Champions-League-Finale : Klaus Fischer glaubt an Bayern München

Beim UEFA Champions-League-Finale zwischen Borussia Dortmund und Bayern München sieht Schalke-Legende Klaus Fischer den Rekordmeister vorn. Im Interview mit dem Tagesspiegel erklärt der zweitbeste Torjäger der Bundesligageschichte, warum.

von
Klaus Fischer bei einer Pressekonferenz
Bekannt für seine Fallrückziehertore: Klaus Fischer, Rekordtorschütze von Schalke 04.Foto: dpa


Herr Fischer, wer gewinnt das Finale am Samstag?
Ganz eindeutig der FC Bayern. Sie haben die viel bessere Mannschaft. Jeder einzelne ist durch die Verpflichtungen im vergangenen Sommer besser geworden. Allein Schweinsteiger: Der lief wie ein Altherrenfußballer rum und spielt nun wahnsinnig gut. Martinez und Shaqiri haben ihn noch einmal gepusht.

Sehen Sie keine Chance für den BVB?
Klar, in einem Finale ist alles möglich. Aber der Ausfall von Mario Götze wiegt schon schwer. Ich habe großen Resepekt vor den Dortmundern. Sie haben in den letzten Jahren schönen Fußball gespielt. Doch im Finale wird es für sie nicht reichen. Dafür sind die Bayern einfach zu stark.

Wie sehen Sie als ehemaliger Stürmer die Rolle von Mandzukic, Gomez und Lewandowski?
Lewandowski ist sicherlich der stärkste von den dreien. Wenn er tatsächlich zu den Bayern geht, dann wird er auch spielen. Mandzukic passt derzeit gut ins Schema, er ist beweglich und antizipiert sehr gut. Und Gomez? Nun ja, mit dem kann man keinen Fußball spielen. Das ist Fakt. Und trotzdem macht er seine Tore. Ich gehe aber davon aus, dass er die Bayern verlässt, wenn Lewandowski kommt.

Wie schauen Sie das Finale?
Ganz gemütlich zu Hause auf dem Sofa. Und als Schalker halte ich in diesem Spiel ausnahmsweise zu den Bayern.

Das Gespräch führte Ron Ulrich.


Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben