Bundesliga : Torfestival in Bochum

Bochum gegen Wolfsburg - das klingt eher nach Hausmannskost. Doch den Zuschauern im Bochumer Stadion wurde ein spektakuläres Fußballspiel geboten. Es ging drunter und drüber.

Ulli Brünger[dpa]
071104bochum
Bochum gelang der Befreiungsschlag gegen zunächst desolate Wolfsburger. -Foto: ddp

BochumBeim 5:3 (4:0) gegen einen zunächst desolaten VfL Wolfsburg hat der VfL Bochum den erhofften Befreiungsschlag geschafft. Nach neun sieglosen Pflichtspielen hintereinander verließen die Westfalen in einem Spiel zweier offener Abwehrreihen die Abstiegsplätze der Fußball-Bundesliga und stoppten die Erfolgsserie der Wolfsburger mit zuletzt sieben Spielen ohne Niederlage. Vor 20.940 Zuschauern trafen für Bochum der überragende Stanislas Sestak (4./44. Minute), Marcel Maltritz (20./Foulelfmeter), Danny Fuchs (42.) und Joel Epalle (63.). Die Gegentreffer durch Marcel Schäfer (50.) und Grafite (56./73.) waren kaum mehr als Ergebniskosmetik der für 34 Millionen Euro verstärkten, aber in der ersten Halbzeit wie ein Absteiger spielenden Wolfsburger.

Im Bochumer Tor kam die etatmäßige Nummer drei Rene Renno zu seinem ersten Saisonspiel, weil sich die Jan Lastuvka im Abschlusstraining am Samstag eine Ellbogenverletzung zugezogen hatte. Bei den Gästen spielte in der Innenverteidigung der Argentinier Facunda Quiroga für Jan Simunek (Oberschenkelprellung). Die neu formierte Wolfsburger Innenverteidigung mit Quiroga und Alexander Madlung sah bereits in der 4. Minute alt aus: Keiner fühlte sich sich für Sestak zuständig, der völlig frei vor VfL-Torwart Simon Jentzsch auftauchte und nach Flanke von Joel Eppalle aus kurzer Distanz zur Bochumer Führung einköpfte.

Bochum zunächst klar überlegen

Die frühe Führung verlieh dem Spiel der ohne fünf Stammspieler angetretenen Gastgeber Sicherheit. Bis auf einen Schuss von Vlad Munteanu (16.) war von Wolfsburger Offensivbemühungen wenig zu sehen. Der konstante Druck der Westfalen führte zum 2:0. Jentsch brachte im Strafraum Marcin Maciel zu Fall, den fälligen Foulelfmeter verwandelte Maltritz. Die völlig enttäuschenden Wolfsburger waren in allen Belangen unterlegen: Vieles blieb Stückwerk oder resultierte wie bei einer Möglichkeit von Marcelinho (34.) aus Einzelaktionen. Auch den Treffern von Fuchs und erneut Sestak kurz vor der Pause gingen haarsträubende Wolfsburger Fehler voraus. Bochum hätte zur Halbzeit sogar höher als 4:0 führen können.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit, die der völlig indisponierte Quiroga nur noch von der Bank erlebte, machte die Mannschaft von Trainer Marcel Koller den Fehler, sich nach der klaren Führung komplett zurückzuziehen. Prompt kamen die nach einer Standpauke von Felix Magath agileren Wolfsburger zu zwei schnellen Treffern durch Schäfer und Grafite. Doch statt weiter gegen die nun nervösen Bochumer nachzusetzen, offenbarte sich beim entscheidenden 5:2 von Epalle das ganze Dilemma der kaum vorhandenen Wolfsburger Defensive. Nahezu ungestört konnten die Bochumer den Ball im gegnerischen Strafraum zupassen. Nach dem 3:5 durch Grafite hatten beide Teams genug vom Toreschießen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben