Bundesliga : Wolfsburg ärgert Hannover

Der VfL Wolfsburg macht Hannover 96 im Nordderby einen Strich durch die Rechnung. Statt Anschluss an die Spitzengruppe zu halten, mussten die 96er sich mit einem mageren Remis begnügen. Der Karlsruher SC büßte seine Rolle als erster Bayern-Verfolger ein.

Peter Hübner
Marcelinho
Marcelinho traf zum 1:0 für die Gäste. -Foto: dpa

Hannover Das Team von Trainer Dieter Hecking kam gegen Wolfsburg nur zu einem 2:2 (2:2) und schied zumindest vorerst aus dem erlauchten Kreis der Spitzengruppe aus. Vor 37.812 Zuschauern in der AWD-Arena brachten der starke Marcelinho (21. Minute) und Ashkan Dejagah (29.) die Gäste am Sonntagabend zweimal in Führung, die Sergio Pinto (28.) und Michael Tarnat (34.) aber ausgleichen konnten. Wolfsburg erkämpfte sich verdientermaßen einen weiteren wertvollen Auswärtspunkt und blieb zum fünften Mal nacheinander ohne Niederlage.

Trainer Hecking löste sein Luxusproblem im defensiven Mittelfeld, indem er Michael Schulz und Hanno Balitsch den Vorzug vor Ex-Kapitän Altin Lala und Chawdar Yankow gab. Und Balitsch (12.) führte sich mit der ersten Chance in der anfangs nur schwer in die Gänge kommenden Partie gut ein. Fünf Minuten später rettete Simon Jentzsch im VfL- Gehäuse bei Pintos 22-Meter-Schuss. Überraschend gingen dann die Gäste in Führung, als Marcelinho nach einem schönen Doppelpass mit Landsmann Grafite Schlussmann Robert Enke umkurvte und einschob. Vinicius' Rettungsversuch auf der Linie war erfolglos.

Fehler in der Abwehr

Damit war die Verkrampfung gelöst und beide Teams boten den Fans nun eine äußerst kurzweilige Begegnung, in der allerdings fehlerhafte Abwehrreihen zum Tag der offenen Tür einluden. Erst traf nach Tarnats Steilpass Pinto per Lupfer über Jentzsch den Pfosten, im Nachschuss aber doch ins Tor. Die Freude währte nur 57 Sekunden, dann stand bei Jacek Krzynoweks Flanke Dejagah goldrichtig. Ein "Doppelfehler" von Jentzsch, der Pintos Ecke unterlief, und Josué, der Tarnat den Ball per Kopf ungewollt vorlegte, ermöglichte 96 den erneuten Ausgleich.

Auch nach Wiederanpfiff überzeugten beide Widersacher durch Einsatz, doch die Fehlerquote blieb extrem hoch. Auch Nationalspieler Mike Hanke, der sich gegen seinen Ex-Club besonders viel vorgenommen hatte, war lange Zeit weitgehend abgemeldet und hatte erst in der 61. Minute eine gute Aktion, doch Jan Simunek klärte vor der Linie. Fünf Minuten später klärte Jentzsch reaktionsschnell einen Weitschuss von Schulz zur Ecke. Den einen Zähler rettete Josué seinen "Wölfen", als er Hankes platzierten Kopfball kurz vor der Torlinie wegköpfte (77.).

KSC patzt gegen Bielefeld

Im zweiten Sonntag-Spiel musste sich der KSC zu Hause mit einem 0:0 gegen Arminia Bielefeld begnügen. Vor 27.361 Zuschauern im Wildparkstadion trotzen die Ostwestfalen dem Überraschungsteam der Bundesliga ein Unentschieden ab und holten nach vier Niederlagen immerhin wieder einen Zähler.

In der Tabelle führt nach zehn Spieltagen der FC Bayern München souverän mit 26 Punkten vor Werder Bremen und dem Hamburger SV, die beide 20 Punkte auf dem Konto haben. Der KSC ist mit 19 Punkten auf Platz vier zurückgefallen. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben