Bundesliga im Blog : Überraschungen und blanke Nerven

Der 1. Spieltag in der Bundesliga hatte einige Überraschungen parat. Aber auch die zweite Liga verspricht Spannung. Lesen Sie hier in unserem Bundesliga-Blog nach, was alles passiert ist und debattieren Sie weiter mit.

von und
VfL-Trainer Peter Neururer vor dem Spiel gegen den 1. FC Union Berlin.
VfL-Trainer Peter Neururer vor dem Spiel gegen den 1. FC Union Berlin.Foto: dpa

22:17 Uhr: Mit dem 1:1 von Union beim VfL Bochum geht das Bundesliga-Wochenende endgültig zu Ende. Sie können am Ende des Blogs weiter diskutieren. Wir bedanken uns für Ihr Interesse und wünschen Ihnen eine gute Nacht.

22:15 Uhr: "Wir können damit leben", sagt Union-Trainer Norbert Düwel. Wie unser Reporter vor Ort das Spiel gesehen hat, können Sie in seinem Spielbericht hier nachlesen.

22:04 Uhr: Schluss in Bochum: Der 1. FC Union Berlin verpasst den ersten Saisonsieg. Die Berliner gingen zwar 1:0 in Führung, aber der Ex-Unioner Simon Terodde gleicht für den VfL Bochum aus. Damit fahren die Berliner im dritten Spiel in der Saison das dritte Unentschieden ein.

21:41 Uhr: Ausgerechnet: Simon Terodde, der in der letzten Saison noch für den 1. FC Union Berlin spielte, trifft zum 1:1. Kurz darauf hat Terrazzino die Chance sogar auf 2:1 für Bochum zu erhöhen. Bochum ist jetzt am Drücker.

21:22 Uhr: Tor in Bochum: Sören Brandy erzielt das 1:0 für die Berliner. Schönheim flankt vom Sechzehnereck in den Strafraum, wo Brandy frei zum Schuss kommt. Jetzt ist Bochum in Zugzwang.

21.16 Uhr: In Bochum geht es wieder los. Und wir blicken mal kurz nach England. Dort spielen gerade Meister Manchester City gegen Vizemeister Liverpool. Noch steht es 0:0. Und etwas weiter südlich- in Spanien - startet Toni Kroos in die Liga-Saison mit Real Madrid und er konnte sich einen ersten Vorbereitungspunkt gut schreiben, denn eine Ecke von Kroos verwandelte Benzema zum 1:0 für Real Madrid. Und das mit den Kroos-Ecken hatte ja auch zur WM prima geklappt.

21:00 Uhr: Halbzeit in Bochum: Tore gab es noch keine, aber auf beiden Seiten gute Chancen. Bochum begann stürmisch, ließ dann aber stark nach. Und Union Berlin kam immer besser ins Spiel, hatte auch gute Gelegenheiten, ist aber insgesamt zu harmlos und zu wenig risikobereit in der Offensive.

20:50 Uhr: Özbek hat die beste Chance für Union Berlin auf dem Fuß, aber der VfL-Keeper pariert seine Direktabnahme. Union ist mittlerweile näher an der Führung als die Gastgeber.

20:40 Uhr: Union Berlin hat sich gefangen. Sie stehen jetzt deutlich besser und machen es dem VfL Bochum sehr schwer, sich zu entfalten und weiter so offensiv zu spielen wie am Anfang.

20:28 Uhr: Nach den ersten 15 Minuten lässt sich festhalten: Bochum beginnt offensiv, macht Druck, aber Union übersteht diese Phase und kommt etwas besser ins Spiel, allerdings ohne wirklich gefährlich zu werden.

20:11 Uhr: Regen und "Fußball ohne Schminke", wie es in der offiziellen Vereinshymne des VfL von Herbert Grönemeyer heißt, warten jetzt in Bochum auf den 1. FC Union Berlin.

20:00 Uhr: Während es für Union heute Abend darum geht, den ersten Sieg einzufahren, will Bochum zurück an die Tabellenspitze. Dort befindet sich zurzeit Rasenballsport Leipzig, oder besser bekannt als RB Leipzig oder noch besser bekannt als RedBull Leipzig. Und vermutlich drücken allein deshalb viele Bochum die Daumen, denn, sagen wir es so, dem Zweitliga-Neuling aus Leipzig fliegen die Herzen nicht unbedingt entgegen. Aber ist es nicht so, dass erst demonstriert wird und dann etabliert? Unser Autor Claus Vetter war in Leipzig und hat sich Gedanken über RB gemacht, welche, das können Sie hier nochmal nachlesen.

19:25 Uhr: Noch eine Dreiviertelstunde, dann ist in Bochum Anpfiff zum Topspiel der zweiten Liga. VfL gegen Union Berlin. Für Berlin ist es ein Wiedersehen mit ihrem ehemaligen Torjäger Simon Terodde. Vor allem aber geht es für Union darum, den Start in die Saison nicht komplett zum Fehlstart werden zu lassen. Bisher haben die Berliner erst zwei Punkte eingefahren mit zwei Unentschieden.

19:15 Uhr: Sehr nett vom VfL Bochum: Sie heißen ihre heutigen Gäste, den 1. FC Union Berlin, willkommen.

18:15 Uhr: Kleiner Exkurs in die Premier League. Mario Balotelli, der italienische Schreck aus dem EM-Halbfinale 2012, wechselt vom AC Mailand zum FC Liverpool. Damit kehrt er auf die Insel zurück, wo er bereits bei Manchester City gespielt hatte. Im Januar 2013 wechselte er dann nach Italien. Das bereut er mittlerweile. "Ich bin glücklich wieder zurück zu sein, denn es war ein Fehler, England zu verlassen. Ich wollte nach Italien, aber ich habe gemerkt, dass das ein Fehler war", sagte Balotelli nach Bekanntwerden seines Transfers.

In Italien ist der Sohn ghanaischer Einwanderer nicht sonderlich beliebt - weder war er das beim AC Mailand noch ist er das in der Nationalmannschaft und das, obwohl er Italien 2012 ins EM-Finale geschossen hatte. Und auch wenn es wehtut, hier nochmal ein Blick zurück auf jenes Spiel, das im deutschen Fußball sehr lange nachwirkte:

16:20 Uhr: Der Spieltag ist Geschichte. Fast. Denn ein Topspiel gibt es heute Abend noch: der 1. FC Union Berlin gastiert beim VfL Bochum und dabei treffen die Berliner mit Simon Terrode auf einen alten Bekannten. Terrode jetzt im Dienst des VfL hat zuletzt den VfB Stuttgart mit zwei Toren fast im Alleingang aus dem DFB-Pokal geschossen. Unser Vorbericht auf das Spiel heute Abend finden Sie hier. Und den Live-Ticker zur Partie gibt es hier. Aber auch in diesem Blog halten wir sie auf dem Laufenden.

15:30 Uhr: Wir schalten an dieser Stelle noch einmal nach Dortmund. Dort hatte Kevin Großkreutz mal wieder für Aufregung gesorgt, nachdem er sich ein Trainingsduell der besonderen Art mit Jonas Hofmann geliefert hatte. Nach dem Streit wurde er in die Kabine geschickt mit den liebevollen Worten: "Hau ab, Kevin". Jetzt reagierte der Weltmeister via "Bild"-Zeitung. „Das passiert mal beim Training! Feuer gehört immer dazu!“ Und auch Hofmann war nicht nachtragend. Er sagte der "BIld": „Das war nicht so wild. Da müssen wir nicht weiter drüber sprechen.“

15.05 Uhr: Jedenfalls gelten die Paderborner jetzt als wettbewerbsfähig in der Ersten Liga - und warnen gleich mal den nächsten Gegner, den ruhmreichen Hamburger Sport-Verein. Auch ohne eigenes Trainingszentrum scheint Breitenreiter seine Mannschaft optimal auf die neue Saison vorbereitet zu haben. „Man hat gesehen, dass unsere Mannschaft eine große Mentalität hat. Wir wollten unbedingt gewinnen und haben das auch fast geschafft. Wenn ich so eine tolle Leistung bringe, dann zahle ich gerne Lehrgeld“, sagte Breitenreiter. Ohnehin überwog bei dem früheren Bundesliga-Profi nach erstem Frust über den späten Mainzer Ausgleich der Stolz. Angetan vom leidenschaftlichen Auftritt seines Teams sagte Breitenreiter: „Wir fahren mit breiter Brust zum HSV. Bis auf wenige Ausnahmen haben wir überall die Möglichkeit zu punkten.“

4 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben