Champions League : Barça vor dem Aus - Chelsea mit guten Chancen

In der Champions League sieht es für den FC Barcelona nach einer Heimniederlage gegen Liverpool nicht gut aus. Besser lief es dagegen für Chelsea und Lyon.

Hamburg - Titelverteidiger FC Barcelona steht in der Champions League vor dem Aus. Nach der 1:2 (1:0)-Heimniederlage gegen den FC Liverpool droht dem spanischen Fußball-Meister im Achtelfinal-Rückspiel am 6. März an der Anfield Road das frühzeitige Scheitern in der "Königsklasse". Neben Liverpool verschafften sich auch der englische Titelträger FC Chelsea mit dem deutschen Nationalmannschafts-Kapitän Michael Ballack und der französische Spitzenreiter Olympique Lyon gute Ausgangspositionen im Kampf um den Einzug in das Viertelfinale. Dagegen muss der italienische Tabellenführer Inter Mailand nach dem 2:2 (1:0) gegen den spanischen Vertreter FC Valencia bangen. Das Duell zwischen dem AS Rom und Lyon endete am "Tag der Giganten" am Mittwochabend torlos.

Ballack blass

"Porto ist wie ein Finale für uns", hatte der portugiesische Trainer José Mourinho vor der Reise zu seinem früheren Verein, mit dem er 2004 die "Königsklasse" gewonnen hatte, gesagt. Doch zunächst mussten die Londoner, bei denen Ballack nach seiner Muskelverletzung aus dem Länderspiel gegen die Schweiz wieder in der Startelf stand und insgesamt blass blieb, einen frühen Gegentreffer durch Raul Meireles (12. Minute) einstecken. Der zuletzt stark kritisierte ukrainische Angreifer Andrej Schewtschenko (16.) sorgte mit seinem zweiten Champions-League-Tor für Chelsea jedoch für das wichtige 1:1.

Im Duell der Champions-League-Sieger der beiden letzten Jahre war Barça zwar zunächst die spielbestimmende Mannschaft und ging durch Decos Kopfballtreffer (14.) auch in Führung. Doch ausgerechnet Craig Bellamy (43.) und John Arne Riise (74.) drehten die Partie. Bellamy war im Trainingslager mit einem Golfschläger auf seinen Teamkollegen Riise losgegangen und wurde vor der Partie im Stadion Nou Camp von seinem Verein mit einer Geldstrafe von 120.000 Euro belegt.

Rom und Lyon trennen sich torlos

Inter konnte seine Siegesserie aus der Liga nicht fortsetzen. Der souveräne Spitzenreiter der Serie A kam nach zuletzt 16 Siegen in der Liga gegen Valencia nicht über ein Remis hinaus. Esteban Cambiasso (29.) und der Brasilianer Maicon (76.) trafen für Inter, doch nach den Toren von David Villa (64.) und David Silva (86.) muss der italienische Meister und Pokalsieger um den Einzug in die Runde der letzten acht bangen. Keine Tore gab es im Duell zwischen Rom und Lyon. Mit einem Sieg vor eigenem Publikum können die Franzosen aber im Rückspiel den Einzug in das Viertelfinale perfekt machen. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar