Bundesliga : Schalke bleibt dran

UPDATE Dank eines 2:0 (1:0)-Erfolges über den 1. FC Köln bleibt das Team von Felix Magath dem Führungsduo aus Leverkusen und München dicht auf den Fersen.

Richard Leipold[Gelsenkirchen]
323240_0_88c2ee9e.jpg
Der Schalker Joel Matip freut sich nach seinem Treffer zum 1:0 mit Rafinha (li.). -Foto: dpa

Sportlich betrachtet war dieses Fußballspiel eher ein Aschermittwoch. Dennoch herrschte in Schalke Karnevalsstimmung: Trotz einer schwachen Leistung besiegte der FC Schalke 04 dank der Tore von Joel Matip und Jefferson Farfan den noch schwächeren 1. FC Köln 2:0 (1:0). Die Westfalen blieben dabei zum sechsten Mal nacheinander bei einem Bundesliga-Heimsieg ohne Gegentor. Dank dieses Erfolgs festigte Schalke auch den dritten Tabellenplatz und bleibt mit drei Punkten Rückstand an den Spitzenklubs Leverkusen und Bayern München dran.

Dennoch will Felix Magath, Trainer des FC Schalke, den Erfolg nicht überbewertet wissen. Mit den derzeit besten Mannschaften der Liga, vor allem mit dem FC Bayern „können wir uns nicht vergleichen“, sagte er. „Dafür haben wir nicht das spielerische Niveau.“ Diesen Befund hat seine Mannschaft gegen Köln eindrucksvoll bestätigt. Aber der Sieg hat Schalke, mit Blick auf die dahinter platzierten Mannschaften, „Luft verschafft“, wie Magath es ausdrückte. Erst nach den Spitzenspielen im März und April lasse sich einschätzen, wohin der Weg des FC Schalke führe. „Aber es ist immer gut, ein größeres Punktepolster zu haben.“

Gegen Köln gelang den Gastgebern, bei allem Eifer, zunächst nichts. Schalke bemühte sich, aber diesem Bemühen waren wieder einmal spielerische Grenzen gesetzt. Die Kölner trauten sich nur vereinzelt aus der Deckung, brachten aber auch nichts Zwingendes zustande.

Es dauerte mehr als eine halbe Stunde, bis Kevin Kuranyi eine Flanke von Ivan Rakitic zu einem gefährlichen Kopfball nutzte, der das Ziel knapp verfehlte, aber auf dem Rasen noch keine richtige Aufbruchstimmung erzeugte. Es folgte wieder eine Phase des Leerlaufs – bis zur 45. Minute. Wenige Sekunden vor dem Halbzeitpfiff hatten die Schalker wieder einen dieser lichten Momente, der ihnen oft genügt, um ein Spiel zu gewinnen. Lukas Schmitz schlug einen Freistoß in den Strafraum und fand in Mittelfeldspieler Matip einen dankbaren Abnehmer, der mit dem Kopf zum 1:0 vollendete. „Es fällt uns schon die ganze Saison über schwer, die Gegner auszuspielen, daran wird sich bis zum Saisonende nichts ändern“, sagte Magath. Der Führungstreffer vermochte den trüben Gesamteindruck nicht zu überdecken. Die Mannschaften wechselten zwar die Seiten, aber nicht ihren minimalistischen Stil, begleitet von spielerischen Mängeln. Die Angriffsversuche blieben auf beiden Seiten meist harmlos.

Bis Kevin Kuranyi sich auf dem rechten Flügel gegen Youssef Mohamad durchsetzte und Farfan mit einem präzisen Pass das zweite Tor auflegte, das alle Zweifel am Sieg des FC Schalke beseitigte. Auf der Gegenseite fiel Lukas Podolski nicht weiter auf. Im Hinrundenspiel hatte er noch sein bisher einziges Saisontor erzielt.

» Mehr lesen? Jetzt gratis Tagesspiegel testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar