• Champions League: Boateng schießt FC Bayern München zum 1:0 gegen Manchester City

Champions League : Boateng schießt FC Bayern München zum 1:0 gegen Manchester City

Last-Minute-Sieg für FC Bayern München in der Champions League: Erst in der 90. Minute erzielte Verteidiger Jérome Boateng den Siegtreffer gegen Manchester City.

von
Jubel bei Bayern München nach dem 1:0-Siegtreffer von Jérome Boateng gegen Manchester City Foto: afp
Jubel bei Bayern München nach dem 1:0-Siegtreffer von Jérome Boateng gegen Manchester CityFoto: afp

Wenn der FC Bayern München gegen Manchester City spielt, durfte sich das Publikum bisher meist übe frühe Tore freuen. Aber dieses Mal mussten die 68.000 Zuschauer bis zur 90. Minute, ehe Jerome Boateng mit einem sehenswerten Distanzschuss für die Erlösung sorgte. Der deutsche Rekordmeister gewann zum Auftakt der Champions League am Mittwochabend trotz des späten Treffers hochverdient 1:0 (0:0). Die Bayern waren nicht nur die besser, spielstärkere Mannschaft, sie hatten auch glänzende Chancen, die sie allerdings reihenweise vergaben oder am Manchesters Torhüter Joe Hart scheiterten.

Vor ein paar Tagen erst war Pep Guardiola ein anerkennendes „Wow“ entfahren, als er über Manchester City gesprochen hatte. „Alle Spieler sind überragend“, lobte der Bayern-Trainer den Auftaktgegner. Aber auch der hatte gehörigen Respekt. „Es gibt kaum einen stärkeren Gegner“, lobte  Vincent Kompany. Beim letzten Besuch in der Münchner Arena waren die Engländer nach zwölf Minuten bereits 0:2 im Rückstand gelegen, hatten die Partie dann aber doch noch 3:2 gewonnen. Damals spielte es keine große Rolle mehr, denn beide Mannschaften waren bereits vor dem finalen Vorrundenspieltag für das Achtelfinale qualifiziert.

FC Bayern München: Guardiola überrascht mit der Abwehr

Die Münchner mussten ohne Franck Ribery antreten, der nach seinem furiosen Comeback am Samstag wieder über Kniebeschwerden klagte. Dafür kehrte der andere Flügelflitzer zurück in den Kader, Arjen Robben saß aber bis zur 76. Minute nur auf der Bank. Für die größte Überraschung sorgte Guardiola bei der Zusammensetzung seiner Abwehr. Mehdi Benatia durfte in der Dreierkette seine Premiere im Bayern-Trikot geben, obwohl sein Trainer noch vor ein paar Tragen erklärt  hatte, der Marokkaner sei noch nicht ganz fit. Im rechten Mittelfeld kam ebenfalls unerwartet Rafinha nach seinem Bänderriss im Sprunggelenk zu seinem ersten Einsatz in dieser Saison.

Die Aufstellung schien riskant mit einem Debütanten und einem Rückkehrer, aber die beiden fügten sich gut ein in die Mannschaft. Wie zuletzt gegen Manchester begannen die Münchner auch dieses Mal furios. Es war noch keine Minute gespielt, da hätte Thomas Müller beinahe das 1:0 erzielt, der Weltmeister kam nach schneller Ballstafette von Götze über Lewandowski ins Straucheln und traf nur das Außennetz.

Für die Citiziens war dies der perfekte Wachrüttler, sie standen nun geordnet, ließen den Bayern im hinteren Mittelfeld gewähren, aber kaum mehr gefährliche Zuspiele nach vorne zu. Nach einer Viertelstunde trauten sich die Engländer bei Balleroberung  mehr zu – und stellten fest, dass die Münchner Abwehr ihnen Platz ließ. Edin Dzeko durfte unbedrängt von der halblinken Seiten abziehen, schoss jedoch über das Tor (22.), später prüfte Sagna Weltmeister-Torhüter Manuel Neuer, der den Ball wegfaustete (40.).

Jerome Boateng trifft aus aus 18 Metern

Weil Manchester nun die Angriffsbemühungen etwas verstärkte, war plötzlich für die Bayern wieder mehr Platz, sie nutzten allerdings die besten Chancen nicht. Englands Nationaltorwart Joe Hart parierte zunächst Müllers Kopfball (19.), dann  war er bei Götzes Direktabnahme aus kurzer Distanz zur Stelle (21.), und nach einer guten halben Stunde stand er bei Alabas Schuss aus zehn Metern im Weg. Und von Lewandowski ließ er sich zwar umspielen, aber der Winkel war für den Stürmer anschließend zu spitz, er traf wie zu Beginn Müller nur das Außennetz (36.).

 Der FC Bayern machten nach der Pause dort weiter, wo er zuvor aufgehört hatte. Dieses Mal vergabt Götze aussichtsreich (54.), und sogar der erste Fehler von Hart – er segelte an einer Flanke vorbei - blieb folgenlos, weil er bei Bernats Heber wieder aufpasste (60.).  Der englische Meister kam nur noch selten vor das gegnerische Tor, er war fast  nur noch damit beschäftigt, das Münchner Spiel zu zerstören. Guardiola brachte neben Robben auch noch Pizarro, aber der Abwehrspieler Jerome Boateng sorgte mit einem beherzten Schuss aus 18 Metern für die Entscheidung.

Lesen Sie hier den Spielbericht der Partie Schalke 04 gegen FC Chelsea.

So wird über das FC-Bayern-Spiel getwittert:

Autor

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben