Sport : Champions League: Bayern mit Effenberg gegen Trondheim

Oliver Kahn nimmt sich eine Auszeit, Stefan Effenberg kehrt zurück. So knapp lassen sich die wichtigsten Personalia beim Deutschen Meister vor dem letzten Vorrundenspiel der Champions League bei Rosenborg Trondheim am Mittwoch (20 Uhr 45/live auf Premiere World) zusammenfassen. Effenberg feiert nach sechs Monaten Verletzungspause sein Comeback. "Stefan spielt von Anfang an. Er wird ins kalte Wasser geworfen, jetzt muss er sich freischwimmen. Er brennt auf seinen Einsatz", sagte Bayern-Trainer Ottmar Hitzfeld.

Hitzfeld gab damit der Forderung seines Regisseurs nach, der drei Monate nach seiner Achillessehnenoperation vehement auf eine frühere Rückkehr gedrängt hatte. "Es ist klar, dass er noch nicht in Topform ist. Aber ich schenke ihm das Vertrauen und habe ein ruhiges Gewissen, wenn ich ihn aufstelle", betonte Hitzfeld.

Effenberg, der zuletzt am 20. Mai gespielt hatte, dämpfte indes die Erwartungen. "Ich bin froh, wieder dabei zu sein. Aber ich brauche natürlich noch ein paar Spiele, um auf den Stand der letzten Saison zu kommen. Man kann keine Wunderdinge erwarten", gestand der 32-Jährige. Sein Ziel sei es, Ende Januar mit Beginn der Rückrunde wieder den alten Level zu erreichen.

Während Effenberg und der ebenfalls länger verletzte Sammy Kuffour in Trondheim definitiv ins Bayern-Team zurückkehren werden, erhält Torwart Oliver Kahn eine Verschnaufpause. "Der Olli hat zwei Tage frei. Er hat große Belastungen hinter sich. Es ist eine gute Gelegenheit, ihm eine Ruhepause zu gönnen", sagte Hitzfeld. Kahn wird von Stefan Wessels vertreten.

Unfreiwillig muss der Bayern-Trainer zudem auf Paulo Sergio und Thomas Linke, die beide an den Folgen einer fiebrigen Erkältung leiden, sowie auf Thomas Strunz (Wadenverletzung) verzichten. Obwohl die Bayern vor dem Abschluss der Vorrunde bereits für die Zwischenrunde qualifiziert sind, erwartet Hitzfeld einen Sieg in Trondheim: "Unser Ziel ist Platz eins in der Gruppe. Es geht um viel Geld und die Ehre." Für die Spieler sogar um noch mehr. Nach dem blamablen Aus im DFB-Pokal gegen den 1. FC Magdeburg wird der Trainer künftig weniger rotieren. Hitzfeld kündigte an: "Der Konkurrenzkampf wird härter."

Hasan Salihamidzic steht vor einer Vertragsverlängerung. "Wir sind im Gespräch, es sieht gut aus", sagte der 23-Jährige. Angedacht ist eine Laufzeit bis 2005 oder 2006. Der aktuelle Vertrag läuft bis 2002.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben