Bundesliga : Mainz verliert in Bielefeld

Arminia Bielefeld ist in der Fußball-Bundesliga der dritte Heimsieg in Folge geglückt. Die Mannschaft von Trainer Thomas von Heesen gewann am achten Spieltag gegen den FSV Mainz mit 1:0.

Bielefeld - Vor 18.000 Zuschauern in der Schüco-Arena sorgte Heiko Westermann (72. Minute) für den verdienten Bielefelder Erfolg. Die Mainzer hingegen setzten damit ihre Negativserie von nunmehr acht Pflichtspielen ohne Erfolgserlebnis fort.

Die Gastgeber mussten erneut auf Matthias Hain (Muskelprobleme) verzichten. Für den Stammtorhüter rückte wie schon in der Vorwoche Marc Ziegler in die erste Elf. Im defensiven Mittelfeld setzte Thomas von Heesen wieder auf Radim Kucera anstelle von Thorsten Marx. Im 4-4-2-System bildeten Sibusiso Zuma und Artur Wichniarek wie gewohnt den Sturm. Der Mainzer Coach Jürgen Klopp entschied sich gegen Mimoun Azaough. Für den Spielmacher sollte Chadli Amri die Fäden hinter den Spitzen Edu und Imre Szabics ziehen.

In einer munteren Anfangsphase zeigten beide Mannschaften von Beginn an Siegeswillen. Die besseren Chancen konnte zunächst Bielefeld verbuchen. Erst erkämpfte sich Zuma den Ball - sein strammer Schuss aus gut 20 Metern sauste nur knapp vorbei (8.). Keine zwei Minuten später schlug Wichniarek eine weite Flanke in den Mainzer Strafraum, der aufgerückte Jonas bugsierte den Ball allerdings etwas ungeschickt über das Tor (10.). Aber auch die Gäste versteckten sich keineswegs. Nach einem wuchtigen Distanzschuss von Markus Feulner schaufelte Keeper Ziegler das Leder soeben noch vor dem heraneilenden Edu weg.

Hausherren mit Feldvorteilen

Mit zunehmender Spieldauer erspielten sich die Hausherren weitere Feldvorteile. In der 29. Minute zauberte sich Zuma an zwei Gegenspielern im Mainzer Strafraum vorbei und schoss knapp vorbei. Bielefeld überzeugte aber auch durch Kombinationsfußball. Nach einer schönen Stafette über fünf Stationen war einzig der Abschluss von Jörg Böhme zu harmlos (33.). Erst kurz vor der Halbzeit wurde Mainz wieder gefährlich - aber auch Fabian Gerber konnte eine ebenfalls sehenswerte Kombination nicht verwerten (41.).

Nach dem Seitenwechsel kam Mainz schwungvoller aus der Kabine. Eine Flanke von Du-Ri Cha köpfte Szabics jedoch nur genau auf Ziegler (51.). Die Bielefelder hingegen brachten ihr Publikum erst in der 62. Minute wieder zum Raunen. Wichniarek hatte eine scharfe Hereingabe von Markus Schuler aus kürzester Distanz neben das Tor von Dimo Wache gesetzt.

Die vergebene Möglichkeit wirkte jedoch als Initialzündung, denn die Hausherren kamen wieder besser in die Partie. Dem aggressiveren und druckvolleren Spiel war schließlich auch die Führung geschuldet. Heiko Westermann setzte sich nach einer Ecke von Ioannis Masmanidis am energischsten durch und grätschte den Ball über die Linie (72.). In der Schlussphase wirkte Mainz beim Versuch, sich gegen die drohende Niederlage zu stemmen, überfordert. So kamen Wichniarek (79.), Masmanidis (83.) Böhme (85.) und Zuma (87.) noch einmal zu besten Möglichkeiten. Ein weiterer Treffer für die Arminia wäre nun hochverdient gewesen. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben