Champions-League-Auslosung : "Gladbach sollte nach den Sternzeichen gucken"

Der FC Bayern dürfte leichtes Spiel in der Gruppenphase der Champions League haben, die Gladbacher hingegen hat es heftig erwischt. Die Auslosung zum Nachlesen.

von
Es geht auch zügig. Die Auslosung der Champions-League-Gruppen war durchaus kurzweilig.
Es geht auch zügig. Die Auslosung der Champions-League-Gruppen war durchaus kurzweilig.Foto: AFP

20.30 Uhr: Letzte Stimmen, bevor sich der Live-Ticker verabschiedet. Zunächst vom Gladbacher Patrick Herrmann: "Das ist eine absolute Hammer-Gruppe. Wir haben drei absolute Top-Teams erwischt. Am meisten freue ich mich auf das Spiel in Manchester. Einmal auf der Insel zu spielen, ist überragend. Aber auch bei Juventus Turin zu spielen, ist ein absolutes Highlight. Mit dem FC Sevilla haben wir noch eine Rechnung aus der Vorsaison zu begleichen. Ich hoffe, dass uns das gelingt.“ Und was sagt Wolfsburgs Trainer Dieter Hecking: "Das ist eine attraktive Gruppe, die uns aber auch sportlich einige Möglichkeiten bietet. Manchester United ist natürlich ein großer Name und es wird ein besonderes Spiel gegen Bastian Schweinsteiger & Co. werden. Bas Dost und unser Assistenztrainer Ton Lokhoff hatten als Niederländer auf Eindhoven gehofft und sich dementsprechend auch besonders über PSV gefreut. Wir sind gespannt auf die Champions League, und ich bin überzeugt, dass sich ganz Wolfsburg auf unsere Gruppengegner freuen wird. Wir werden alles dafür tun, dass wir den Einzug in das Achtelfinale schaffen." Ob das dann klappt, wird ab 15. September geklärt. Ein bisschen Geld, um den Kader zu verstärken, dürften die Wolfsburger ja jetzt haben. Und damit noch einen schönen Abend!

19:39 Uhr: Weitere Reaktionen. Was sagen denn die Gladbacher selbst zu ihrer Hammergruppe? Sportdirektor Max Eberl bleibt gelassen: "Herzlich Willkommen in der Champions League. Wir werden uns mit den besten Mannschaften der Welt messen. In unserer Gruppe sind die vier Topligen Europas vertreten. Das sind sehr, sehr hoch qualifizierte Gegner." Auch für Bayer Leverkusen wird es nicht leicht, die Gruppenphase zu überstehen. "Das wird eine extreme Herausforderung. Ein schwereres Los als Barcelona kann man nicht bekommen. Die Gruppe hat einen klaren Topfavoriten. Aber ich denke, dass wir eine 50:50-Chance auf den zweiten Platz haben", glaubt Geschäftsführer Michael Schade.

19:25 Uhr: Die ersten Reaktionen sind da, freundlicherweise zusammengestellt von den Kollegen der Deutschen Presse-Agentur (dpa): "Wir wollen diese Gruppe überstehen und ins Achtelfinale. Wir müssen eine gute Form nachweisen und mit Seriösität und Bescheidenheit an die Gruppe rangehen. Arsenal und wir sind die Favoriten in dieser Gruppe", sagt Bayerns Sportvorstand Matthias Sammer und fühlt auch gleich noch mit der Borussia mit: "Gladbach sollte nach den Sternzeichen gucken, die Gruppe ist ein bisschen unglücklich. Das ist eine Hammergruppe und sehr, sehr schwer."

Jerome Boateng, Verteidiger der Münchner, erklärte: "Ich denke, wir können zufrieden sein. Es hätte auch schlimmer kommen können. Das sind tolle Gegner. Unser Ziel muss es sein weiterzukommen - wie immer!. Es macht immer Spaß gegen Mannschaften wie Arsenal zu spielen. London hat uns bislang immer Glück gebracht. Die Fans in Piräus sind unglaublich, das ist ein Hexenkessel. In Zagreb auch."

Und Wolfsburg Manager Klaus Allofs ist auch durchaus optimistisch: "Ich denke schon, dass es nicht unmöglich ist. Wir werden uns nochmal steigern müssen, aber die Gruppe ist durchaus machbar. Wir können mit Vorfreude den Spielen entgegenblicken."

19:02 Uhr: Das ging jetzt fix. Nach einer Stunde ist schon alles vorbei. In drei Wochen beginnen dann die ersten Gruppenspiele, genauer gesagt am 15. September. Der detaillierte wird jetzt ausgearbeitet und in den nächsten Stunden präsentiert. Wir bleiben noch ein bisschen am Ball für Sie und schauen mal, was die deutschen Klubs so von ihren Gegnern halten.

19:00 Uhr: Es wird ordentlich gedrückt im Grimaldi Forum. Gleich steht auch Europas Fußballer des Jahres fest. Rainer Holzschuh, Kicker-Herausgeber, hat die Ehre und übergibt den Umschlag mit dem Siegernamen: Es ist: Lionel Messi. Ja, wer denn sonst?

18:52 Uhr: Und jetzt die Männer. Messi, Ronaldo und Suarez. Wir haben da so einen Verdacht, wer es werden könnte. Aber wegen der unerträglichen Spannung behalten wir das noch für uns.

18:49 Uhr: Celia Sasic, WM-Torschützenkönigin und künftig im Ruhestand beendet ihre Karriere als Europas Fußballerin des Jahres. Aber, liebe Uefa, das mit dem Namen üben wir noch mal.

18:45 Uhr: Es gibt noch mehr Programm. Jetzt werden Europas Fußballerinnen des Jahres gewählt. Deutschland hat eine 66 prozentige Siegchance, denn nominiert sind Celia Sasic und Dzsenifer Marozsan. Die Französin Amandine Henry hofft ihrerseits auf den Zuschlag.

18:41 Uhr: Bleiben noch Wolfsburg und Mönchengladbach: Wolfsburg erwischt die etwas leichtere Gruppe B mit Eindhoven, ManUnited und ZSKA Moskau. Dafür geht Stefan Hermanns gerade richtig ab: Juventus, ManCity und Sevilla sind die Gegner der Gladbacher. Das ist hart, aber irgendwo auch schön.

18:39 Uhr: Die Bayern-Gruppe ist komplett: Dinamo Zagreb wird letzter Gegner neben Arsenal und Piräus.

18:38 Uhr: Weite Reise für Bayer Leverkusen. Bate Borissow wird neben Barcelona und der Roma vierter Gegner. Tel Aviv geht in die Gruppe G und kommt richtig rum in Europa: Kiew, London, Porto. Gent geht zu Zenit, Valencia und Lyon.

18:35 Uhr: Pech gehabt, Kollege Hermanns. Denn Astana kommt in die Traumgruppe C. Danach landet Malmö bei Real, Paris und Donezk.

18:33 Uhr: Der letzte im Bunde der Losfeen ist Eric Abidal, der gleich Mönchengladbach und Wolfsburg glücklich machen wird. Kollege Stefan Hermanns überlegt schon, welche Gruppe ihm als Fan der Borussia am liebsten wäre. Er hat sich für Gruppe C mit Gala, Atletico und Benfica.

18:30 Uhr: Nächstes Los: ZSKA Moskau - und die Russen kommen zu Eindhoven und Manchester United. Die Todesgruppe ist schon gefunden. Es ist die Gruppe D mit Juve, ManCity und jetzt auch noch Europa-League-Sieger FC Sevilla. Weiter geht's mit Dynamo Kiew, das auf Chelsea und Porto trifft. Gleich weiter mit einem ukrainischen Klub: Schachtjor Donezk landet bei Real und Paris St. Germain. Gute Reise kann man da nur wünschen. Galatasaray mit Lukas Podolski trifft auf Benfica und Atletico. Und Lyon bekommt es mit St. Petersburg und Valencia zu tun. Da bleibt dann nur noch der AS Rom und den erwischt Bayer Leverkusen. Zusammen mit Barcelona ist das mal eine Ansage.

18:25 Uhr: Olympiakos Piräus wird gezogen und gleich dem FC Bayern zugeteilt. Wie war das noch mal mit der Hammergruppe?

18:24 Uhr: Nächster Mann für die Kugeln: Carles Puyol. Für ihn sind die Teams aus Topf 3 reserviert.

18:22 Uhr: Und weiter geht's. Manchester United darf sich freuen, der PSV Eindhoven ist der vielleicht angenehmste Gruppengegner. Jubel wahrscheinlich auch beim Jose Mourinho, der auf seinen alten Klub FC Porto trifft. Real Madrid bekommt es mit Paris St. Germain zu tun und Valencia bleibt cool und wandert in die Gruppe mit Zenit St. Petersburg. Schönes Los danach: Juventus Turin freut sich auf Kevin De Bruyne und Manchester City. Und dann haben wir noch Bayer Leverkusen. Da bleibt dann natürlich nur noch der FC Barcelona.

18:17 Uhr: Fünf spanische Teams sind insgesamt dabei, drei davon allein in Topf 2. Keine Überraschung also, dass Atletico Madrid als erstes gezogen wird und in die Gruppe mit Benfica Lissabon kommt. Nächstes Los: der FC Arsenal und die Londoner kommen zum FC Bayern in die Gruppe F.

18:15 Uhr: Für Topf 2 gibt es wieder einen neuen Experten. Juliano Belletti, Siegtorschütze im Finale 2006 für den FC Barcelona gegen Arsenal, wird gleich die Lose ziehen. Die interessantesten Paarungen liegen damit in seinen Händen.

18:10 Uhr: Die anderen Teams aus Topf 1 werden gezogen, das ist eher mäßig spannend. Aber so viel sei gesagt: Die Bayern landen in Gruppe F.

18:07 Uhr: Und dann geht es auch schon los mit den Team aus Topf 1. Schnell noch mischen und dann macht Zubizareta auch schon die erste Kugel auf. Natürlich zieht er gleich mal den FC Barcelona. Und der Titelverteidiger wird Kopf der Gruppe E.

18:05 Uhr: Jetzt wird erklärt, wer in welchen Töpfen steckt und warum. Das haben wir ja unten (17 Uhr) schon erledigt. Kleine Ergänzung dazu noch: es gibt natürlich wieder keine Duelle zwischen Teams aus demselben Land in der Vorrunde und außerdem wird auf Vergleiche zwischen russischen und ukrainischen Teams verzichtet - die besondere politische Situation macht es nötig.

18:03 Uhr: Gianni Infantino ist der Master of Ceremony. Der Uefa-Generalsekretär hält nun einen längeren Monolog und schwelgt in Superlativen über den Wahnsinn Champions League. Aber er hat auch ein Herz für die Kleinen und begrüßt Neuling FK Astana ganz herzlich im Kreise der Teilnehmer.

18:00 Uhr: Finalort 2016 ist Mailand. Die Bayern werden es mit ein gewissen Freude zur Kenntnis genommen haben. Deswegen sind auch zwei Mailänder Fußball-Legenden nun auf der Bühne. Paolo Maldini für den AC und Javier Zanetti für Inter. Klar ist aber schon, dass es mal wieder keinen Heimsieg in der Champions League geben wird. Denn weder Milan noch Inter sind für den Wettbewerb qualifiziert.

17:57 Uhr: Losfee - auch so ein Traumjob. Andoni Zubizareta, legendärer Torwart des FC Barcelona und in Ehren ergraut, wird das gleich erledigen. Aber wo bleibt denn das Showprogramm?

17:55 Uhr: Der FC Barcelona muss den Pokal schon wieder abliefern. Jedenfalls bringt ihn Andres Iniesta gerade auf die Bühne im Grimaldi Forum. Der Kapitän des FC Barcelona weiß natürlich, dass seit Einführung der Champions League noch kein Team den Titel verteidigen konnte.

17:50 Uhr: Peter Schmeichel als Gastgeber der Auslosung? Hmm. Fehlt nur noch Oliver Kahn und dann kann man auf die Gruppenzusammensetzung wetten. Aber jetzt ist Zeit für Highlight-Videos. Wir lassen noch einmal die Höhepunkt der Vorsaison über uns ergehen.

17:45 Uhr: Bereit für die Auslosung? Wir wären soweit. Aber erfahrungsgemäß dauert die ganze Prozedur ja gerne etwas länger. Da müssen die Teams vorgestellt werden, der Modus will erklärt sein und wichtige Menschen geben noch Wichtigeres von sich. Sicher ist schon, dass nach der eigentlichen Auslosung noch Europas Fußballer des Jahres gekürt wird. Zur Wahl stehen die Überraschungskandidaten Lionel Messi, Cristiano Ronaldo und Luis Suarez.

17:00 Uhr: Sind wir mal ehrlich: die Auslosung der Gruppen in der Champions League ist fast spannender als die Vorrundenspiele selbst. Viele Klubs freuen sich auf bestimmte Gegner, weil die als attraktiv gelten. Für die Fans ergeben sich tolle Auswärtsreisen, auch wenn es dabei nicht immer auch Tore zu feiern gibt. Spiele zwischen beispielsweise dem FK Astana und Real Madrid sind sportlich eher uninteressant, aber das merkt man dann erst, wenn es wirklich so weit ist. Vorher gilt die alte Fan-Devise "Vorfreude ist die schönste Freude" und deshalb schaut heute ganz Fußball-Europa nach Monaco, wo ab 17.45 Uhr die 32 Teilnehmer der Champions League auf die acht Gruppen verteilt werden. Wer dabei auf wen trifft, erfahren Sie hier bei uns im Live-Ticker.

Damit die Zusammensetzung ein bisschen abwechslungsreicher wird, hat sich die Uefa für die Saison 2015/16 etwas einfallen lassen und die vier Töpfe ein bisschen anders sortiert. In Topf 1 finden sich deshalb diesmal der Titelverteidiger (FC Barcelona) und die Meister der besten Verbände laut Uefa-Ranking. Das bedeutet, dass Schwergewichte wie Real Madrid, Manchester City oder Manchester United aus Topf 2 gezogen werden, weil sie nicht Meister in ihren Ländern geworden sind. Die Aufteilung auf die Töpfe 2 bis 4 richtet sich nach dem Uefa-Koeffizienten, das heißt, dass sich die stärksten Teams nach den Meistern in Topf 2 befinden, die weniger prominenten Namen dann in Topf 3 und schließlich Topf 4. Blicken wir hier einfach noch einmal auf die Zusammenstellung der Töpfe:

TOPF 1: FC Bayern München, FC Barcelona, FC Chelsea, Juventus Turin, Benfica Lissabon, Paris St. Germain, Zenit St. Petersburg, PSV Eindhoven.
TOPF 2: Real Madrid, Atlético Madrid, FC Porto, FC Arsenal, Manchester City, FC Valencia, Manchester United, Bayer Leverkusen.
TOPF 3: Olympique Lyon, Dynamo Kiew, Olympiakos Piräus, Galatasaray Istanbul, AS Rom, Schachtjor Donezk, FC Sevilla, ZSKA Moskau.
TOPF 4: Borussia Mönchengladbach, VfL Wolfsburg, Dinamo Zagreb, Maccabi Tel Aviv, AA Gent, Malmö FF, FK Astana, Bate Borissow.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben