• Bundesliga im Blog: FC Schalke 04 hat keinen Job für Jens Keller im Nachwuchsbereich

Bundesliga im Blog : FC Schalke 04 hat keinen Job für Jens Keller im Nachwuchsbereich

Heutige Themen im Bundesliga-Blog: Beim FC Schalke 04 ist kein Platz mehr für Jens Keller, Hertha BSC verliert erneut in Ostwestfalen und Borussia Mönchengladbach ist wieder so gut wie in den 70ern.

von
Horst Heldt (r.) hat für Jens Keller keinen Platz mehr frei im Jugendbereich des FC Schalke 04.
Horst Heldt (r.) hat für Jens Keller keinen Platz mehr frei im Jugendbereich des FC Schalke 04.Foto: dpa

15:30 Uhr: Das war's auch schon wieder mit unserem Bundesliga-Blog für heute. Wir berichten in gleicher Form wieder am kommenden Montag über das Bundesligawochenende und bedanken uns für ihr zahlreiches Interesse.

15:08 Uhr: Bayer Leverkusen muss für den Rest des Jahres auf Fußball-Profi Kyriakos Papadopoulos verzichten. Der griechische Defensivspezialist kugelte sich im letzten Training wenige Stunden vor der Abreise zum Champions-League-Auswärtsspiel bei St. Petersburg am Montag die rechte Schulter aus und muss sogar operiert werden. Bereits nach seinem Wechsel von Schalke 04 an den Rhein hatte sich die Gelsenkirchener Leihgabe dieselbe Verletzung zugezogen. „Das ist ganz bitter für Papa“, sagte Bayer-Sportdirektor Rudi Völler vor dem Abflug nach Russland.

14:26 Uhr: Der ehemalige Cheftrainer Jens Keller wird nicht in den Nachwuchsbereich des FC Schalke 04 zurückkehren. „Das hatten wir anfänglich so abgestimmt, weil er einen sicheren Job als Nachwuchstrainer bei uns
hatte. Aber nun ist Jens Keller kein Trainer für den Nachwuchs mehr, sondern er wird sicher in nächster Zeit wieder bei einem Erstligisten auftauchen“, sagte Schalkes Sportvorstand Horst Heldt „Sport Bild Plus“ (Montag). Keller habe beim Revierclub „viel erreicht, das wird man daran sehen, dass er sicherlich attraktive Angebote bekommen wird“. Bis zu seiner Beförderung zum Chefcoach der Profis im Dezember 2012 war Keller in der sogenannten „Knappenschmiede“ für die U17 zuständig. Die wird nun vom Uerdinger Ex-Profi Uwe Grauer trainiert. Heldt will demnächst mit dem beurlaubten Keller, dessen Kontrakt noch bis Juni 2015 läuft, Gespräche führen. „Dazu sind wir noch nicht gekommen. Er hat erst mal ausgespannt und war verreist. Wir werden sicherlich in naher Zukunft Gelegenheit haben, uns zu treffen.“

13:18 Uhr: Heute schon ausgelaufen? Falls nicht, laden wir Sie recht herzlich zum "Auslaufen mit Lüdecke" ein. Heutiges Thema: "Körpersprache im Bezahlfernsehen" - Unser Kolumnist Frank Lüdecke wundert sich über den bunten Strauß toller Ideen beim Bezahlsender Sky: Vom Körpersprachen - bis zum Lautstärkenexperte ist alles vertreten. Fehlt nur noch ein Gedankenleser. Die komplette Kolumne finden Sie hier.

11:48 Uhr: Was für eine Ohrfeige!“, titelte „Sport“ am Sonntag. Die Zeitung verglich das Team vom FC Barcelona nach der 0:1-Heimpleite gegen Celta de Vigo mit einem „Huhn ohne Kopf“ und stellte lapidar fest: „Wenn man so spielt, wird man nichts gewinnen“. Die der zweiten Niederlage in der Liga in Folge (erstmals seit 2009) nutzte Real Madrid zum Sprung auf Platz eins. Zudem zog auch der FC Valencia dank eines Doppelpacks von Weltmeister Shkodran Mustafi an Barcelona vorbei und kletterte auf den zweiten Platz . Mehr zu den Spielen der Primera Division lesen Sie hier. Außerdem haben wir noch einen Überblick über die Serie A aus Italien für Sie: Mario Gomez hat am Wochenende sein Comeback für den Ac Florenz gefeiert, konnte die Niederlage bei Sampdoria Genua allerdings nicht verhindern. Bayern-Gegner AS Rom sucht derweil nach seiner Form. Der zehnte Spieltag der Serie A im Überblick.

11:17 Uhr: Im zweiten Topspiel des zehnten Spieltags empfing Borussia Mönchengladbach (Tabellenzweiter) die TSG 1899 Hoffenheim (Tabellenvierter). Die Hausherren aus Gladbach, die am Wochenende zuvor den FC Bayern München am Rande einer Niederlage hatten, gewannen das Spiel der beiden bis dahin ungeschlagenen Mannschaften mit 3:1 (Spielbericht) - und fielen dennoch auf den dritten Tabellenplatz zurück, weil der VfL Wolfsburg mit 4:0 in Stuttgart gewann. Da die Tabelle nach dem zehnten Spieltag endlich etwas Aussagekraft besitzt hier ein kurzer Überblick: Schärfste Verfolger der Bayern (24 Punkte) sind derzeit der VfL Wolfsburg und Borussia Mönchengladbach (je 20 Punkte). Dahinter lauern Hoffenheim (17) und Bayer Leverkusen (16) auf den Plätzen vier und fünf. Sechster ist derzeit der nächste Hertha-Gegner Hannover 96 (ebenfalls 16 Punkte) vor dem Kontrahent vom Wochenende, dem SC Paderborn (15 Punkte). Die Berliner befinden sich derzeit mit elf Punkten auf Rang 13. Kurze Spielberichte zu den Bundesliga-Spielen vom Wochenende finden Sie in unserer Bundesliga-Übersicht.

10:56 Uhr: Hertha-Trainer Jos Luhukay äußerte sich deutlich nach der zweiten Niederlage in Ostwestfalen innerhalb einer Woche: "Phasenweise haben wir gar nicht am Spiel teilgenommen“, sagte Luhukay. Außerdem: „Der Gegner hatte viel mehr Herz, viel mehr Leidenschaft.“ Und schließlich: „Ich bin nicht nur enttäuscht, ich bin tief enttäuscht. Wir müssen uns hinterfragen." Klingt nach reichlich Gesprächsbedarf nach dem 1:3 gegen Aufsteiger SC Paderborn. Außenverteidiger Marcel Ndjeng schämte sich nach dem Spiel für die Leistung der Mannschaft: "Das war peinlich". Und auch Per Skjelbred wunderte sich über Darbietung der Berliner: "Wir haben überhaupt nicht zusammengespielt." Den Spielbericht zu der Niederlage am Sonntag inklusive der Stimmen vom Spielfeldrand finden Sie hier.

Große Spiele zwischen Dortmund und Bayern
In der Vergangenheit gab es zwischen Bayern München und Borussia Dortmund einige denkwürdige Spiele. Unvergessen: Das Spiel am 3. April 1999 - im Mittelpunkt: Bayern-Keeper Oliver KahnWeitere Bilder anzeigen
1 von 18Foto: imago
28.04.2015 19:11In der Vergangenheit gab es zwischen Bayern München und Borussia Dortmund einige denkwürdige Spiele. Unvergessen: Das Spiel am 3....

10:30 Uhr: Herzlich willkommen liebe Leserinnen und Leser zu unserem Bundesliga-Blog am Montag: In den letzten Jahren war der Kampf um die Meisterschaft geprägt von den beiden Rivalen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München. Doch während der Rekordmeister die Liga in diesem Jahr erneut anführt, findet sich Borussia Dortmund nach der 1:2-Niederlage im Spitzenspiel gegen die Bayern nur auf dem vorletzten Tabellenplatz wieder - und müssen zudem das lästige Werben der Bayern um Marco Reus ertragen. BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke äußerte sich am Sonntag zu dem Verhalten der Bayern und attestierte Karl-Heinz Rummenigge "auf der nach oben offenen Heuchel-Skala einen ganz hohen Wert". Zu allem Überfluss verletzte sich bei der ebenso bitteren wie letztlich verdienten Niederlage gegen die Bayern auch noch Abwehrchef Mats Hummels. Entgegen erster Befürchtungen wird Hummels aber wohl nur für drei Wochen ausfallen.

Den Spielbericht aus dem Stadion zum 2:1-Sieg der Bayern gegen den BVB können Sie hier nachlesen, den ausführlichen Nachbericht zum Spiel und zum Werben um Marco Reus finden Sie hier.

Folgen Sie der Tagesspiegel-Sportredaktion auf Twitter:

0 Kommentare

Neuester Kommentar