Champions League : Bayern entzaubert Juve

Der FC Bayern München steuert auf den Gruppensieg in der Champions League zu. Beim 2:1-Sieg gegen den italienischen Meister waren die Münchener jeder Zeit Herr der Lage.

München - Ein Jahr nach den beiden 0:1- Niederlagen gegen den italienischen Rekordmeister revanchierten sich die Bayern am Dienstagabend mit dem 2:1 (2:0)-Sieg im Stile eines Titelanwärters. Sebastian Deisler (32.) und der überragende Martin Demichelis (39.) erzielten vor 66 000 begeisterten Zuschauern die Tore für die Münchner, die ihre bisher beste Saisonleistung boten und erst in der 90. Minute durch Zlatan Ibrahimovic den ersten Gegentreffer in der Allianz Arena kassierten. Nach drei Siegen ist das Team von Felix Magath klar auf Achtelfinalkurs und kann als Tabellenführer der Gruppe A am 2. November beruhigt zum Rückspiel ins Stadion delle Alpi fahren.

«Wir wollen nicht wie im letzten Jahr als Zweiter, sonder als Erster ins Achtelfinale, um im zweiten Spiel zu Hause antreten zu können. Da war dieser Sieg besonders wichtig», freute sich Magath über weitere drei Punkte. Der Coach bemängelte nur die ungenügende Chancenverwertung seiner Mannschaft: «Der Sieg ist verdient, aber nicht hoch genug ausgefallen. Wir haben es versäumt, das eine oder andere Tor mehr zu machen.»

Den Grundstein für den ersten Sieg gegen eine italienische Mannschaft im Landesmeister-Wettbewerb seit April 1990 (2:1 gegen den AC Mailand) legten die Münchner in der ersten Spielhälfte, in der der deutsche Rekordmeister wie von Magath gefordert aggressiv und offensiv zu Werke ging. An Stelle von Michael Ballack, der im zweiten Spiel nach seiner Krankheitspause noch nicht zum großen Lenker im Mittelfeld wurde, schwang sich Demichelis zum Antreiber das Münchner Spiels auf. Der Argentinier imponierte mit einem enormen Laufpensum und überzeugte wie schon im Spiel gegen Brügge auch als Vollstrecker.

Der italienische Rekordtitelträger, in Meisterschaft und Champions League in dieser Saison noch ohne jeden Punktverlust, wurde vom Elan des Bundesliga-Zweiten sichtlich überrascht. Das Starensemble von Fabio Capello wirkte in der Abwehr unsicher und verzeichnete in den ersten 45 Minuten nur einen Torschuss durch Pavel Nedved (21.), der ansonsten klar im Schatten von Willy Sagnol stand. Auch Alessandro del Piero, der nach der Pause zu seinem 100. Europacup-Einsatz kam, konnte das Blatt für Juventus nicht mehr wenden.

Die Bayern übernahmen im Duell der Rekordmeister sofort das Kommando. Einzig Roy Makaay wartet noch immer auf das Ende seiner seit 52 Tagen anhaltenden Torflaute. Der Niederländer scheiterte bereits in der 4. Minute mit der großen Möglichkeit, seine Mannschaft in Führung zu bringen. In der 32. Minute wurden die Gastgeber für ihre Laufbereitschaft belohnt. Nachdem sich Deisler auf dem rechten Flügel gegen Gianluca Zambrotta durchgesetzt hatte, lenkte der unsichere Abbiati, der wohl mit einer Flanke gerechnet hatte, den Schuss des Nationalspielers ins eigene Tor. Sechs Minuten vor der Halbzeit nutzte Demichelis die anhaltende Verwirrung in der Juve- Abwehr und köpfte eine Ecke von Deisler unbedrängt zum 2:0 ins Tor.

Zu diesem Zeitpunkt war Bixente Lizarazu schon nicht mehr mit von der Partie. Der Franzose musste nach einer halben Stunde wegen eines erneuten Muskelfaserrisses in der linken Wade für Bastian Schweinsteiger Platz machen. Nach einem kurzen Aufbäumen der Italiener zu Beginn der zweiten Halbzeit gaben wieder die Bayern den Ton an. Dabei agierte vor allem Makaay (48./58./83.) im Abschluss weiter ohne Glück, sonst wäre der Erfolg noch höher ausgefallen. (Von Arne Richter und Klaus Bergmann, dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar