Bundesliga : MSV Duisburg sucht Abnehmer für Ailton

Der MSV Duisburg scheint sich nun endgültig von Stürmer Ailton trennen zu wollen. Der Brasilianer wäre einem Wechsel ebenfalls nicht abgeneigt und beklagt das System, das nicht auf ihn abgestimmt sei.

Ailton
Schlechter Laune: Ailton steht beim MSV auf der Abschuss-Liste. -Foto: ddp

DuisburgStürmer Ailton und der Fußball-Bundesligist MSV Duisburg streben offensichtlich eine schnelle Trennung an. "Wenn es ein Angebot gibt, das beide Seiten zufriedenstellt, bin ich weg", sagte der 34 Jahre alte brasilianische Angreifer der "Bild"-Zeitung. MSV-Präsident Walter Hellmich hatte bereits erklärt, dass der Verein, nach der Hinrunde Tabellenletzter der 1. Liga, mit den Leistungen Ailtons nicht zufrieden sei.

Entscheidung in der Winterpause

"In der Winterpause stellen wir alles auf den Prüfstand. Bevor eine Entscheidung verkündet wird, wollen wir sie aber Ailton mitteilen", sagte Hellmich. Ein Angebot für den ehemaligen Bundesliga-Torschützenkönig, der bis Juni 2008 unter Vertrag steht, liege aber noch nicht vor.

Ailton, der Werder Bremen in der Saison 2003/2004 mit seinen Toren zur deutschen Meisterschaft führte, war vor dieser Spielzeit von Grasshopper Zürich zum MSV gewechselt, konnte die sportlichen Erwartungen aber nicht erfüllen. "Bei unserem System hat es jeder Stürmer der Welt schwer, wir müssen offensiver spielen", sagte Ailton, dem bei acht Einsätzen nur ein Tor gelang.

Sofortige Trennung möglich

MSV-Trainer Rudi Bommer hatte die unzureichende konditionelle Verfassung des Stürmers mehrfach kritisiert. Eine sofortige Trennung schließt Bommer nicht aus: "Wir denken in Ruhe darüber nach und werden eine Lösung finden." Ailton, der die Weihnachtspause bei seiner Familie in Brasilien verbringt, strebt einen Wechsel nach Katar an, soll aber am 4. Januar zum Trainingsauftakt in Duisburg erscheinen. "Ich bin eine Attraktion, immer heißt es nur Toni hier, Toni da - ich fühle mich wie im Zoo", sagte Ailton.

Hellmich kündigte bereits an, für die Rückrunde neue Stürmer verpflichten zu wollen, wünscht sich zuvor aber eine Entlastung der Gehaltsliste. "Ailton unterschrieb bei uns allerdings einen leistungsbezogenen Vertrag, sein Transfer war für den Klub nur ein geringes finanzielles Risiko", meinte der Präsident. Hellmich appellierte an den Gemeinsinn: "Für unsere Ziele müssen wir alle Teamplayer sein." Neben Ailton soll auch Verteidiger Necat Aygün (Vertrag bis 2009) den Verein verlassen. (mbo/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben