Bundesliga : Nürnberg weiter auf Erfolgskurs

Auch ohne seinen verletzten Stürmer Robert Vittek sammelt der 1. FC Nürnberg weiter Punkte. Mit einem Sieg gegen Borussia Mönchengladbach bleiben die Franken zumindest bis Sonntag an der Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga.

Nürnberg - Nach dem 3:0-Auftakterfolg beim VfB Stuttgart gewannen die Franken am Freitagabend vor eigenem Publikum gegen Borussia Mönchengladbach mit 1:0 (1:0) und haben zumindest bis Sonntag die Tabellenführung verteidigt. Die Borussia zeigte sich im Vergleich zu den Auswärtsspielen der abgelaufenen Saison zwar deutlich verbessert, musste sich am Ende aber den gut verteidigenden Nürnbergern geschlagen geben. 47.000 Zuschauer im ausverkauften Easycredit-Stadion sahen einen Blitzstart ihrer Mannschaft, die durch Markus Schroth (5.) früh zum entscheidenden Treffer kam.

Nürnbergs Trainer Hans Meyer reagierte auf den verletzungsbedingten Ausfall von Robert Vittek und brachte Mittelfeldspieler Jan Polak im neuen 4-4-2-System. Bei Gladbach gab es zwei personelle Änderungen. Für den verletzten Peer Kluge und den formschwachen Nando Rafael rückten Oliver Kirch und Hassan El Fakiri in die Startformation. Dabei sollte Kirch neben Frederico Insua für Impulse aus dem Mittelfeld sorgen, El Fakiri agierte neben Eugen Polanski vor der Abwehr.

Nach abwartenden ersten Minuten knüpfte Nürnberg direkt an die Effizienz aus dem Spiel gegen Stuttgart an und ging mit der ersten Möglichkeit in Führung. Jan Kristiansen hatte einen Freistoß vor das Tor geschlagen, wo Glauber zu Schroth (5.) ablegte und dieser vor Bo Svensson mit dem Kopf zur Stelle war. Gladbach brauchte anschließend einige Minuten, um sich von dem Schock zu erholen, kam dann aber in einer hochklassigen Anfangsphase gefährlich auf. Die besten Chancen vergaben Oliver Neuville (14.) und Insua (15.), die aus aussichtsreicher Position über das Tor schossen.

Einen Rückschlag musste der "Club" hinnehmen, als Tomas Galasek (27.) verletzt vom Platz musste und durch Javier Pinola ersetzt wurde. Fortan verflachte die Begegnung etwas. Nürnberg stand tief und lauerte auf Konter, während Gladbach das Risiko im Wissen um die Stärken des Gegners bis zur Pause in Grenzen hielt.

Meyer bringt Mintal

Gladbach kam mit Kahé für Michael Delura und viel Schwung aus der Kabine. Als Resultat dessen prüfte Kirch (50.) Keeper Raphael Schäfer mit einem Volleyschuss aus 18 Metern, den nach vorn abgewehrten Ball konnte Insua nicht verwerten. Meyer reagierte auf die stärker werdende Borussia mit der umjubelten Hereinnahme des lange verletzten ehemaligen Torschützenkönigs Marek Mintal. Dennoch blieben die Gäste spielbestimmend und drängten Nürnberg zunehmend in die eigene Hälfte. Entlastungsangriffe wurden selten, zumal sich das Fehlen Vitteks als ballsichere Anspielstation bei den Gegenstößen negativ bemerkbar machte.

Gefahr erzeugten die Hausherren nur noch über Freistöße. Ein solcher hätte fast zur Vorentscheidung geführt, als Eugen Polanski (77.) einen von Polak getretenen Ball an den eigenen Pfosten verlängerte. In der 83. Minute wechselte Trainer Jupp Heynckes mit Vaclav Sverkos einen dritten Angreifer ein, am Ende brachte Nürnberg das Ergebnis aber über die Zeit und feierte einen aufgrund der zweiten Halbzeit etwas glücklichen Heimsieg. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar