BVB im Abstiegskampf : Wie Borussia Dortmund aus der Krise finden kann

Es wird einfach nicht besser bei Borussia Dortmund. Nach der Niederlage bei Hertha BSC steht der BVB in der Bundesliga auf dem Relegationsrang. Unser Autor hat eine Idee, wie es von dort wieder aufwärts gehen könnte. Ein Kommentar.

von
Es läuft nicht beim BVB, auch in Berlin gab's wieder nichts zu holen.
Es läuft nicht beim BVB, auch in Berlin gab's wieder nichts zu holen.Foto: Reuters

Sehr wahrscheinlich hätte Robert Lewandowski zwei oder drei der fünf oder sechs Torchancen, die sich seinem Nachfolger Ciro Immobile gegen Hertha boten, genutzt. Dann wäre Ruhe gewesen in Berlin. Wie zuvor auch schon anderswo bei der Ligakonkurrenz. Aber der Pole schießt für die Bayern Tore und Borussia Dortmund steckt im Loch.

Es ist ein bequemes Loch. Wirtschaftlich ausgepolstert – und überhaupt ist diese Mannschaft da nur versehentlich reingeraten. Sagen doch alle. Sei nur eine Frage der Zeit, da wieder rauszukrabbeln. Und das dann auch mit Pauken und Trompeten, Dortmund like eben, und dann ist wieder alles gut und noch mehr möglich.

Doch dieses Loch ist tückisch. Es ist ziemlich dunkel in diesem Loch. Die Spieler sehen und finden sich nicht. Die Pässe kommen nicht an, niemand kann dem anderen zur Hilfe eilen – wo klemmt es denn gerade? Und das Tor findet auch keiner mehr. Nicht Immobile, nicht Ramos, niemand.

Wann findet Dortmund das Licht? Die Champions League ist es nicht, sie blendet.

Runterkommen, mal tasten, nach Trittfestigkeit

Jetzt muss ein Satz Grubenlampen her. Maloche ist angesagt. Aber anders als sonst. Nicht Vollgasfußball, wie er den BVB durch die Fußballwelt rasen ließ. Dortmund will rasen, doch diesem Zug sind ein paar Räder abgefallen. Und er rast ins Nirgendwo. Kein Bahnhof auf der Strecke.

Ist das tragisch? Hm, die Dortmunder haben keinen Lewandowski mehr, dafür viele Angeschlagene und Zugestiegene, die noch nicht ihren Platz gefunden haben. Dafür ist es zu dunkel und das Tempo zu hoch. Mal bremsen, mal Halt machen und spüren, wo man gerade ist. Und wo es hingehen kann. Nicht mehr Power im Training, sondern mal Regenerieren trainieren. Runterkommen, mal tasten, nach Trittfestigkeit. Dortmund wird da rauskommen, aber nicht mit Hurra. Sondern sachte.

Autor

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben