Bundesliga : Schalke will Meister werden

Schalke-Trainer Mirko Slomka hat den Meistertitel als Ziel für die kommende Bundesliga-Saison ausgegeben. Seine Strategie: "Schnell spielen, mit möglichst wenig Kontakten".

Nürnberg - «Wir sind ein Top-Verein, haben mit die besten Bedingungen überhaupt», sagte der Coach des Fußball-Bundesligisten dem Fachmagazin «Kicker». Es sei Schalkes «Pflicht, alle Ressourcen zu nutzen, um ganz nach oben zu kommen». Ob es am Ende zur deutschen Meisterschaft reiche, hänge zwar auch von anderen Faktoren ab, räumte der 38-Jährige ein. «Aber jeder soll sehen, dass wir uns mit Leidenschaft bemühen, es zu erreichen», betonte er.

Slomkas Optimismus wird auch nicht durch den derzeitigen verletzungsbedingten Ausfall von fünf Stammspielern getrübt. Er sehe darin «kein Drama». Mit einer Rückkehr von Gustavo Varela, Neuerwerb Peter Lövenkrands von den Glasgow Rangers und Mladen Krstajic sei noch während des Trainingslagers in Bad Radkersburg zu rechnen. Rafinha könne temporär durch Matthias Abel ersetzt werden. Auch rechne er am ersten Spieltag zuhause gegen Eintracht Frankfurt am 12. August mit einem Einsatz von Fabian Ernst nach dessen Knie-OP.

Fehler in der vergangenen Rückrunde - die Gelsenkirchener kamen am Ende nur auf den vierten Tabellenplatz - wertete der ehemalige Mathematik-Student analytisch aus. «Spitzenteams wie Bayern, Arsenal oder Barcelona haben im Schnitt 1,5 Ballkontakte pro Akteur, ehe der Ball weitergespielt wird», erklärte Slomka. Bei Schalke sei man hier im Vergleich «bei deutlich über zwei» gelegen. Seinem Team habe es somit «an Tempo gefehlt und in der Konsequenz an Torchancen».

Die neue Strategie müsse daher lauten, «schnell spielen, mit möglichst wenig Kontakten», hob Slomka hervor. Um die Taktik in der kommenden Spielzeit umzusetzen, seien unter anderem die beiden Außenstürmer Lövenkrands und der Ex-Kaiserslauterer Halil Altintop verpflichtet worden. Davon würden auch die Sturmspitzen Kevin Kuranyi und Sören Larsen profitieren, weil sie nicht mehr so oft auf die Flügel ausweichen müssten, betonte er. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben