Bundesliga : Slomka und Hecking: Rivalen für 90 Minuten

Die Freunde Mirko Slomka und Dieter Hecking treffen sich mit Hannover und Nürnberg zum Abstiegsduell.

von

Hannover - Die Vorgabe von Dieter Hecking, dass seine Spieler im Abstiegskampf kratzen und beißen müssen, klingt nicht eben freundschaftlich. Der Trainer des 1. FC Nürnberg muss am Samstag im Bundesligaspiel seinem früheren Arbeitgeber Hannover 96 Punkte abnehmen, deshalb bleibt im Geschäft der Fußball-Bundesliga kein Platz für Gewissensbisse. Hecking, im August bei den Niedersachsen entlassen, muss seinen Nachfolger und Kumpel Mirko Slomka bekämpfen. Aus zwei Freunden, die beide unbedingt Schlusslicht Hertha auf Distanz halten wollen, werden für 90 Minuten Rivalen.

Die Geschichte des neuen Hannoveraners, der den langjährigen Hannoveraner Hecking besiegen soll, gefällt Trainer Slomka gar nicht. Also hat sich der 42-Jährige alle Mühe gegeben, dass sein Heimdebüt in Hannover nicht vom persönlichen Duell überlagert wird. Doch weil die Familien eng befreundet sind, schafft es das Thema sogar an die jeweiligen Frühstückstische. Slomkas Frau Gunda ist die Patentante von Heckings Tochter Charlotte. Vor allem in Hannover, wo Slomka nach einer fast zwei Jahre währenden Arbeitslosigkeit eine neue Chance als Cheftrainer bekommen hat, ist die Angst groß, von der Hertha und den Nürnbergern in der Tabelle noch eingeholt zu werden.

Slomka und Hecking haben vor ihrem Krisenspiel Funkstille vereinbart. „Dass wir im Moment miteinander telefonieren, ist unwahrscheinlich. Vor und während des Spiels wird es keinen Kontakt geben“, sagt Slomka. Es ist gerade zehn Tage her, als Hecking ihm per SMS zum neuen Job gratuliert hat. Slomka ist schon der dritte 96-Trainer in dieser Saison. Seine Spieler mussten zuletzt einen umfangreichen Fitnesstest absolvieren. Slomka lässt vorsichtig anklingen, dass er die Ursache für die Verletzungsanfälligkeit seiner neuen Mannschaft finden möchte. Wer will, kann das auch als leise Kritik an den früheren Arbeitsweisen in Hannover verstehen. Öffentlich sagen würde Slomka das natürlich nicht. Es würde ja auch einen guten Freund bloßstellen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar