Bei seiner Rückkehr in die Hansestadt setzte Hansa-Trainer Frank Pagelsdorf, der mit dem HSV vor sieben Jahren bis in die Champions League gestürmt war, auf eine starke Defensive. Auch wenn der lange verletzt gewesene frühere HSV-Regisseur Stefan Beinlich bei den Ostseestädtern wieder von Beginn an dabei war und bis zu seiner Auswechslung (67.) die Fäden zog, blieben die Gäste im Angriff über weite Strecken harmlos.

Die Hamburger hatten daher Probleme mit der massiven Verteidigung, nutzten aber ihre erste Gelegenheit. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld von Marc Stein setzte sich Romeo Castelen gegen den früheren HSV-Profi Christian Rahn durch und spielte mit einem feinen Pass in die Tiefe seinen Landsmann van der Vaart an. Der Kapitän ließ Stefan Wächter, der ebenfalls schon einmal für den HSV im Tor stand, mit einem platzierten Rechtsschuss ins lange Eck keine Chance.

Clubchef lobt van der Vaart

Der Niederländer, der zu Saisonbeginn mit seinem Wechsel-Ambitionen für Aufsehen sorgte, spielt immer besser und könnte nun doch länger beim HSV bleiben. "Er zeigt mehr als 100 Prozent Identifikation und Leidenschaft für den HSV", sagte Clubchef Bernd Hoffmann, der van der Vaarts Jahresbezüge von derzeit zwei Millionen Euro aufstocken will.

Die erste Viertelstunde nach dem Wechsel gehörte den Gästen - dann war es wie in Durchgang eins: Hansa wurde kalt erwischt und Stürmer Olic köpfte eine Flanke von Nationalspieler Piotr Trochowski ein. Danach spielte sich der HSV für das Duell der Bayern-Verfolger bei Werder Bremen warm, doch ein weiterer Treffer wollte auch mit frischen Angreifern nicht gelingen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben