Bundesliga : Mit Energie zum Sieg

Um die "Rote Laterne" abzugeben, will der neue Cottbus-Trainer heute gegen Duisburg gewinnen. Trotz der Formschwäche seiner Mannschaft scheint das Vorhaben wegen der Personalsorgen der Zebras nicht unrealistisch.

Prasnikar
Bojan Prasnikar will endlich den ersten Saisonerfolg für die Lausitzer. -Foto: dpa

Der FC Energie will endlich den ersten Saisonsieg, beim MSV Duisburg heißt die große Hoffnung Roque Junior. Wenn die beiden Krisenclubs der Fußball-Bundesliga in Cottbus aufeinandertreffen, geht es um mehr als drei Punkte. "Vor allem für die Psyche wäre ein Sieg natürlich sehr wichtig", erklärte Energie-Manager Steffen Heidrich, der sich in der Länderspiel-Pause öffentlich vor allem zum Thema Sergiu Radu äußern musste. "Ich muss im Verein weiter spielen, um weiter eine Chance zu haben", erklärte der Ex-Cottbuser nochmals im "kicker". Beim VfL Wolfsburg sitzt der Rumäne Radu, derzeit nicht im aktuellen Kader des EM-Teilnehmers, frustriert auf der Bank - der FC Energie würde seinen ehemaligen Torjäger mit Kusshand zurücknehmen.

   "Er ist jetzt nicht da, ich kann nicht mit ihm planen", erklärte der neue Cottbuser Coach Bojan Prasnikar und schob das Thema Radu-Rückkehr vor dem Abstiegsduell gegen den MSV deutlich zur Seite. Mit einem Erfolg könnten die Lausitzer (derzeit 4 Punkte) die Rote Laterne an die Duisburger (6) abgeben, die zuletzt fünf Spiele nacheinander verloren haben. Der letzte Dreier des MSV datiert vom 1. September beim 3:0 gegen Bielfeld. Allerdings hat Energie in den bisherigen vier Heimspielen auch erst zwei magere Remis geholt.

Sechs Ausfälle beim MSV

Der neue MSV-Hoffnungsträger heißt Roque Junior. Der ehemalige brasilianische Weltmeister hatte zuletzt mit einem eigenen Physiotherapeuten gearbeitet, muss auf seinen Einstand beim MSV aber noch warten. Der Ex-Leverkusener sei zwar gesund, aber eben nach seiner langen Verletzungspause noch nicht hundertprozentig fit, hieß es aus Duisburg. Die Personalnot wird beim MSV immer größer. Als sechster Spieler fällt Angreifer Klemen Lavric aus. Der Slowene zog sich am Mittwoch im EM-Qualifikationsspiel in den Niederlanden (0:2) eine Adduktorenverletzung zu. Bei Energie sind Steffen Baumgart, Francis Kioyo, Jiayi Shao und weiterhin Ovidiu Burca angeschlagen.

Prasnikar hofft, dass seine Nationalspieler Stanislaw Angelow, Igor Mitreski und Ervin Skela gesund von ihren Länderspiel-Einsätzen zurückkehren. Der Slowene, der als Nachfolger von Petrik Sander ein längeres und taktisch geprägtes Trainingsprogramm durchzieht, bittet sein Personal ungewöhlicherweise noch am Vormittag des Spieltages zu einer wichtigen Übungseinheit. Erst danach will er seinen Kader für das Duisburg-Spiel festlegen. Ob Efstathios Aloneftis dabei ist, scheint fraglich: Der beim 1:1 der Zyprer in Irland fehlende Mittelfeldspieler war zum Ärger von Prasnikar erst am Mittwoch nach Cottbus zurückgekehrt.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Energie Cottbus: Piplica - da Silva, Kukielka, Mitreski, Cvitanovic - Bassila - Angelow, Skela, Rost - Sörensen, Rangelow
MSV Duisburg: Starke - Lamey, Grlic, Schlicke, Weber - Tararache, Maicon - Tiffert, Idrissou - Ailton, Ishiaku (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben