Bundesliga : HSV geht 0:4 unter - 96 gewinnt gegen Wolfsburg

Der abstiegsbedrohte HSV kommt in Hoffenheim mit 0:4 unter die Räder und präsentiert sich in einer erschreckenden Form. Hannover 96 gewinnt das Nordderby gegen Wolfsburg mit 2:0 und kann sich weiter Hoffnungen auf einen erneuten Einzug in die Europa League machen.

Schieflage: Nach der derben 0:4-Pleite gegen Hoffenheim schwebt der HSV in akuter Abstiegsgefahr.
Schieflage: Nach der derben 0:4-Pleite gegen Hoffenheim schwebt der HSV in akuter Abstiegsgefahr.

Im Kampf gegen den Abstieg zeigte der Hamburger SV bei der 0:4 (0:2)-Klatsche bei 1899 Hoffenheim keine erstligareife Leistung und bleibt tief in der gefährdeten Zone. Mit einem lockeren 4:1 (3:0) gegen den FC Schalke 04 steht der 1. FC Nürnberg kurz vor der Rettung. Der 1. FC Kaiserslautern ist nach dem 1:3 (1:1) bei Bayer Leverkusen hingegen so gut wie abgestiegen. Hannover 96 bleibt durch das 2:0 (1:0) gegen VfL Wolfsburg die Nummer Eins im Norden.

In Dortmund lenkte Lewandowski einen Schuss von Kevin Großkreutz mit der Hacke zum vielumjubelten Tor des Abends ins Netz und sicherte dem BVB einen 1:0-Sieg über den FC Bayern München. Über das gesamte Spiel hatte der BVB vor 80.720 Zuschauern die besseren Chancen. Nationaltorwart Manuel Neuer parierte aus kurzer Distanz gegen Großkreutz (6.), Lewandowski (37.) traf per Kopf nur den Pfosten. Dortmunds Torwart Roman Weidenfeller parierte kurz vor Schluss einen schwach geschossenen Strafstoß von Robben, nachdem er den Niederländer gefoult hatte.

Für den HSV nimmt die Lage nur dank der Niederlagen von Augsburg, Köln und Hertha keine noch bedrohlicheren Züge an. Nach dem ungenügenden Auftritt in Sinsheim beträgt das Polster auf Relegationsrang 16 und den 1. FC Köln weiter zwei Punkte. Die Treffer für Hoffenheim erzielten Jannik Vestergaard (17.), Sejad Salihovic (25./Foulelfmeter), Fabian Johnson (51.) und Sven Schipplock (59.). Mit dem dritten Erfolg in den vergangenen vier Spielen darf Hoffenheim als Neunter in Richtung der Europa-League-Plätze schauen.

Durch den Premierensieg unter dem neuen Trainerduo Sami Hyypiä/Sascha Lewandowski stoppte Leverkusen den freien Fall und sicherte sich eine gute Ausgangslage für den Einzug in den internationalen Wettbewerb. Gegen den Tabellenletzten aus Kaiserslautern traf Stefan Kießling nach 24 Sekunden und stellte die Bestmarke für das schnellste Saisontor von Bayerns Mario Gomez ein. Simon Rolfes (57.) und Stefan Reinartz (69.) schossen nach dem Ausgleich von Julian Derstroff (42.) den ersten Erfolg seit Anfang März heraus. Lautern muss bei neun Zählern Rückstand auf Köln seine Planungen für die zweite Liga vorantreiben.

Im Gegensatz zu den Roten Teufeln entledigte sich Nürnberg mit dem ersten Dreier nach fünf Partien ohne Sieg gegen Schalke fast aller Abstiegssorgen. Hanno Balitsch (25.), Timmy Simons (37.) per Foulelfmeter und Daniel Didavi (45./87.) sorgten für den nie gefährdeten Erfolg, nach dem der FCN nun sechs Punkte vor dem 16. Platz rangiert. Für den Revierclub traf Lewis Holtby (85.). Im Gegensatz zum 4:0-Erfolg im Hinspiel präsentierte sich Schalke komplett indisponiert und verpasste einen großen Schritt im Kampf um die direkte Qualifikation zur Champions League. Der Revierclub liegt vier Zähler vor Borussia Mönchengladbach auf dem dritten Rang.

Im direkten Niedersachsen-Duell um die Europa-League-Plätze setzte sich Hannover von Wolfsburg ab und verteidigte Platz sieben. Nachdem Ya Konan (34.) eine große Chance ausließ, erzielte Mame Biram Diouf (44.) mit dem sechsten Ligator seit seiner Verpflichtung im Winter die glückliche Führung. Ya Konan (77.) sorgte für die Entscheidung. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben