Bundesliga im Blog : Pep Guardiola: "Wenn Paderborn verliert, ist alles okay"

Tabellenführer Paderborn gilt mittlerweile als Beispiel der Träume. Vor dem Auswärtsspiel am Dienstag beim FC Bayern München haben wir exklusive Tipps an seine Fans. Alles rund um die Bundesliga in unserem Blog!

Für Pep Guardiola hat die Tabellenführung von Paderborn nichts mit Glück zu tun: „Sie haben es verdient“, sagt der Spanier.
Für Pep Guardiola hat die Tabellenführung von Paderborn nichts mit Glück zu tun: „Sie haben es verdient“, sagt der Spanier.Foto: Imago

17:00 Uhr: Und das war unser Bundesliga-Blog am Montag. Schon morgen rollt der Ball wieder, die erste von drei englischen Wochen in dieser Saison steht an. Alle Informationen rund um den Spieltag erhalten Sie natürlich auch wieder bei Tagesspiegel.de.

15:06 Uhr: Bayer Leverkusen muss ein Spiel auf Rechtsverteidiger Giulio Donati verzichten. Der Abwehrspieler, der am Sonntag in der Bundesliga-Partie beim VfL Wolfsburg (1:4) bereits in der siebten Minute wegen einer „Notbremse“ die Rote Karte sah, wurde am Montag vom Sportgericht des DFB für eine Begegnung gesperrt.

14:45 Uhr: Hier nun schon einmal die vier Dienstags-Begegnungen (alle um 20.00 Uhr) des fünften Bundesliga-Spieltages im Schnellcheck:

Bayern München - SC Paderborn: Paderborn tritt als Überraschungs-Tabellenführer bei seiner Premiere in München an. Bei Bayern fällt neben den Langzeitverletzten auch Ribéry (Knie) weiter aus. Trainer Guardiola hofft auf Robben, der in Hamburg wegen muskulärer Probleme passen musste. Xabi Alonso, Lewandowski und Götze dürften wieder in die Startelf rücken. SC-Coach Breitenreiter kündigte einen mutigen Auftritt seines Teams an. Der erkrankte Bakalorz fällt bei den Ostwestfalen aus.

TSG Hoffenheim - SC Freiburg: Freiburg wartet nach dem aufregenden 2:2 gegen Hertha weiter auf den ersten Sieg und muss gegen Hoffenheim auf die verletzten Angreifer Mehmedi und Schahin verzichten. Bei den schwungvoll in die Saison gestarteten Hoffenheimern ist Volland immer noch nicht richtig fit, zudem fallen Salihovic und Abwehrchef Bicakcic aus. Trainer Gisdol hat für das Baden-Derby jedoch genügend alternativen in der Offensive wie Zuber, Elyounoussi und Modeste.

Werder Bremen - Schalke 04: Im Sieglos-Duell steht Schalke noch mehr als Werder unter Druck. Die Schalker haben erst zwei Punkte und sind Drittletzter. In Bremen fehlen die gesperrten Boateng und Draxler, dazu etliche Verletzte. Werder holte bislang einen Zähler mehr und ist ebenfalls noch ohne Dreier. Vor dem Spiel klagen gleich fünf Spieler über Magen-Darm-Probleme: Wolf, Prödl, Fritz, Kroos und Petersen drohen auszufallen. Letztmals gewann Werder vor sechseinhalb Jahren daheim gegen Schalke.

Eintracht Frankfurt - FSV Mainz 05: Die Eintracht fühlte sich in den vergangenen beiden Spielen vom Schiedsrichter verschaukelt und will gegen den ungeliebten Nachbarn endlich ein Erfolgserlebnis. Nach Valdez fällt mit Djakpa schon der zweite Profi mit Kreuzbandriss aus, Medojevic ist gesperrt. FSV-Coach Hjulmand wird nach der kräfteraubenden Partie gegen Dortmund nun im Rhein-Main-Derby rotieren lassen. Die spanische Entdeckung Jairo dürfte diesmal mehr als eine halbe Stunde spielen.

14:03 Uhr: Nach den zahlreichen Fehlentscheidungen der Bundesliga-Schiedsrichter in der laufenden Saison will Frankfurts Trainer Thomas Schaaf nicht einfach zur Tagesordnung übergehen. Vielmehr will der erfahrene Fußball-Coach das Thema auch mit seinen Kollegen besprechen. „Ich werde die Problematik sicherlich auf unserer nächsten Trainertagung thematisieren“, sagte Schaaf am Montag in Frankfurt am Main. Zuletzt hatte es beim 2:2 seiner Mannschaft beim FC Schalke 04 zwei umstrittene Handelfmetersituationen gegeben. „Das ist ein Thema, um das sich wir als Verantwortliche kümmern müssen. Die Spieler sollen das ausblenden und sich auf ihrer Aufgaben konzentrieren“, sagte Schaaf vor dem Nachbarschaftsduell gegen den FSV Mainz 05 an diesem Dienstag.

13:57 Uhr: Dienstag geht es für die Auswärtsfans von Paderborn auf nach München. Hier noch ein paar exklusive Tipps von Benedikt Voigt, unserem Quotenmünchner in der Sportredaktion: „Liebe Fußballfans aus Paderborn, die ihr euch so gefreut habt, dass die Deutsche Fußballliga euer Auswärtsspiel beim FC Bayern zur Wiesn-Zeit angesetzt hat: Das war ein echter Anfängerfehler. Habt ihr gesehen, welchen Termin ihr bekommen habt? Dienstag, 20 Uhr. Das wird nichts mehr mit dem Wiesnbesuch nach dem Spiel. Selbst wenn ihr euch kurz nach Abpfiff um 21.52 Uhr in Fröttmaning in die U6 quetschen solltet, seid ihr erst 22 Minuten später am U-Bahnhof Theresienwiese. Dann habt ihr noch genau eine Viertelstunde, um euch durch die Massen zu quetschen und die Schlangen vor den Bierzelten zu überwinden. Denn um Punkt 22.30 Uhr gibt es kein Bier mehr auf dem Oktoberfest. Nur noch für die Effenbergs und Matthäusse dieser Welt in zwei kleinen Promi-Buden, ansonsten aber: niente, rien, nichts. Wir empfehlen daher den Besuch des Oktoberfestes ab 12 Uhr mittags, dann ist es ruhiger, die Kellnerinnen lächeln noch, die Krüge fliegen noch nicht und eure Kleidung hat sogar gute Chancen, ohne Bierflecken wieder hinauszukommen. Danach habt ihr nur noch ein einziges, nicht unerhebliches Problem: Die Einlasskontrolle vor der Arena in Fröttmaning.“

Alle großen Stars kommen aus Dörfern, weiß BILD-Kolumnist Franz Josef Wagner

13:24 Uhr: +++++ Eilmeldung ++++ Lob von höchster Stelle!!! Paderborns Tabellenführung nach vier Spieltagen sei kein Glück, nein nein, „sie haben es verdient“, so Pep Guardiola. Vor dem Auftritt des Aufsteigers bei seinen Münchnern verfällt der Spanier aber nicht in Sorge. „Wenn sie gewinnen, ist es eine große Überraschung, wenn sie verlieren, ist alles okay“, sagte Guardiola am Montag. Franck Ribéry wird beim Rekordmeister weiterhin ausfallen. Dafür könne Arjen Robben nach muskulären Problemen „vielleicht“ gegen Paderborn wieder spielen.

13:15 Uhr: Italien, Land der Familien! Nachdem Alessandro Florenzi am Wochenende für den AS Rom getroffen hatte, kletterte er schnell mal auf die Tribüne, um mit seiner 82 Jahre alten Oma zu feiern.

13:03 Uhr: Schalke 04 muss in den kommenden beiden Bundesliga-Partien auf Julian Draxler verzichten. Der Nationalspieler wurde vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) wegen einer Tätlichkeit für zwei Spiele gesperrt, nachdem er am Samstag in der Partie gegen Eintracht Frankfurt (2:2) die Rote Karte gesehen hatte. Spieler und Verein haben dem Urteil zugestimmt.

12:34 Uhr: Am Dienstag kommt es nun zu der Begegnung zwischen Bayern München und dem SC Paderborn. Vor ein paar Wochen hätten die Bayern wohl noch mit einem lockeren Heimsieg gerechnet, jetzt geht es für sie plötzlich aber gegen den momentanen Tabellenführer. Den Begriff „Gipfeltreffen“ wollte Nationalspieler Thomas Müller am Sonnabend aber dennoch nicht gelt lassen: „Für so viel Ironie bin ich heute nicht in der Stimmung.“

12:08 Uhr: Jürgen Klopp ist mal wieder genervt von Kevin Großkreutz. Der Trainer von Borussia Dortmund wollte am Sonnabend im Spiel gegen den FSV Mainz mit seinem Spieler Kontakt aufnehmen, ob dieser nach einem Foul weiterspielen könne. Doch der deutsche Nationalspieler ignorierte mal eben seinen Coach. „Ich versuche Kontakt aufzunehmen, und der Sturkopf guckt weg. Ich habe ihm gesagt, dass das Quatsch ist“, sagte Klopp. Gestern beim Auslaufen nahm sich Klopp Großkreutz noch einmal zur Seite. Für längeren Frust dürfte beim BVB dann allerdings doch der vierwöchige Ausfall von Henrich Mchitarjan sorgen.

Die besten Distanzschützen der Bundesliga
Rekord-Mann: Moritz Stoppelkamp vom SC Paderborn erzielt gegen Hannover 96 ein Tor aus 83 Metern Entfernung. Damit steht er an der Spitze einer illustren Liste von Distanzschützen. Sehen Sie hier, wer:Weitere Bilder anzeigen
1 von 11Foto: imago
20.09.2014 19:36Rekord-Mann: Moritz Stoppelkamp vom SC Paderborn erzielt gegen Hannover 96 ein Tor aus 83 Metern Entfernung. Damit steht er an der...

10:50 Uhr: Kunstschützen im Sport gab es auch schon vor Moritz Stoppelkamp. Dem Profigolfer Rory McIlroy gelang vor ein paar Tagen in Atlanta der Schlag des Tages: Sein Ball landete nach dem Abschlag auf der 14. Spielbahn direkt der rechten Hosentasche eines Zuschauers. Der Nordire bekam den Ball von dem Fan zurück, ließ ihn unter den Augen eines Platzrichters ordnungsgemäß fallen und spielte am Ende ein souveränes Par.

10:33 Uhr: Paderborn ist in aller Munde. Für Bild-Kolumnist Franz Josef Wagner ist Paderborn gar ein Beispiel der Träume. In seiner neuen Post liefert er natürlich auch gleich die Begründung mit: Alle großen Stars kommen aus Dörfern, Kleinstädten. Boris Becker aus Leimen, Frank Sinatra aus Hoboken, einer Kleinstadt in New Jersey, Bob Dylan aus Minnesota.

10:17 Uhr: Die schönste Spielzusammenfassung am Bundesliga-Wochenende lieferte wohl Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl nach dem 0:0 beim 1. FC Köln: „Jede Mannschaft hatte nur ein, zwei Chancen. Deshalb geht der Ausgang des Spiels auch in der Höhe in Ordnung.“

c) Paderborn wird ziemlich sicher Deutscher Meister!

10:10 Uhr: Dass der SC Paderborn jetzt in der Bundesliga spielt, ist vielen Experten noch immer ein Rätsel. Für Frank Lüdecke ist die Tabellenführung des Aufsteigers in seiner neuen Kolumne "Auslaufen mit Lüdecke" allerdings die beste Pointe in einer Zeit, in der das Geld den Fußball kaputtmacht.

09:30 Uhr: Fünf Punkte aus fünf Spielen! Ein alter Bekannter der Bundesliga wird dieser Tage wohl etwas neidisch nach Deutschland schauen: Für Louis van Gaal als neuer Trainer von Manchester United ist nach dem 3:5 gegen Aufsteiger Leicester City der Fehlstart in die neue Premier-League-Saison perfekt. Darüber kann Kasper Hjulmand wohl nur schmunzeln. Der neue Trainer des FSV Mainz 05 schied zwar vor dem Ligastart aus dem DFB-Pokal und der Europa League aus. Doch in der Bundesliga steht der Däne mit seinem Klub nach vier Spieltagen an zweiter Stelle. Perfekter Start!

09:10 Uhr: Keine Tore. Dafür Sechs Verletzte, ein massives Polizeiaufgebot und 93 festgenommene Randalierer: Das ist die Bilanz des 81. Rheinderbys in der Fußball-Bundesliga zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach. Vor dem Anpfiff am Sonntagabend in Köln kam es zu Auseinandersetzungen zwischen rivalisierenden Fangruppen.

08:58 Uhr: Einer macht's wie Klinsmann, einer wie Joachim Löw. Hoffenheims Trainer Markus Gisdol orientierte sich am Sonnabend an einer personellen Variation des Bundestrainers und bot Sebastian Rudy wie im Länderspiel gegen Schottland auch in der Bundesliga in der Verteidigung auf. Sowieso will Gisdol etwas ändern an dem bekannten TSG-Stil aus den vergangenen Jahren. „Es ist schöner 2:0 zu spielen als spektakulär 3:3“, sagt der Coach plötzlich. Mit 6:2-Toren und acht Punkten nach vier Spieltagen scheint ihm das auch durchaus zu gelingen.

08:52 Uhr: Werbung kann einen schnell mal auf die falsche Fährte locken. So wie vor ein paar Tagen Joel vom brasilianischen Klub Curitiba. Nach seinem Tor sprang der Stürmer nach seinem Treffer über die Bande - und landete in einem Loch.

08:51 Uhr: Dem Hamburger Abendblatt zufolge soll HSV-Trainer Joe Zinnbauer vor dem Spiel gegen Bayern München das "Sommermärchen" von Sönke Wortmann angeschaut haben. Als Inspiration. Von Klinsmann lernen. Wir-hauen-sie-durch-die-Wand und so. Das bestätigten dann auch die Spieler: "Es war sehr laut, und es war sehr emotional", berichtete Johan Djourou aus der Kabine. Auch Lewis Holtby war davon motiviert: "Der Trainer hat uns brennend heiß gemacht."

08.41 Uhr: Es konnte ja niemand ahnen, von den geheimen Wundertaten des André Breitenreiter. Dass er den SC Paderborn so in die neue Bundesliga-Spielzeit schickt. Selbst unser redaktionsinterner SC-Paderborn-Experte Dominik Bardow wollte sich zu Saisonbeginn nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. Als Prognosen gab es für Bardow nur a) Paderborn dümpelt weitgehend chancenlos am Tabellenende herum, bis auch dem Letzten die Lust auf Bundesliga vergeht oder b) Entgegen allen Prognosen etabliert sich der Abstiegskandidat Nummer eins in der Liga. An dieser Stelle nun hochoffiziell: c) Paderborn wird ziemlich sicher Deutscher Meister!

08.20 Uhr: Knappe Ergebnisse, Favoritensterben, Sensationen! Ach, du tolle Bundesliga! Stellen Sie sich vor, sie wären Anhänger eines Klubs aus der spanischen Primera Division! Da wüssten Sie schon vor dem Spieltag, wie die Begegnungen enden. Nur vielleicht nicht ganz genau in welcher Höhe.

08.01 Uhr: Mit dem SC Paderborn, dem FSV Mainz 05 und der TSG Hoffenheim rangieren nach dem vierten Bundesliga-Spieltag drei Überraschungsteams auf Champions-League-Plätzen. Dagegen blieben die noch unter der Woche in Europa tätigen Teams von Bayern München, Borussia Dortmund, Schalke 04, Bayer Leverkusen und Borussia Mönchengladbach sieglos. Ist die Doppelbelastung zu groß?

Und was ist eigentlich mit Armin Veh? Die Fans hatten sich mit der Rückkehr des Meistertrainers schon auf neuerliche Feierlichkeiten gefreut, doch nun grüßt die Mannschaft der Schwaben vom Tabellenende. Und der FC Augsburg? In seiner vierten Saison in der Bundesliga scheint sich die Mannschaft von Markus Weinzierl tatsächlich zu etablieren. 4:2 gegen Werder Bremen war eine Kampfansage an die Konkurrenz. Und beim Hamburger SV? Mit seinem neuen Trainer Joe Zinnbauer scheint endlich ein wenig frischer Wind in den Klub gekommen zu sein...

Wenn Sie mitdiskutieren wollen, können Sie unsere Kommentarfunktion am Ende dieses Textes nutzen. Sie können aber auch auf unseren Sozialen Kanälen mit uns debattieren über Facebook, Google+ und vor allem auf unserem neuen Twitterkanal der Sportredaktion.

Wie freuen uns auf Ihre Meinungen, gern auch zu Felix Magath. Der ist gerade beim FC Fulham entlassen worden und muss nach angeblichen Enthüllungen über seine Trainingsmethoden jetzt sogar einen Anwalt einschalten!

7 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben