Bundesliga : Pantelic schießt Hertha auf Rang drei

Hertha BSC Berlin hat in der Fußball-Bundesliga in die Erfolgsspur zurückgefunden. Matchwinner gegen Mönchengladbach war Marko Pantelic mit seinem fünften Saisontor.

Berlin - Die Hertha gewann ihre Heimpartie gegen Borussia Mönchengladbach verdient mit 2:1 (0:0) und schaffte damit den ersten "Dreier" nach drei sieglosen Ligaspielen. Gladbach hingegen bleibt in der Fremde weiter ohne Punktgewinn und hat es einmal mehr verpasst, seinen Platz in der Spitzengruppe zu festigen. 43.000 Zuschauer im Berliner Olympiastadion sahen ein über weite Strecken ereignisarmes Spiel, das erst nach dem 1:0 durch Pal Dardai (50.) an Unterhaltungswert gewann. Nachdem Oliver Neuville (63.) den Ausgleich markiert hatte, entschied Marko Pantelic (73.) mit seinem sehenswerten fünften Saisontor das Spiel.

Nach über vierwöchiger Verletzungspause meldete sich bei Berlin der schmerzlich vermisste Spielmacher Yildiray Bastürk fit und nahm seinen angestammten Platz hinter den Spitzen ein. Dort musste Christian Gimenez passen und wurde durch Solomon Okoronkwo ersetzt. Für Bastürk wich der angeschlagene Sofian Chahed, zudem rückte Ellery Cairo anstelle von Patrick Ebert in die Startformation. Gladbach-Coach Jupp Heynckes nahm im Vergleich zum 3:1-Sieg gegen den VfL Wolfsburg keine Veränderungen vor.

Gladbach begann selbstbewusst und war in den ersten Minuten bemüht, das Geschehen mit Pressing an sich zu reißen. Hertha brauchte gut zehn Minuten um sich besser auf den Gegner einzustellen und hatte Pech, als Schiedsrichter Markus Merk nach einem klaren Foul von Oliver Kirch an Pantelic (15.) den fälligen Strafstoß verweigerte.

Gladbach mit schnellen Gegenstößen

In der Folgezeit zog sich Gladbach weit zurück, um dann bei Ballgewinn mit schnellen Gegenstößen für Gefahr zu sorgen. Entsprechend hatte Hertha zwar deutlich mehr Ballbesitz zu verzeichnen, zwingende Torchancen konnten sich die Gastgeber gegen die aufmerksame Hintermannschaft in einer mäßigen ersten Hälfte aber nicht erarbeiten.

Nach der Pause war Hertha bemüht, das Abwehrbollwerk mit mehr Tempo zu knacken und wurde prompt belohnt. Okoronkwo hatte sich auf der linken Seite durchgesetzt, Pantelic auf Dardai zurückgelegt und der Ungar das Leder aus gut 18 Metern unter den Querbalken gejagt. Hertha hatte das Spiel eigentlich gut unter Kontrolle, da schlug Gladbach mit der ersten guten Chance eiskalt zurück. Oliver Kirch hatte von links geflankt und Neuville am zweiten Pfosten völlig freistehend eingenetzt.

Hertha zeigte sich wenig geschockt und drängte auf den erneuten Führungstreffer. Dieser gelang schließlich Pantelic, der zwei Mann im Strafraum stehen ließ und Keeper Kasey Keller keine Chance ließ. Gladbach konnte anschließend nicht mehr zulegen und zeigte unter dem Strich einmal mehr sein gewohnt schwaches Auswärtsgesicht. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar