Bundesliga : Stuttgart gewinnt erstes Auswärtsspiel

Nur eine Woche nach der 0:3-Packung gegen den 1. FC Nürnberg ist dem VfB Stuttgart am 2. Spieltag der Fußball-Bundesliga die Wiedergutmachung gelungen.

Bielefeld - Die Schwaben gewannen am Sonntagabend mit am Ende nur noch neun Mann auf dem Feld ihr erstes Auswärtsspiel der Saison mit 3:2 (1:0) bei Arminia Bielefeld. Vor rund 20.000 Zuschauern in der nicht ganz ausverkauften Bielefelder Schüco-Arena erzielten Fernando Meira (39.) und Cacau (73. und 82.) die Tore für den VfB. Für die Arminia trafen Abdelaziz Ahanfouf per Handelfmeter (65.) und Jörg Böhme (76. ) zweimal zum zwischenzeitlichen Ausgleich.

Bielefelds Trainer Thomas von Heesen verhalf Marcio Borges zu seinem Comeback nach langer Verletzungspause. Der Brasilianer ersetzte den an Fieber erkrankten Petr Gabriel in der Innenverteidigung. VfB-Coach Armin Veh nahm im Vergleich zum Auftaktspiel gleich vier Umstellungen vor. Anstelle von Markus Babbel, Thomas Hitzlsperger, Alexander Farnerud und Mario Gomez spielten in Bielefeld Meira, Ludovic Magnin, Antonia da Silva und Cacau.

Den Gästen war deutlich anzumerken, dass sie sich fürs Nürnberg-Spiel rehabilitieren wollten. Doch so engagiert die Schwaben in die Zweikämpfe gingen, im Spiel nach vorn fehlte anfangs die Präzision. So wirkte Bielefeld in der Offensive gefährlicher. Zwar fehlte Neuzugang Thorben Marx (10., 14.) bei seinen Schüssen die notwendige Fortune, aber einen Fernschuss von Jonas Kamper (16.) konnte Timo Hildebrand erst im Nachfassen entschärfen.

Erst mit zunehmender Spieldauer entwickelten die Gäste mehr Zug zum Tor. Aber Jon Dahl Tomasson (28.) verfehlte eine Hereingabe von da Silva knapp, ein Distanzschuss von Pavel Pardo (30.) war zu harmlos. Schließlich erlöste Meira Trainer Veh. Der wiedergenesene Kapitän des VfB wuchtete per Kopf einen von da Silva getretenen Eckball ins Tor.

Nach dem Seitenwechsel nahmen die Gastgeber das Spiel in die Hand. Großchancen sprangen jedoch zunächst kaum heraus. Kamper (49.) traf eine Flanke von rechts nicht richtig, der eingewechselte Ahanfouf (55.) schoss aus der Distanz nicht präzise genug. Auf der Gegenseite musste Torhüter Mathias Hain mit einer Glanzparade gegen da Silva (61.) retten.

Als die Arminia sich dann im VfB-Strafraum festsetzte, bekam plötzlich Ricardo Osorio (64.) den Ball an die Hand. Schiedsrichter Manuel Gräfe zeigte sofort auf den Elfmeterpunkt und gab dem mexikanischen Verteidiger schließlich auch noch Rot, als dieser protestierte. Ahanfouf ließ sich die Chance vom Punkt nicht nehmen.

In der Schlussphase überschlugen sich die Ereignisse. Nach einem Stuttgarter Konter in Unterzahl schoss Cacau den VfB erneut in Front. Zwar konnte der für Kamper eingewechselte Böhme wenig später mit einem Knaller erneut ausgleichen, doch dann war es wieder Cacau, der mit einem Sonntagsschuss aus 30 Metern genau in den Winkel traf. Zwischenzeitlich waren die Stuttgarter nur noch zu neunt auf dem Platz, weil da Silva (80.) wegen wiederholten Foulspiels Gelb-Rot gesehen hatte. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben