Bundesliga : Marcelinho zum VfL Wolfsburg?

Beim VfL Wolfsburg bahnt sich erneut ein spektakulärer Spielertransfer an. Der Fußball-Bundesligaclub soll nach Medienberichten an einer Verpflichtung des Brasilianers Marcelinho interessiert sein.

Vale do Lobo/Portugal - Der 32 Jahre alte Ex-Profi von Hertha BSC spielt derzeit für den türkischen Erstligisten Trabzonspor, ist dort aber unzufrieden. Er hat einen Vertrag bis 2009 unterzeichnet, die Wolfsburger möchten ihn offenbar ausleihen.

In der VfL-Mannschaft könnte Marcelinho die Spielmacher-Position ausfüllen, die nach dem Wadenbeinbruch von Zugang Julio dos Santos (bisher Bayern München) für längere Zeit verwaist ist. Der Brasilianer wäre nach Ex-Nationalspieler Stefan Effenberg und dem Argentinier Andres D'Alessandro der dritte exzentrische Spielmacher, der bei den Niedersachsen eine Chance erhalten würde.

VfL-Manager Klaus Fuchs hat das Trainingslager des Bundesligisten in Vale do Lobo am Samstag verlassen. Er soll bereits Verhandlungen mit Marcelinho aufgenommen haben. Der Südamerikaner war im Sommer 2006 für rund 2,5 Millionen Euro von Berlin in die Türkei gewechselt. Zuvor hatte er eigenmächtig seinen Urlaub bei der Hertha um mehrere Tage überzogen. "Er war mal ein guter Spieler, aber zu Namen sage ich nichts", erklärte Trainer Klaus Augenthaler in Vale do Lobo.

Augenthaler: "Wir waren nicht untätig"

Der Coach, der in den nächsten Tagen seinen Vertrag verlängern soll, schloss nach dem Pech von dos Santos aber die Verpflichtung eines neuen Profis nicht aus. "Wir waren in der Vergangenheit nicht untätig und haben uns verschiedene Spieler angeschaut. Sie haben Bundesliga-Erfahrung, spielen aber derzeit nicht in der Bundesliga", fügte er hinzu.

"Es ist nicht auszuschließen, dass es noch zu einer Verpflichtung kommt. Das ist aber nicht zwingend", sagte VfL-Pressechef Kurt Rippholz. Zu Namen wollte er sich nicht äußern. In der Vergangenheit hatten die Verpflichtungen von Effenberg und D'Alessandro für großes Aufsehen gesorgt. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar