Sport : Champions League: Einfach mal Effenberg ersetzt

Detlef Dresslein

Owen Hargreaves bekam umgehend Redeverbot. Der Führungsstab des FC Bayern München erteilte es dem Kanadier mit englischem Pass, ahnend was da auf sie und ihn zukommen würde. Jeder wollte ein paar Worte hören von dem braven Jungkicker, der einfach mal Stefan Effenberg ersetzte und gegen die vermeintlich weltbeste Mannschaft aufspielte, als sei es so wie immer. Doch "immer", das ist für Hargreaves eigentlich "Pfullendorf oder Elversberg", wie Manager Uli Hoeneß eilends erinnerte, denn dort in der Regionalliga im Bayern-Reserveteam kickt er für gewöhnlich.

"Er hat die Erwartungen erfüllt", sagte Trainer Ottmar Hitzfeld am Tag nach dem Spiel und verriet seine Gedanken von vorher: "Ich habe mir schon Impulse erhofft von seiner jugendlichen Unbeschwertheit." Die Impulse gab Hargreaves. Leitete mit weiten Pässen gute Torchancen ein, wagte mitunter auch mal den Torschuss und trat nach der Auswechslung Mehmet Scholls in der letzten halben Stunde des Spiel alle Eckbälle. Und das mit der Routine von sieben Europacup-Minuten.

Die plötzliche Aufregung um den juvenilen Kicker ist nachvollziehbar. Schließlich haben es die Münchner seit Jahren nicht mehr geschafft eigenen Nachwuchs in die erste Elf zu bringen. Hargreaves ist schon seit vier Jahren in München. Von einem Mitarbeiter des Trainerstabs wurde er in Kanada aufgestöbert, lebte dann im Jugendwohnheim am Vereinsgelände, kickte in der A-Jugend, dann in der Amateurmannschaft, bis er vor einem Jahr Präsident Franz Beckenbauer auffiel. Der Kaiser war angetan und ordnete an, etwas mehr den eigenen Nachwuchs zu berücksichtigen. So geschah es, und Hargreaves trainierte seit Beginn der laufenden Saison im Profikader mit. Solange, bis ihn Verletzungen zurückwarfen, und er sich wieder mit der Regionalliga begnügen musste. Aber seine Zielstrebigkeit brachte ihn nun wieder in den Profikader zurück.

Als er noch kein Redeverbot hatte, sagte er mal, dass er sehr wenig ausgehe, "denn mein Körper ist das Wichtigste, auf den muss ich aufpassen". Das Lob für derlei profihafte und karriereverheißende Einstellung ist ihm gewiss. "Er ist zusammen mit Roque Santa Cruz die Zukunft des FC Bayern. Er ist schnell, traut sich alles zu und ist ein Sympathieträger", sagt Vizepräsident Karl-Heinz Rummenigge.

Ob er nun mehr als der Platzhalter ist? Ottmar Hitzfeld sagt, Hargreaves habe "eine große Chance, am Samstag zu spielen". Zusammen mit Effenberg? "Ob Effenberg spielt, weiß ich noch nicht", sagte der Trainer und schob hinterher: "Das war nur ein Spaß."

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben